MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Medizinische Fachbereiche
 

shopify traffic stats

 

 

 

 

Industrienachrichten

Berliner Gesundheitsinstitut fordert klinische Studien früher zu publizieren
Ein Forscherteam vom Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH), aus Hannover und Freiburg hat die interaktive Website "IntoValue" erstellt. Auf ihr lässt sich nachlesen, wie häufig, schnell und auffindbar die Ergebnisse von über 2.000 in Deutschland durchgeführten klinischen Studien mit 500.000 Probanden veröffentlicht wurden.

Neue Antiinfektiva-Leitlinie und Patientenbroschüre präsentiert
Weltweit steigt die Resistenz von Krankheitserregern gegenüber Antiinfektiva, also Medikamenten, die zur Heilung von Infektionen bei Mensch und Tier eingesetzt werden. Die mit Abstand größte Gefahr sind Antibiotikaresistenzen.

Neu Synthesemethode ermöglicht die Herstellung vieler Medikamente
Ein neue Synthesemethode in der organischen Chemie ermöglicht die Herstellung zahlreicher Medikamente ohne Einsatz von giftigen Schwermetallen.

Immer mehr Pharmakonzerne ziehen sich aus Antibiotika-Forschung zurück
Während sich multiresistente Keime zunehmend verbreiten, ziehen sich mehr und mehr Pharmakonzerne aus der Antibiotika-Forschung zurück. Jüngstes Beispiel ist Novartis. Alternative Entwicklungs- und Finanzierungsmodelle sind für das wenig lukrative Geschäft mit antiinfektiven Wirkstoffen gefragt.

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
Mit einem Infrarotsensor ist es Biophysikern der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gelungen, schnell und einfach zu untersuchen, welche Wirkstoffe die Struktur von Proteinen beeinflussen und wie lange diese Wirkung anhält.

Arzneimittel-Engpässe haben viele Ursachen
Die Lieferfähigkeit unter Einhaltung hoher Qualitätsstandards ist Ziel aller Arzneimittelhersteller. Ein Engpass in der Lieferung führt nicht zwangsläufig zu einem Engpass in der Versorgung.

Neues Zellpräparat hilft Patienten nach Knochenmarktransplantation
Die Goethe-Uni Frankfurt am Main, der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen und das pharmazeutische Unternehmen medac haben über die universitätseigene Technologietransfergesellschaft Innovectis einen Lizenzvertrag zur Entwicklung Mesenchymaler Stromazellen für die Behandlung der Graft-versus-Host-Erkrankung abgeschlossen.

Wichtiger Teilschritt der zellulären Signalübermittlung aufgeklärt
Die Wirksamkeit neuer Arzneistoffe hängt entscheidend vom grundlegenden Verständnis der komplexen Prozesse einer Körperzelle ab. WissenschaftlerInnen der kalifornischen Stanford University und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen wichtigen molekularen Schritt der zellulären Signalweitergabe entschlüsselt und im Fachjournal Nature* veröffentlicht.

Neuer vielversprechender Wirkstoff gegen Rippenfellkrebs entdeckt
Ein Krebsmedikament zeigt in präklinischen Modellen vielversprechende Wirksamkeit bei der Wachstumshemmung des malignen Pleuramesothelioms, einem tödlich verlaufenden Tumor des Rippenfells.

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an
ForscherInnen der Uni Bonn haben einen Wirkstoff identifiziert, der sich eventuell zur Behandlung von MS eignet. Die Substanz wurde ursprünglich zur Therapie von Herzkrankheiten entwickelt und für die Studie zweckentfremdet.

Neues Verfahren beschleunigt Medikamentenentwicklung
UZH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt, mit der sich die Kristallstrukturen von organischen Salzen schneller und mit erheblich kleinerem Aufwand bestimmen lassen als bisher. Da salzartige Substanzen rund 40 Prozent aller medizinischen Wirkstoffe ausmachen, dürfte das neue kristallographische Verfahren die Medikamentenentwicklung markant beschleunigen.

Fünf Empfehlungen gegen exzessive Medikamentengabe
Welche Behandlungen und Untersuchungen nützen den PatientInnen wirklich, welche können sogar schaden? Welche werden zu häufig, welche zu selten eingesetzt? Als erste Fachgesellschaft hat die Österreichische Gesellschaft für Geriatrie im Rahmen des Projekts "Gemeinsam gut entscheiden"fünf Empfehlungen für ältere PatientInnen veröffentlicht, die zu viele Medikamente erhalten.

Apalutamide als Therapeutikum bei Prostatakrebs
Ein neuer Wirkstoff zur Behandlung von Prostatakrebs verlängert das Überleben um über zwei Jahre. Das sind die Ergebnisse der internationalen SPARTAN-Studie unter maßgeblicher Beteiligung der MedUni Wien, die jetzt im renommierten "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurden.

Neuer Professor und neue Professorin an der Universität Basel bestellt
Der Universitätsrat der Uni Basel hat Prof. Dr. Markus Kalberer zum Professor für Atmospheric Sciences und Prof. Dr. Melpomeni Fani zur Klinischen Professorin für Radiopharmazeutische Chemie gewählt.

MS-Medikament Ocrelizumab erhält EU-weite Zulassung
Für PatientInnen mit schubförmiger MS (RMS) und primär progredienter MS (PPMS) hat die EU Anfang Jänner 2018 den von Roche entwickelten Wirkstoff Ocrelizumab zugelassen. Damit erhalten Erkrankte Zugang zu einer neuen Therapieoption. Im Falle von PPMS ist Ocrelizumab sogar das erste und einzige in der EU zugelassene Medikament.

Neuer Therapieansatz gegen COPD
ForscherInnen haben neue Wirkstoffkandidaten gegen COPD, gefunden. Die bislang nicht heilbare Krankheit ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit und wird meist durch Rauchen ausgelöst. Zwei anti-entzündliche Substanzen erwiesen sich in den aktuellen präklinischen Studien als wirksamer als bislang verwendete Präparate. Die Ergebnisse sind im Journal of Allergy and Clinical Immunology erschienen.

Antidepressivum könnte auch gegen MS wirken
Das Antidepressivum Clomipramin könnte auch gegen die Symptome der Multiplen Sklerose (MS) helfen, speziell gegen die progrediente Form, die ohne Schübe verläuft. Gegen diesen MS-Typ gibt es bislang kaum Medikamente.

Schadenersatzklage gegen HPV-Impfstoffhersteller?
Ein neuer Film der umstrittenen britischen Journalistin und Filmemacherin Joan Shenton berichtet berichtet über Schadenersatzklagen, die auf die Hersteller von Gardasil und Cervarix zukommen sollen

Moderne Technologien eröffnen neue Wege in der Zahnbehandlung
Moderne Technologien und Innovationen erleichtern PatientInnen zunehmend den Besuch beim Zahnarzt. Dank Laserbehandlungen und 3D-Scan sind viele Behandlungen heute schmerzfrei und komfortabel wie nie. Ein großer Tag der offenen Tür am 20. Oktober gibt der interessierten Öffentlichkeit Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten einer der modernsten Zahnkliniken Europas.

Forscher testen neue Substanz zur Behandlung der AMD
Die Hälfte aller Erblindungsfälle in Deutschland geht auf die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) zurück. Für die trockene Spätform der Erkrankung gibt es bislang keine Therapiemöglichkeit.

Vollständig digitale Patientendokumentation
Barmherzige Brüder und Care Solutions setzen mit multimedialer digitaler Patientenakte Meilenstein für die Gesundheitsversorgung in Österreich

Patent für probiotischen Wirkstoff gegen Erkältung
Die BELANO medical AG hat ein weiteres Patent für ein Probiotikum gegen bakterielle Infektionen im Hals- und Rachenraum erhalten.

20. European Health Forum Gastein eröffnet
Europas führende gesundheitspolitische Experten diskutieren vom 4. bis 6. Oktober 2017 unter dem Motto 'Health in All Politics - a better future for Europe'

Buchrezension: Weniger Pillen, mehr vom Leben
Mit zunehmendem Alter wird der Organismus anfälliger für verschiedene Beschwerden. Gelenke schmerzen, der Blutdruck ist erhöht, der Schlaf gestört – um nur einige zu nennen. Zu deren Linderung stehen wirkungsvolle Medikamente zur Verfügung. Es ist daher wenig überraschend, dass mit zunehmendem Alter der Arzneimittelverbrauch steigt. Viele ältere Menschen nehmen täglich sogar mehrere Medikamente ein.

Alzheimer 'unplaqued'?
Pfizer hat drei Moleküle in der klinischen Entwicklung, die Ablagerungen im Gehirn, sogenannte Plaques, stoppen sollen

Omalizumab hilft auch gegen Nesselsucht
Patienten, deren Haut bei Kälte oder Reibung stark juckende Quaddeln bildet, profitieren von einer Therapie mit dem Asthma-Mittel Omalizumab.

PTBS kann durch Antibiotikum abgeschwächt werden
Ein Forscherteam des Psychatrischen Uniklinikum Zürich hat einen neuen Ansatz für die Behandlung von Posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) gefunden: Nach Einnahme des Antibiotikums Doxycyclin erinnern sich StudienteilnehmerInnen deutlich weniger an unangenehme Ereignisse.

Neue Therapie-Option für Rheumatoide Arthritis
Drei bis fünf Prozent der Bevölkerung leiden unter entzündlichem Rheuma. In Österreich sind rund 250.000 bis 400.000 Menschen betroffen.

1 2 3 4 5 6 7

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

Ambulante Sonderklassen - für und wider
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
Kongress-App zur DGK-Herbsttagung abrufbereit