MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Medizinische Fachbereiche
 

shopify traffic stats

 

 

 

 

Psychologie

Umgang mit Demenz im Akutkrankenhaus
Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat ein Demenz-Konzept entwickelt. Ein wichtiger Aspekt dabei ist das D-Team, welches aus 26 Pflegefachkräften besteht, die speziell im Umgang mit Menschen mit Demenz geschult sind. Dadurch bietet das UKR für diese Patienten eine optimale Versorgungsqualität.

Neue App soll Entwicklungsschritte von Kindern fördern
Mit einer neuen App begleiten Eltern ihr Kind spielerisch beim Erkunden der Welt. Sie können damit wichtige Entwicklungsschritte in Motorik, Kognition und Sprache festhalten und erhalten wissenschaftlich fundierte Informationen dazu. Erarbeitet wurde die App von PsychologInnen der Uni Zürich. Sie erforschen damit, wie die individuelle Entwicklung von Kindern verläuft.

Diversität am Arbeitsplatz bei den anderen
Diversität am Arbeitsplatz gilt als sehr wünschenswert, bei der konkreten Umsetzung hapert es aber noch häufig. Eine neue Studie zeigt, dass Menschen Diversität eher bei anderen favorisieren, für sich selber es dagegen vorziehen, mit Personen zusammenzuarbeiten, die ihnen möglichst ähnlich sind.

Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
Depression ist eine häufig unterschätzte, schwere seelische Erkrankung. Nach Angaben der WHO sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen betroffen. In Deutschland leiden etwa 5,4 Millionen Menschen unter depressiven Störungen.

Mehrere Projekte des UKE mit 1,2 Mio. Euro gefördert
Erneut werden mehrere Projekte des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) im Bereich Versorgungsforschung vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss gefördert. Für zwei von UKE-WissenschaftlerInnen geleitete Projekte erhält das UKE mehr als 1,2 Millionen Euro. An fünf weiteren geförderten Projekten ist das UKE als Konsortialpartner beteiligt.

PräDiTec erforscht digitalen Stress
Das seit November 2017 laufende BMBF-Projekt »PräDiTec« hat erste Erkenntnisse über die größten Auslöser von digitalem Stress gewonnen.

Buchrezension: Angst? Mit Achtsamkeit zu neuem Mut
Wer kennt nicht die Angst vor zu enger Bindung und die Angst vor dem Verlassenwerden? Wer hat nicht die Angst vor dem Ungewissen, aber auch die Angst vor dem Endgültigen durchlebt? Riemann nennt sie die vier Grundformen der Angst und entwickelt daraus eine Charakterkunde mit vier Persönlichkeitstypen. Zu jeder Persönlichkeitsstruktur werden das Verhältnis zur Liebe und zur Aggression, der lebensgeschichtliche Hintergrund und typische Beispiele aufgezeigt.

18-25-jährige Patientinnen lassen sich von bearbeiteten Fotos bei Behandlung beeinflussen
Eine im Juni 2019 durchgeführte Umfrage unter den Mitgliedern der DGÄPC (Dt. Gesellsch. für Ästhetische und Plastische Chirurgie), ergab dass immer mehr junge Patienten sich in ihren Behandlungswünschen von bearbeiteten Bildern beeinflussen lassen. Die Fachärzte für ästhetisch-plastische Chirurgie erwarten eine Zunahme des Trends in den kommenden Jahren.

Multi-Tasking stellt Frau und Mann auf die Probe
Frauen sind nicht generell besser beim Multitasking als Männer. Das ergibt das Forschungsdesign einer aktuellen Studie der RWTH Aachen.

Traumata verändern langfristig die Wahrnehmung
Menschen die in ihrer Kindheit missbraucht wurden, verfügen als Erwachsene über eine veränderte Reizwahrnehmung. Das haben Wissenschaftler der Medizinischen Psychologie an der Universität Bonn herausgefunden.

Virtuelle Realität kann Autonomie der Patienten einschränken
Demenz Angsterkrankungen, Schlaganfall: Das Spektrum möglicher Anwendungen virtueller Realität (VR) wächst rasant. So kann auf Demenzkranke im Pflegeheim eine Simulation ihrer ursprünglichen Umgebung beruhigend wirken.

HIV-Partikel könnte neue Depressionstherapie ermöglichen
Antidepressiva sind die meistgenutzten Psychopharmaka. Doch sie verbessern die Beschwerden oft erst nach Wochen oder Monaten, haben starke Nebenwirkungen und wirken bei vielen Betroffenen überhaupt nicht.

Reize außerhalb des Blickbereichs können visuelle Aufmerksamkeit erregen
Über die Augen empfängt der Mensch eine überwältigende Menge visueller Informationen – weit mehr, als das Gehirn simultan verarbeiten kann. Deshalb muss es die relevantesten Aspekte gezielt aus der Informationsflut filtern und irrelevante Aspekte ignorieren.

Uniklinikum Bonn sucht depressive Patienten für TMS -Studie
Wer unter einer Depression leidet, kann sich am Uniklinikum Bonn mit einer nicht-invasiven und schonenden Methode der Hirnstimulation behandeln lassen. Bei der so genannten transkraniellen Magnetstimulation (TMS) wird mittels einer an den Kopf gehaltenen Magnetspule gezielt die Gehirnaktivität verändert. Dadurch bessert sich der Gemütszustand.

Telefonisches Coaching verhilft zu mehr Bewegung
Körperliche Aktivität ist ein gutes Mittel, um verschiedenen Gesundheitsrisiken zu reduzieren – ganz unabhängig von Geschlecht, Alter und Fitnesslevel. Das ist wohl bekannt, und dennoch fehlt vielen die Zeit und die Motivation, sich regelmäßig zu bewegen.

Forschungsministerin Anja Karliczek besucht Kinderonkologie der Charité
Jedes Jahr erkranken rund 2.300 Kinder und Jugendliche in Deutschland an Krebs. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten haben sich Diagnostik und Therapie stetig verbessert – heute überleben mehr als 80 Prozent der Mädchen und Jungen die schwere Erkrankung.

Je fetter die Beute, desto ehrlicher die Leute
Je mehr Geld sich in einer verlorenen Geldbörse befindet, desto eher wird sie dem Besitzer

Buchrezension: Medical Running
Laufen liegt im Trend der Gesundheitsbewussten - Anatomisch richtig laufen ist diese Neuerscheinung gewidmet.

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen.

Die gesunde Wahl einfach machen
NutriScore & Co sollen es für (vorerst deutsche) KonsumentInnen bald leichter machen, beim Lebensmitteleinkauf eine gesündere Wahl zu treffen.

Diabetes Management – neu denken!
ÖDG engagiert sich für flächendeckenden Ausbau eines Leitlinien-konformen Disease Management Programms (DMP) für Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 2

Übergewichtig durch Videospiele?
Sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die intensiv Computer spielen, tatsächlich fettleibiger? Eine aktuelle Metastudie gibt eine ziemlich deutliche Antwort.

Väter verhelfen Säugetieren zu größeren Gehirnen
Säugetierarten sind umso intelligenter, je größer ihr Gehirn ist. Ein großes Hirn auszubilden, benötigt aber sehr viel Energie.

"Aus Gründen der Verständlichkeit"
Gendern? Oder nicht Gendern - das ist die Frage! ForscherInnen haben untersucht, ob gegenderte Texte tatsächlich schwerer verstämdlich sind.

Bei sozial auffälligen Mädchen ist die Hirnaktivität verändert
Mädchen mit problematischem Sozialverhalten zeigen eine reduzierte Hirnaktivität und eine schwächere Vernetzung zwischen Hirnregionen, die für die Emotionsregulation relevant sind.

Nach TV-Serie Suizid-Anstieg in den USA
Eine Aktuelle Studie zeigt: 13 Prozent mehr Suizide binnen drei Monaten nach Beginn der Ausstrahlung der Serie '13 Reasons Why' bei 10- bis 19-Jährigen

Pollenallergie tritt häufiger bei Angstpatienten auf
Das Zusammenspiel von psychischen Faktoren und Allergieen haben ForscherInnen der TU München und des Universitären Zentrum für Gesundheitswissenschaften am Universitätsklinikum Augsburg erforscht

Welchen Stellenwert hat Dr. Google heute?
Wer sich zu Gesundheitsthemen informieren möchte, tut das heute ganz selbstverständlich auch im Internet - doch aktuelle Studien zeigen gerade zu HNO-Themen gravierende Mängel auf.

Energy Drinks erhöhen Gesundheitsrisiko bei Kindern und Jugendlichen
Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) veröffentlicht eine Stellungnahme zu Auswirkungen auf Herz und Kreislauf durch koffeinhaltige Getränke

Weltmilchtag 1. Juni: Milch steht für bio in der Glasflasche
Am 1. Juni ist Weltmilchtag. Grund genug, der Milch besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn kaum ein anderes Lebensmittel steht so sehr für Frische und Natürlichkeit.

Sex ist immer ein Thema – auch im hohen Alter
Eine aktuelle Studie, die als Kooperation mehrerer Berliner Forschungsinstitute durchgeführt wurde, untersucht sexuelle Aktivität, sexuelle Gedanken und Intimität im Alter.

Studie: Was hält Immigranten trotz Widrigkeiten psychisch gesund?
Dr. Ana Nanette Tibubos, Psychologin an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine dreijährige Forschungsförderung. Inhalt der mit insgesamt rund 550.000 Euro geförderten Studie ist die Analyse weltweiter Daten zu den Zusammenhängen von Migration und psychischer Gesundheit.

Zahlensinn ergibt sich spontan aus der Erkennung sichtbarer Objekte
WissenschaftlerInnen der Universität Tübingen nutzen künstliche neuronale Netze als Hirnmodell des Sehsystems

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Insgesamt 357 Nachrichten!

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

WahlärztInnen verbieten, attraktiv machen oder voll erstatten?
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
Kongresshighlight Radioonkologie auf der DEGRO 2019