MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Medizinische Fachbereiche
 

shopify traffic stats

 

 

 

 

Psychologie

Großes Potenzial der Zusammenarbeit von menschlicher und KI
Künstliche Intelligenz (KI) wird in der Medizin immer öfter zur Unterstützung menschlicher Expertise eingesetzt. Potenzial und mögliche Gefahren beim Zusammenspiel sind jedoch noch nicht zur Gänze erforscht.

Interview zum Tag der Intensivmedizin
Die Zahl von COVID-19-Patientinnen und -Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist im Verlauf der vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden bis zu 3000 an COVID-19 erkrankte Menschen gleichzeitig auf deutschen Intensivstationen betreut.

Psychische Auswirkungen zu Beginn der Corona-Pandemie
An der Sigmund Freud Privatuniversität (SFU) wurden kürzlich erste Zwischenergebnisse einer Studie über Leben und Verhalten der ÖsterreicherInnen zu Beginn der Corona-Krise präsentiert, mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

Schlafdauer im Lockdown um eine Stunde gestiegen
Eine Umfrage der Universität Basel und der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel hat während des Covid-19-Lockdowns untersucht, wie sich der Schlaf in dieser Zeit verändert hat.

Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie trifft Frauen und Kinder
Rund 3 Prozent der Frauen in Deutschland wurden in der Zeit der strengen Kontaktbeschränkungen zu Hause Opfer körperlicher Gewalt, 3,6 Prozent wurden von ihrem Partner vergewaltigt. In 6,5 Prozent aller Haushalte wurden Kinder gewalttätig bestraft. Bei Quarantäne lagen die Zahlen höher.

Gehirn nutzt Erwartungen, um Sprache zu verstehen und Gesichter zu erkennen
Wie beeinflussen unsere Erwartungen, wie wir Gesichter wahrnehmen und Sprache verstehen? Mit dieser komplexen Frage beschäftigt sich ein Wissenschaftlerteam um Dr. Helen Blank aus dem Institut für Systemische Neurowissenschaften der Uni Hamburg-Eppendorf (UKE).

Bedeutung der Segment-Anatomie für das Verständnis von Akupunktur
In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bildet die klassische Akupunktur seit mehr als 2.000 Jahren eine Behandlungsmethode, bei der eine therapeutische Wirkung durch Nadelstiche an bestimmten Punkten des Körpers erreicht werden soll.

Depressive Symptome in Österreich von vier auf zwanzig Prozent gestiegen
Die Häufigkeit depressiver Symptome während der COVID-19-Pandemie hat sich in Österreich vervielfacht, auch Schlafstörungen und Angstsymptome sind signifikant angestiegen. Besonders betroffen sind Erwachsene unter 35 Jahren, Frauen, Singles und Menschen ohne Arbeit.

Jeder zweite Schweizer fühlt sich im Corona-Lockdown gestresster
Eine Umfrage der Universität Basel bei über 10.000 Personen aus der gesamten Schweiz hat ergeben, dass sich etwa die Hälfte der Befragten im Lockdown gestresster fühlt als vor der Coronakrise.

27 Prozent der Deutschen leiden unter psychischen Belastungen
Seit dem Auftreten von COVID-19 in China gab es erste Hinweise zu den psychosozialen Auswirkungen der Pandemie. Das können WissenschaftlerInnen des Zentrums für Seelische Gesundheit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

97 Prozent der Leistungssportler von Corona-Pandemie beeinträchtigt
Wie wirkt sich die aktuelle Corona-Pandemie auf den Leistungssport aus? Dieser Frage gehen aktuell die WissenschaftlerInnen der Abteilung Sportmedizin am Tübinger Universitätsklinikum nach.

Fehler im primären Gedächtnis helfen uns beim Erkennen von Objekten
Wenn wir kurz hintereinander dieselben Objekte sehen, gibt uns unser zweiter Blick immer ein leicht verfälschtes Bild der Objekte wieder. Unser Kurzzeitgedächtnis macht hier systematische Fehler, wobei es sich an verschiedenen Merkmalen der Objekte wie Bewegungsrichtung, Farbe und räumliche Position orientiert.

Goethe-Uni sucht Teilnehmer für Online-Befragung über Corona-Wissen
Auf die Verbreitung der Corona-Infektion (COVID-19) und die Maßnahmen zu deren Eindämmung reagieren Menschen in Deutschland unterschiedlich. Manche Menschen gehen sehr gelassen mit der Situation um. Durch die Ausgangsbeschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen können aber auch Einsamkeitsgefühle und Grübeln auftreten.

Buchrezension: Krisen meistern
Strategien für Ihren Weg aus der Krise

Neue Einblicke in die Entstehungsmechanismen der Schizophrenie
Von Schizophrenie Betroffene haben eine erhöhte Dopamin-Ausschüttung. Es ist jedoch nicht nur die verstärkte Ausschüttung des Neurotransmitters Dopamin, sondern auch die verminderte Regulation der Dopaminausschüttung durch ein bestimmtes Gehirnareal, die bei PatientInnen Symptome auslöst.

Goethe-Universität suchen Teilnehmer für empirische Studie: Wie fühlt sich Krise an?
Auch in Deutschland hat die Corona-Pandemie das Leben der Menschen stark verändert: Homeoffice, Schulschließung, Kontaktverbot bestimmen jetzt den Alltag

Viele Sportstudierende verheimlichen ihre körperlichen Grenzen
Wenn der aktive Sport im Mittelpunkt des Berufslebens oder der Ausbildung steht, sind Schmerzen häufig ein ständiger Begleiter – wobei Schmerzen hier als Verbindung von körperlichen und psychischen Beschwerden definiert ist.

SNOMED CT: International standardisierte Sprache für Medizinische Daten
In der Medizininformatik-Initiative (MII) haben sich alle deutschen Unikliniken zusammengeschlossen, um digitale Infrastrukturen aufzubauen. Ziel ist es, Gesundheits- und Krankheitsdaten über die Grenzen von Einrichtungen und Standorten hinweg gemeinsam zu nutzen: für bessere Forschung und gezieltere Therapien.

Verinnerlichung negativer Altersstereotypen vermindert Motivation
Ältere Menschen sind im Allgemeinen zufriedener und haben bessere soziale Beziehungen als jüngere – und doch sind negative Stereotype über sie weit verbreitet, so werden sie zum Beispiel oft als vergesslich und weniger kompetent als junge Menschen angesehen.

Wie unser Gehirn auf Unterschiede fokussiert
Wie kommt es, dass wir uns in unserem Stadtviertel zurechtfinden, obwohl sich die Straßen doch ähnlich sehen? Forscher der Universität Bonn haben neue Einblicke in einen Mechanismus gewonnen, der bei dieser Fähigkeit eine wesentliche Rolle spielen dürfte. Besonders interessant: Er scheint nur dann gut zu funktionieren, wenn unser Gehirn in einem besonderen Takt schwingt.

Erste Patientin mit Zwangsstörung mit neuartigem Hirnschrittmacher versorgt
Eine Zwangserkrankung kann vielerlei Formen haben. Sie kann sich beispielsweise in einem Waschzwang äußern oder auch in einem Zwang nach symmetrischer Ordnung.

Aus viel mach zwei bei komplexen Entscheidungen
Wenn wir zwischen drei und mehr Alternativen wählen müssen, richtet sich unsere Aufmerksamkeit meist auf die beiden aussichtsreichsten Kandidaten. Je rascher wir das tun, desto schneller fällen wir unsere Entscheidung. Dies berichten PsychologInnen der Universität Basel in der Fachzeitschrift "Nature Human Behaviour".

Impfbewusstsein mit Kampagne „Darum Impfen“ stärken
LR Königsberger-Ludwig präsentierte Folder für Altersgruppe Jugendliche und Erwachsene bis zum 50. Lebensjahr

Wenn Magic Mushrooms blau machen
Psilocybin heißt der stark halluzinogene Stoff, der den Magic Mushrooms ihre Wirkung verleiht. Seit seiner Entdeckung fragen sich WissenschaftlerInnen, warum die Pilze der Gattung Psilocybe ihn bilden.

Pflegefachkongress: Was schwere Erkrankungen für Pflegende bedeuten
Um die Qualität der onkologischen Versorgung für Betroffene hoch zu halten und sich fachlich und persönlich auszutauschen, treffen sich Pflegekräfte aus ganz Bayern im Universitätsklinikum Regensburg (UKR) zum 3. Regensburger onkologischen Pflegefachkongress.

EAPM-Kongress: Ganzheitliche Betrachtung von Körper und Seele
Zum 8. Mal treffen sich internationale ExpertInnen beim European Association of Psychosomatic Medicine (EAPM) Kongress von 24.-27. Juni in der Hofburg, um Antworten auf die psychosomatischen Herausforderungen der globalisierten Gesellschaft zu suchen. Eröffnet wird die Konferenz von Nobelpreisträger Eric R. Kandel.

Keine Impfmythen thematisieren
Wie sollen Impfexperten mit impfskeptischen Patientinnen und Patienten umgehen? Kommunikationsstrategien sollen helfen, die Durchimpfungsraten wieder zu erhöhen.

Kunst lässt Herzen höher schlagen
Beim ästhetischen Erleben handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel von Wahrnehmung und kognitiven Prozessen: Merkmale von Kunstwerken wie Farbgebung und die dargestellten Inhalte spielen eine Rolle, aber auch individuelle Eigenschaften wie Fachkenntnis sowie kontextbezogene Faktoren – des Betrachters.

Paradigmenwechsel: Von der Pathogenese zur Salutogenese
Gesundheit und Krankheit sind komplexe Phänomene, die nicht nur von genetischen, biologischen und psychologischen Faktoren abhängen, sondern auch von familiären, sozialen und kulturellen Aspekten.

Umgang mit Demenz im Akutkrankenhaus
Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat ein Demenz-Konzept entwickelt. Ein wichtiger Aspekt dabei ist das D-Team, welches aus 26 Pflegefachkräften besteht, die speziell im Umgang mit Menschen mit Demenz geschult sind. Dadurch bietet das UKR für diese Patienten eine optimale Versorgungsqualität.

Neue App soll Entwicklungsschritte von Kindern fördern
Mit einer neuen App begleiten Eltern ihr Kind spielerisch beim Erkunden der Welt. Sie können damit wichtige Entwicklungsschritte in Motorik, Kognition und Sprache festhalten und erhalten wissenschaftlich fundierte Informationen dazu. Erarbeitet wurde die App von PsychologInnen der Uni Zürich. Sie erforschen damit, wie die individuelle Entwicklung von Kindern verläuft.

Diversität am Arbeitsplatz bei den anderen
Diversität am Arbeitsplatz gilt als sehr wünschenswert, bei der konkreten Umsetzung hapert es aber noch häufig. Eine neue Studie zeigt, dass Menschen Diversität eher bei anderen favorisieren, für sich selber es dagegen vorziehen, mit Personen zusammenzuarbeiten, die ihnen möglichst ähnlich sind.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Insgesamt 392 Nachrichten!

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

WahlärztInnen verbieten, attraktiv machen oder voll erstatten?
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
WHO erklärt Coronavirus-Epidemie zur internationalen Notlage.