MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Nachrichten

shopify traffic stats

 

 

 

 

onkologie

3D Modell für Prostata-Ca als 'Top Story'
Anhand des neuen Modells sollen natürliche Prozesse nachgebildet und besonders die Entstehung und der Verlauf von Tumorerkrankungen untersucht werden.

Contergan Funktionsweise geklärt
ForscherInnen der Technischen Universität München (TUM) konnten den Wirkungsmechanismus des Medikaments - und damit auch seiner tragischen Nebenwirkungen bei Schwangeren - auf molekularer Ebene identifizieren.

SuperMUC ermöglicht Durchbruch bei personalisierter Medizin
Peter Coveney und sein Team konnten zeigen, dass es möglich ist, anhand von Genom-Daten von Patientinnen mithilfe des Supercomputers zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können.

Kein Zusatznutzen für Osimertinib bei Bronchus-Ca
Wie das IQWiG in einer aktuellen Nutzenbewertung festhält gibt es keine direkt vergleichbaren Studien, die Effekte seien in historischen Vergleichen zu klein für Aussagen zum Zusatznutzen.

Heilungschancen trotz Metastasen
Neue Chancen bringt neben individualisierten onkologischen Therapieansätzen die punktgenaue radiologische Behandlung mittels mit stereotaktischer Strahlentherapie

Enzym mit großem onkologischem Potential entdeckt
Ein Forschungsteam des Fachbereichs Biologie an der TU Darmstadt konnte ein Enzym identifizieren, das die DNA-Replikation von deren Reparatur trennt.

Präzisere Diagnose und Therapie von Hirntumoren
ForscherInnen der MedUni Wien sind aktiv an neuer WHO-Klassifikation von Tumoren des Zentralen Nervensystems beteiligt, die gezieltere Therapien ermöglichen soll

Cobimetinib bei fortgeschrittenem Melanom mit BRAF-V600-Mutation
In seinerm aktuell vorgelegten Bericht sieht das IQWiG einen beträchtlichen Zusatznutzen von Cobimetinib bei fortgeschrittenem Melanom mit BRAF-V600-Mutation

Zusammenhang zwischen Krebs und Nierenerkrankung entschlüsselt
Ein Eiweißmolekül, das in manchen Tumoren verstärkt gebildet wird, ist offensichtlich für die Entstehung einer schweren Nierenerkrankung verantwortlich.

Neue Therapieperspektive bei aggressivem Mamma-Ca
WissenschaftlerInnen der Universität Zürich haben erstmals aufgeklärt, warum sich viele Krebszellen bei aggressiven Formen von Brustkrebs relativ rasch an die Behandlung mit Antikörpern anpassen.

Unterschiedlicher Nutzen von Ramucirumab bei Kolorektal- und Lungenkarzinom
Das IQWiG sieht für Ramucirumab bei Kolorektal- und Lungenkarzinom teils Zusatznutzen, teils geringerer Nutzen, je nach Geschlecht respektive Alter überwiegten Vor- oder Nachteile

Menschen therapieren, nicht nur Tumore
Anlässlich der 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) rücken RadioonkologInnen die Lebensqualität der Betroffenen in den Fokus

Neues Molekül gegen Melanome
Ein Team der Forschungsabteilung “Zentrum für Molekulare Medizin im Mittelmeerraum” des französischen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) hat ein neues Molekül mit anti-Melanom-Wirkung entwickelt.

Grünkohl beugt am besten gegen Krebs vor
Grünkohl beugt deutlich besser gegen Krebserkrankungen vor als andere Gemüsearten, wobei traditionelle norddeutsche Sorten besonders gesund sein dürften

Warum sich Tumorbarrieren öffnen
Deutsche ForscherInnen konnten erstmals eine Ursache entdecken, warum Dickdarmkarzinome für Bakterien durchlässig werden – ein schlechtes Prognosekriterium für betroffene Patienten.

Weltnichtrauchertag: Wie entsage ich dem Glimmstengel?
Jährlich sterben laut Expertenschätzungen zwischen 11.000 und 14.000 ÖsterreicherInnen an den Folgen des Rauchens. Rund 700.000 Menschen sind hochgradig tabakabhängig.

Weltnichtrauchertag: Apotheker beraten bei Rauchstopp
Die österreichische Apothekerschaft macht aus Anlass des bevorstehenden Weltnichtrauchertages auf die schweren Erkrankungen aufmerksam, die das Rauchen verursacht - der Lungencheck in den Apotheken in Wien, NÖ, S, K motiviert zum Aufhören

Neuer Therapieansatz bei Lebertumoren
Ein Protein, C-MYC, spielt bei der Entstehung von Tumoren eine Schlüsselrolle, die medikamentöse Destabilisierung dieses Proteinkomplexes lässtHCC-Tumorzellen absterben

Individuelle Vorstufen des Diabetes
Menschen mit einem gestörten Blutzuckerstoffwechsel und Prädiabetes, haben ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Demenz und Krebs, das individuelle Risiko ist aber jeweils unterschiedlich.

Neues Leukämie-Medikaments in USA zugelassen
Das Besondere dabei: Die Zulassung von Venetoclax in USA erfolgte aufgrund einer deutschen Studie am Ulmer Universitätsklinikums, was selten ist.

Kein Zusatznutzen für Vismodegib bei Basalzellkarzinom
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bekritelt, dass die Vorgelegte Daten ungeeignet seien, hingegen nicht vorgelegte Studie einen Zusatznutzen des Wirkstoffs infrage stellten

Effektiver Nichtraucherschutz verhindert 30% der Krebstodesfälle!
Lungenkrebs verursacht global jährlich etwa 1,6 Millionen Todesfälle - anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am 31. Mai fordern MedUNI Wien ExpertInnen verstärkten Schutz von NichtraucherInnen sowie mehr Bemühungen bei der Raucher-Prävention

Nebennieren-Ca: Neue genetische Treiber entdeckt
Würzburger Krebsforscher haben in Kooperation mit dem internationalen Cancer Genome Atlas Research Network neue genetische Treiber beim Nebennierenkarzinom identifiziert.

Alectinib bei bestimmten Lungen-Ca Crizotinib überlegen
Ergebnisse einer aktuellen Phase-III Studie zeigen, dass bei japanischen Patienten mit mit fortgeschrittenem

Herkunft von zentralen Immunzellen an Hirngefäßen geklärt
Eine Studie des Uniklinikums Freiburg widerlegt, dass sich Zellen unabhängig vom Rest des Immunsystems entwickeln. Diese Erkenntnis hat Bedeutung für die Behandlung von MS, Alzheimer und HIV.

Nekroptose kann resistente Leukämiezellen abtöten
ForscherInnen der Uni und des Kinderspitals Zürich haben einen neuen Weg gefunden, um resistente

Mamma-Ca: Information lindert Angst
Eine gute Aufklärung über ihre Erkrankung kann die Lebensqualität von Brustkrebs-Patientinnen deutlich steigern.

Herkunft von zentralen Immunzellen an Hirngefäßen geklärt
Makrophagen, auch als Fresszellen bezeichnet, schützen das Gehirn unter anderem als Teil der Blut-Hirn-Schranke. Etwa 30 Jahre lang nahm man an, dass diese Hirn-Makrophagen aus dem Blut stammen und regelmäßig ersetzt werden.

Buchrezension: WHO Classification of Tumours of the Central Nervous System
Als internationale “Bibel” der Tumorbestimmung gelten die nach den betroffenen Organsystemen unterteilten Bände der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Immuntherapie gegen metastasierendes Bronchus-Ca
Internationale Studie mit Beteiligung des LungenTumorZentrums Universität Göttingen erprobt neue Immuntherapie zur Behandlung von metastasiertem Lungenkrebs

Vorsichtige Hoffnung für Bronchus-Ca PatientInnen
Das Bronchialkarzinom wird nach wie vor meist erst in einem späten Stadium entdeckt, PantientInnen profitieren allerdings von neuen zielgerichteten Therapien.

IQWiG: Hinweis auf Zusatznutzen von Ibrutinib
Laut Nutzenbewertung des IQWiG bietet Ibrutinib bei Mantelzell-Lymphom, Zusatznutzen für bestimmte Patienten, bei Chronische lymphatische Leukämie und M. Waldenström konnte hingegen kein Zusatznutzen belegt werden.

Mathematik unterstützt Krebsforschung
Mathematiker und Mediziner der Universität Bonn haben ein mathematisches Modell für eine Immuntherapie bei Krebs entwickelt.

Regulator von 'Todesrezeptor' identifiziert
ForscherInnen am Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben entdeckt, dass das Enzym HACE1 der entscheidende Regulator des 'Todesrezeptors' TNFR1 ist.

Schluckstörungen: Mehr als fünf Millionen Betroffene
Anlässlich der 87. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC) fordern ExpertInnen eine bessere Versorgung.

Blasenkrebs: Strahlentherapie als Alternative zur Radikaloperation
Eine Strahlentherapie ist bei Patienten mit einem muskelinvasiven Blasenkrebs eine valide Alternative zur kompletten operativen Entfernung der Harnblase.

Auslöser für Kolonkarzinom entdeckt
Innsbrucker GastroenterologInnen ist es gelungen, das Bakterium "Alistipes" als Auslöser für Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen(CED)zu entlarven.

Wenn Tumorzellen den Betrieb umstellen
Tumorzellen, denen mit Medikamenten der Sauerstoff abgedreht wird, stellen ihren Stoffwechsel mittelfristig um – sie wechseln auf eine Energiegewinnung ohne Sauerstoff

30 Jahre nach Tschernobyl
Die Ärztekammer warnt vor atomarem Super-GAU: Gefahr durch Terrorattacken größer denn je – Folgen für Millionenmetropolen 'unabschätzbar'

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51
Insgesamt 1807 Nachrichten!

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

WahlärztInnen verbieten, attraktiv machen oder voll erstatten?
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
WHO erklärt Coronavirus-Epidemie zur internationalen Notlage.