MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Nachrichten

shopify traffic stats

 

 

 

 

onkologie

Schadenersatzklage gegen HPV-Impfstoffhersteller?
Ein neuer Film der umstrittenen britischen Journalistin und Filmemacherin Joan Shenton berichtet berichtet über Schadenersatzklagen, die auf die Hersteller von Gardasil und Cervarix zukommen sollen

Metastierender Brustkrebs bleibt Tabuthema
Fortgeschrittener (metastasierter) Brustkrebs ist noch immer nicht heilbar, weshalb das Sprechen über die Erkrankung tabuisiert ist und Stigmata über Betroffene sich hartnäckig halten. Die Situation betroffener Frauen unterscheidet sich deutlich von derjenigen von Brustkrebspatientinnen im Frühstadium. Angst, Ungewissheit, Isolation und Diskriminierung umgeben das Thema und schaffen eine Atmosphäre des Schweigens, die ein besseres Verständnis für das Leben von Menschen mit metastasiertem Brustkrebs verhindert.

Proteinforschung: Leberkrebs richtig einschätzen
Der Ursprung eines Tumors ist maßgeblich für die passende Behandlung. Proteine führen auf die richtige Spur.

Umfrage zeigt Versorgungslücken bei Tumorschmerzen
Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt, sowohl bezüglich tumorbedingter Dauerschmerzen als auch hinsichtlich tumorbedingter Durchbruchschmerzen.

Blasen-Ca: Zellentnahme via Bürste
In der Medizin werden nur wenige Millimeter lange Bürsten erfolgreich eingesetzt, um Zellen schonend aus dem menschlichen Körper zu gewinnen.

Neue Brustrebsrekonstruktions-Möglichkeiten nach Tumor-OP
5.000 Frauen erkranken pro Jahr in Österreich an Brustkrebs. Für viele Brustkrebspatientinnen ist der komplette oder teilweise Verlust ihrer Brust nach einer Tumorentfernung traumatisierend. Das müsste nicht sein, denn es gibt eine Vielzahl an Methoden, die Brust wiederherzustellen, die geeignet sind, die Integrität des Körpers und der Weiblichkeit sicherzustellen.

Pro und Contra Methadon in der Onkologie
Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) fordert in einem Statement weitere klinische Studien ein, ohne die der Einsatz bei Patienten nicht vertretbar ist

Neue Therapieoption für follikuläres Lymphom
Eine aktuelle internationale Studie unter Leitung von LMU-MedizinerInnen belegt die Überlegenheit von Obinutuzumab gegenüber der aktuellen Standardtherapie mit Rituximab.

St. Anna Kinderspital als Expertisezentrum von europäischen Rang ausgezeichnet
Die St. Anna Kinderkrebsforschung und das St. Anna Kinderspital werden als Impulsgeber eines der Europäischen Referenznetzwerke (ERN) in der pädiatrischen Onkologie mit dem offiziellen Logo als Expertisezentrum von europäischem Rang ausgezeichnet. Durch die Vernetzung medizinischer Kompetenzzentren in Europa erhöhen sich die Chancen von Kindern mit Krebs, eine adäquate Diagnose und beste Behandlung zu erhalten.

Prof. Boris Todoroff neuer Leiter der ÖGPÄRC
Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie unter neuer Leitung

Leitlinie 2017 zum Mammakarzinom
Ständige Aktualisierung der Leitlinien sichert bestmögliche Behandlung von Patienten - die Leitlinie 2017 zum Mammakarzinom steht kurz vor der Verabschiedung

Kongress am 13.10.: Neurochirurgie Regensburg ist 25 Jahre alt
Die Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie eröffnete am 1. Juni 1992 zusammen mit elf weiteren Fachbereichen die stationäre Patientenversorgung am UKR. Heute verfügt sie über 60 stationäre Betten, die einzige neurochirurgisch-anästhesiologische Intensivstation in Ostbayern, eine Intermediate-Care-Station und eine Hochschulambulanz mit verschiedenen Spezial-Sprechstunden.

James Dyson Award Gewinner sagt Hautkrebs den Kampf an
Das Gewinnerprojekt „sKan“, ein kostengünstiges, leicht anzuwendendes Diagnosesystem, kann durch die Früherkennung von Hautkrebs Leben retten und im Gesundheitswesen Geld sparen.

Darmkrebs: Neun Tests – trotzdem vergleichbare Ergebnisse
Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben neun Tests zur Erkennung von Blut im Stuhl miteinander verglichen.

Globale Gesundheitsfragen am World Health Summit von 15.-17.10. in Berlin
Die Gesundheitspolitik der G7-/G20-Staaten, die Entwicklung neuer Impfstoffe, die Sicherheit der weltweiten Gesundheit, Digitalisierung und Big Data, urbane Gesundheit sowie die die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen – das sind die zentralen Themen des diesjährigen World Health Summits in Berlin.

Onkologe Dr. Lars Bullinger neuer Professor an der Charité Berlin
Der Onkologe Prof. Dr. Lars Bullinger hat am 1. Oktober eine Professur für Hämatologie und Onkologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin angetreten. Zudem wird er Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie am Campus Virchow-Klinikum.

Auf dem Weg zur personalisierten Brustkrebs-Früherkennung
Viele unnötige Mammografien und damit viele falsch positive Befunde ließen sich vermeiden, wenn Frauen mit geringem Brustkrebsrisiko in größeren Abständen zur Mammographie eingeladen würden

Naturstoff aus dem Meer als potenter onkologischer Wirkstoff identifiziert
Promovendin der TH Köln entdeckt einen neuen onkologischen Wirkstoff aus Korallen, erste Versuche mit Brustkrebs- und Laukämie-Zellen vielversprechend

Protein kann aggressives Lymphom verhindern
Tübinger ForscherInnen konnten das Protein NFAT2 als einen entscheidenden Faktor für den Verlauf der Chronisch-Lymphatische Leukämie (CLL) identifizieren.

Kosten innovativer (onkologischer) Arzneimittel
Der ungeheure Innovationsschub in Onkologie und Hämatologie verbessert einerseits die Überlebensraten, verursacht aber gleichzeitig auch hohe Kosten für das Gesundheitssystem

Am 7. Oktober wird gegen den Krebs gelaufen
Lauf, so lange du willst, so schnell du willst, mit wem du willst und wie du willst – aber lauf für die Krebsforschung! Unter diesem Motto findet am Samstag, 7. Oktober 2017 (10-14 Uhr) zum 11. Mal der Krebsforschungslauf der MedUni Wien auf dem Rundkurs von einer Meile im Alten AKH statt – der Reinerlös kommt direkt dem Kampf gegen den Krebs zugute. Als „Kooperation des Jahres“ wurde der Krebsforschungslauf im Jahr 2016 mit dem Österreichischen Fundraising-Award ausgezeichnet.

4 Jahre vom 'Breakthrough of the year' bis zur Zulassung
Im Jahr 2013 wurde die Immuntherapie bei Krebs vom Fachmagazin Science als 'Breakthrough of the year' bezeichnet, Ende August hat die FDA das erste genmanipulierte, zelluläres Immuntherapeutikum bei Formen der kindlichen Leukämie zugelassen

Tätowierungen noch gefährlicher als bisher angenommen
BfR-Untersuchung zeigt, dass Farbpigmente auch als Nanopartikel im Körper wandern, sie lagern sich langfristig in Lymphknoten ab

Onkologie: Enorme Innovationsschübe. große Herausforderungen
Seit gestern läuft die Jahrestagung 2017 von DGHO, OeGHO, SGMO und SGH+SSH noch bis 3. Oktober 2017 im Internationalen Congresscenter Stuttgart

KrebspatientInnen leben länger
Auf der Jahrestagung 2017 von DGHO, OeGHO, SGMO und SGH+SSH stehen aktuelle Entwicklungen und der immer schneller werdende Innovationszyklus im Fokus

Wiener ForscherInnen entdecken „Sprache der Stammzellen“
Stammzellen kontrollieren die Zellen in ihrer Umgebung und veranlassen sie, bestimmte Funktionen zu übernehmen. Dieses weltweit nun erstmals entdeckte Phänomen der „Sprache der Stammzellen“ beschreiben die WissenschafterInnen des Teams von Markus Hengstschläger vom Institut für Medizinische Genetik an der MedUni Wien.

Fortschritte bei Behandlung von embryonalen Gehirntumoren
Unter Federführung von Krebsforschern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Forschungsinstituts Kinderkrebs-Zentrum Hamburg hat eine internationale Wissenschaftlergruppe ermutigende Fortschritte bei der Erforschung einer bislang nicht behandelbaren Form kindlicher Hirntumoren erzielt.

Mit Taxan-basierter Radiochemotherapie gegen Lungen-Tumoren
Taxane hemmen die Zellteilung und machen Krebszellen anfällig für Strahlentherapie. Eine aktuelle Arbeit hat untersucht, wie genau sie das tun – und welche Biomarker sich vielleicht zur Vorhersage des Therapieerfolgs eignen.

Lungenkrebs: Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Durch neue Behandlungsmethoden hat sich die früher infauste Prognose des Bronchus-Ca in den letzten Jahren deutlich verbessert

Signalwege für Fettleber bei Übergewicht entdeckt
Starkes Übergewicht wirkt sich auch auf die Leber aus: Fast ein Drittel aller Erwachsenen leidet unter chronischer Leberverfettung, was zu Entzündungen führen und sogar Krebs auslösen kann. Forschende des Kinderspitals Zürich und der Universität Zürich haben nun Signalwege in den Zellen aufgezeigt, die bei der Entstehung einer Leberverfettung eine wichtige Rolle spielen.

MHH-Studie: Wie gesund werden wir alt?
Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenkrebs treten seltener und später im Laufe des Lebens auf, Diabetes mellitus Typ 2 und Multimorbidität häufiger

Gesundheit per Bluttest messbar machen
Zukünftig möchte die Medizin in immer stärkerem Maß präventiv tätig werden, dafür werden neue Mess- und Diagnosemethoden benötigt

Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern
Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im Journal of Cell Biology veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.

Auf der Suche nach den Besten
Neue Methode zur Identifikation von krebsbekämpfenden Immunzellen hilft, die klinische Immuntherapie zu optimieren und noch effektiver werden zu lassen.

Melanom: Kombitherapie verbessert rezidivfreies Überleben
COMBI-AD Studie zeigt Verdopplung bei kombinierter Therapie von Dabrafenib und Trametinib in der adjuvanten Therapie des Melanoms beim Vorliegen einer sogenannten BRAF-Mutation

Neunfach-HPV-Impfstoff wirkt nachhaltig gegen Papillomavirus
Ein an der MedUni Wien mitentwickelter und im Jahr 2015 zugelassener Impfstoff gegen neun Untertypen des HPV-Virus (humaner Papillomavirus) konnte in einer sechsjährigen Langzeitstudie bei Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahren seine nachhaltige Wirkung beweisen. Er hat das Potenzial, 90 Prozent aller Erkrankungen, die durch das humane Papillomavirus ausgelöst werden, zu verhindern.

Neuen Weg verbessert Stammzelltransplantation
Eine zeitweise Hemmung des natürlichen Zelltods der Spenderzellen verbessert deren Anwachsen beim Empfänger, dadurch wird eine höhere Erfolgsrate bei geringeren Nebenwirkungen möglich

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52
Insgesamt 1822 Nachrichten!

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

WahlärztInnen verbieten, attraktiv machen oder voll erstatten?
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
WHO erklärt Coronavirus-Epidemie zur internationalen Notlage.