MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Nachrichten

shopify traffic stats

 

 

 

 

onkologie

Größe erhöht Karzinomgefahr
Große Menschen haben zwar ein erniedrigtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, aber ein höheres Risiko für Krebs.

Kinder und Erwachsene vor Tabaksucht schützen
Während in Österreicher RaucherInnen und Tabaklobbys die Partlementarier vor der Beschlussfassung zum neuen Tabakgesetz mit einem 'Shitstorm' eindecken fordern PulmologInnen mehr gesetzliche Tabakkontrolle und Hilfe für Aussteiger

Potenzial von Sport und Bewegung ausschöpfen
Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte die BSOgestern eine Studie, die volkswirtschaftlichen Nutzen sowie noch nicht ausgeschöpftes Potenzial von Sport und Bewegung zeigt.

Rheumatische Behandlung ohne Nebenwirkungen
Leipzig ForscherInnen reduzieren entzündungshemmenden Wirkstoff Indomethacin, der bei der Behandlung rheumatischer Erkrankungen eingesetzt wird.

Neues zur Regulation des Brustkrebsgens BRCA1
Grundlegende Regulationsmechanismen des sogenannten Brustkrebsgens BRCA1 konnten ForscherInnen der UNI Göttingen entdecken.

Neuer Test verhindert unnötige Eierstock-OPs
Der Test zielt darauf ab, genau zwischen gutartigen Zysten und bösartigem Ovarian Cancer zu unterscheiden und die Anzahl der unnötigen Eingriffe zu reduzieren.

Übergewicht bedroht Gesundheitssystem und Gesellschaft
ÖAIE fordert sofortige Umsetzung präventiver Maßnahmen im Kindes- und Jugendalter um sich der epidemisch ausbreitenden chronischen Erkrankung Übergewicht entgegenzustellen

Hormonsteuerung bei Prostatakarzinom entschlüsselt
Für das Krebswachstum verantwortliche Hormone können den Tumor nicht mehr steuern, wenn dem Protein LSD1 eine winzige Molekülgruppe fehlt.

Nur jeder Siebente Raucher erhält angemessene Behandlung
Führende Gesundheitsexperten plädieren für eine erhöhte Unterstützung für abhängige Raucher und ihre Integration zur Tabakkontrolle.

Umprogrammierte Krebsstammzellen
Ein neuer, in Berlin entdeckter Werkstoffkandidat unterbricht eine wichtige Signalkette aggressiver Krebszellen und könnte Metastasierung verhindern.

Studie zu den letzten Lebensmonaten von KarzinompatientInnen
Forscherteam ermöglicht Einblicke in Behandlung während der letzten Lebensmonate in sieben verschiedenen Ländern im Vergleich.

Diffizile Behandlung von triele-negativem Mamma-Ca
ForscherInnen der TU München suchten nach neuen Angriffspunkten in den Zellen des triple-negativen Brustkrebses und konnten neue Zielmoleküle für die Behandlung identifizieren

Lebenserwartung und Lebensqualität Österreichischer KrebspatientInnen steigen
Dank neuer Ansätze in Diagnostik und Therapie können PatientInnen mit verschiedensten Krebsformen und -stadien von signifikanten Verbesserungen bei Lebenserwartung und Lebensqualität profitieren.

Engmaschige Überwachung bei Phase-1-Studien
StudienteilnehmerInnen werden engmaschig überwacht. Deutlich verschärfte Vorgaben sollen Risiken bei Phase-I-Studien minimieren.

Praxisrelevante Erkenntnisse für Uro-Onkologen
Aktuellen Erkenntnisse zur Diagnostik und Therapie urologischer Karzinome: Bereits zum achten Mal präsentiert Astellas Pharma vergangenes Wochenende das 'Oncoforum Urology‘

ALCL Ursache identifiziert
Das Anaplastische großzellige Lymphom (ALCL) ist ein sehr aggressiver Blutkrebs, der vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen vorkommt und als Tumor in Lymphknoten, der Haut, Lunge, Leber und in den Weichteilen auftritt.

Ein zellulärer 'Müllbeutel'
Bei der Autophagozytose, dem Prozess der Abfallverwertung in den Zellen werden eine Art "molekularer Müllbeutel" hergestellt.

Krebsdiagnose per Bluttropfen
Unglaublich, aber wahr: Eine geringe Blutmenge genügt, um mit 90%iger Sicherheit Prostata- und Kolorektal-Karzinomen zu diagnostizieren.

Apotheker erwarten neue Arzneimittel für 2016
Medizin im steten Wandel: Rund 50 neue Wirkstoffe für Patienten werden demnächst verfügbar sein.

Symposium zu Kontroversen in der Urologie
Das 4. Interdisziplinäre, uro-onkologische Symposium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg befasst sich kommende Woche mit Kontroversen Themen

IQWiG revidiert Nivolumab Bewertung
Aufgrund nachgereichter Daten sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zumindest beträchtlichen Zusatznutzen von Nivolumab bei Melanom.

Optimierte Stammzelltherapie bei akuter Leukämie
Durch Optimierung der medikamentösen Therapie lässt sich eine Stammzelltransplantation erfolgreicher als bisher gestalten mit weniger Nebenwirkungen und besserer Lebensqualität

Riskante Nahrungsergänzung mit Chrom
Chrom(III)-Präparate können in den Körperzellen in krebserregendes Chrom(VI) umgewandelt werden

Die Augen von Mama, der Tumor vom Papa?
Krebs beruht auf genetischen Defekten, von denen manche vererbt werden können, die Genvariante rs351855 findet sich etwa bei jedem zweiten Krebspatienten.

Tumore mittels Antikörpern schnell erkennen
Antikörper bekämpfen nicht nur Viren oder Bakterien, sie heften sich auch in typischer, charakteristischer Weise an Krebszellen.

Selektiver Integrin-Ligand zur gezielten Krebstherapie
TUM-ForscherInnen ist es geglückt, ein kleines, hoch aktives Molekül zu entwickeln, das spezifisch an ein bestimmtes, in vielen Krebsarten aktives Integren bindet

Bestimmung des Speiseröhrenkrebsrisikos via Genanalyse?
Das Vorhandensaein von miRNA bei Barrett-Ösophagus kann ein Indikator sein, dass sich aus dieser Vorstufe Speiseröhrenkrebs entwickelt.

Stoffwechselweg macht Brust-Tumore aggressiver
Forscher der Universität Würzburg haben einen Stoffwechselweg aufgeklärt, der zu bewirken scheint, dass Brust-Tumore aggressiver werden

ÖGS verlieh Förderungspreis
Der Teva Ratiopharm Förderungspreis ging dieses Jahr an Regina Promberger-Ott und Claudio Spick für herausragende Forschung auf dem Gebiet der Brustgesundheit

Bauchspeicheldrüsenkrebs durch Blockade von Immunzellen hemmen
Wenn Immunzellen im Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs einen bestimmten Signalwegaktivieren, wird das Tumorwachstum gefördert statt gehemmt.

Biomarker erklären Kaffee-Leberkarzinom-Beziehung
Eine neue Biomarker-Analyse zeigt einen ursächlichen Zusammenhang zwischen starken Kaffeekonsum und vermindertem Leberkarzinomrisiko.

Therapie einer Alkoholsucht hilft Darmkrebsrisiko zu senken
Gerade rechtzeitig vor den Feiertagen erinnern Gastroenterologen daran, dass Alkohol als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Darmkrebs gilt und rufen zum Handeln auf

Robotergestützter Radiochirurgie effektiv bei Aderhautmelanom
PatientInnen mit mittleren bis großen Aderhautmelanomen können von einer Behandlung mit der robotergeführten Cyberknife-Technologie profitieren

Buchrezensionen : Impfkompendium
Behalten Sie den Überblick über alle relevanten Impfungen bei Kindern, Erwachsenen und im internationalen Reiseverkehr.

Monoklonaler Antikörper verbessert krankheitsfreies Überleben bei Brustkrebs
Die zusätzliche Gabe des monoklonalen Antikörpers Denosumab zur adjuvanten Therapie mit Aromatasehemmern bei postmenopausalen, hormonrezeptorpositiven Brustkrebspatientinnen reduziert die Rückfallsrate um 18 Prozent.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52
Insgesamt 1822 Nachrichten!

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

WahlärztInnen verbieten, attraktiv machen oder voll erstatten?
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
WHO erklärt Coronavirus-Epidemie zur internationalen Notlage.