MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Medizinische Fachbereiche
 

shopify traffic stats

 

 

 

 

Infektionen

LMU-Forscher identifizieren zentrale Stellschraube im Immunsystem
Durch Medikamente, die das Immunsystem in seiner Aktivität beeinflussen, konnten in den letzten Jahren bahnbrechende Erfolge in der Krebstherapie erreicht werden.

Beobachtungsstudie zum postoperativem Delir gestartet
Nach einer Operation sind gerade ältere Menschen häufig verwirrt. Sie können unter Halluzinationen, Angstzuständen oder Schlafstörungen leiden. Ein postoperatives Delir birgt die Gefahr einer dauerhaften Pflegebedürftigkeit und ein erhöhtes Sterberisiko. Daher ist die frühzeitige Erkennung wichtig.

Hep-C-Viren einfach ausschalten
HZI-Forscher lokalisieren Angriffspunkt auf der Virushülle und entwickeln passgenaue Wirkstoffe

Neue Leitlinie für Pulmologen: Was tun, wenn der Husten nicht aufhört?
Neue Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit Husten vorgestellt

Wirkstoff gegen vernachlässigte Tropenerkrankungen gesucht
Infektionen mit parasitären Fadenwürmern gehören zu den vernachlässigten Erkrankungen (Neglected Tropical Diseases), die in den Tropen und Subtropen vorkommen und vor allem die Ärmsten der Armen betreffen.

Kamele sollen helfen, Antikörper gegen saisonale Pollenalergien zu züchten
Jeden dritten Menschen plagt eine Allergie, verursacht zum Beispiel durch Nahrungsmittel, Pilze, Hausstaubmilben oder saisonal bedingt auf Grund von Pollen. Letztere sind auch die größte Gruppe: Rund 800 Millionen Menschen weltweit leiden in irgendeiner Form unter einer Allergie gegen Pollen mit den üblichen Symptomen wie Schnupfen, Husten und schweren Atemproblemen.

Salz als Akteur bei allergischen Immunreaktionen
Ein Forschungsteam der TU München, Klinikum rechts der Isar, konnte zeigen, dass PatientInnen mit Neurodermitis eine erhöhte Salzkonzentration in erkrankter Haut aufweisen

Neue Eintrittspforte für Influenza-Viren entdeckt
ForscherInnen des Uniklinikums Freiburg und der Universität Zürich haben einen völlig neuen Infektionsweg von Influenzaviren entdeckt.

Statue von Ignaz Semmelweis an der MedUni Wien enthüllt
Am 1. Juli 2018 jährte sich zum 200. Mal der Geburtstag von Ignaz Semmelweis. Am Mittwochabend wurde in Gedenken des "Erfinders" der Händehygiene an der MedUni Wien eine Statue des Mediziners enthüllt, die ein großzügiges Geschenk der Semmelweis Universität Budapest ist.

Tuberkulose: Zelltod lässt sich durch Immuntherapie hemmen
In ihrer aktuellen Studie konnten ForscherInnen an der Uni Köln ein neues Zielprotein in den menschlichen Abwehrzellen identifizieren, über das die zerstörerische Wirkung der Bakterien gehemmt werden kann.

Fluconazol macht Candida heiss
Unter Einfluss des Medikaments Fluconazol ändert der Pilz Candida albicans seine Art der Fortpflanzung und wird dadurch noch resistenter

Wie das Immunsystem vor Darmkrebs schützt
Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen Schutzmechanismus entdeckt, mit dem der Körper seine Darm-Stammzellen vor der Entartung zu Tumoren bewahrt. Dabei kommt dem angeborenen Immunsystem eine Schlüsselrolle zu.

Körpereigenes Protein reduziert Einlagerungen in Adern
Jenaer WissenschaftlerInnen haben mit KollegInnen aus München herausgefunden, dass das körpereigene Apolipoprotein E als Komplementinhibitor gegen die Bildung von Ablagerungen in Blutgefäßen wirkt. Zudem hemmt es damit einhergehende Entzündungsreaktionen.

12,7 Prozent der eingewiesene Patienten bringen bereits ESBL-Keim mit
Jeder achte neu in eine Klinik eingewiesene Patient trägt bereits sogenannte ESBL-Keime in sich – dies konnten Wissenschaftler des InfectoGnostics Forschungscampus Jena jetzt in einer Beobachtungsstudie an 1334 Patienten belegen.

Mut zu weniger Sauberkeit?
Gelten auf unserem Körper und in unseren Häusern die gleichen Gesetze der biologischen Vielfalt wie draußen in der Natur, dann wären unsere aktuellen Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung aggressiver Keime teilweise kontraproduktiv.

Mit kaltem Plasma gegen Multiresistente
Ein ForscherInnenteam in Hannover prüft neues Verfahren, um multiresistente Bakterien auf Oberflächen mittels abzutöten.

'Bakterien-Signatur' entzündlicher Darmkrankheiten identifiziert
Berner ForscherInnen konnten bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten charakteristische Veränderungen bei Darmbakterien identifizieren.

Entwicklung des präfrontalen Kortex und psychische Erkrankungen
Eine abnormale Verschaltung im präfrontalen Kortex, einem Teil der Großhirnrinde, während der frühen Entwicklungsphase führt zu einer gestörten Hirnaktivität und kognitiven Defiziten, die den Symptomen psychischer Erkrankungen ähnlich sind.

Hoffnung auf Lebendimpfstoff gegen das Chikungunya-Virus
Ein auf Basis eines gängigen Masern-Impfstoffs gentechnisch hergestellter Lebendimpfstoff hat großes Potenzial, gegen das Chikungunya-Virus zu wirken. Das ist das zentrale Ergebnis der nun abgeschlossenen Phase-II-Studie, die jetzt im "The Lancet" veröffentlicht wurde.

Neue Therapie für seltene Kälteagglutinin-Krankhei wirkt
Kälteagglutinine sind IgM-Antikörper im Blut, die meist erst bei niedrigeren Temperaturen wirksam werden. Sie verursachen die so genannte Kälteagglutinin-Krankheit, eine seltene Autoimmunerkrankung, die eine Person unter 150.000 Menschen betrifft. Dabei bildet das Immunsystem Antikörper gegen die eigenen Blutkörperchen, die schließlich von der Leber "aufgefressen" bzw. abgebaut werden.

Mit Nanopartikeln gegen multiresistente Keime
Sauer macht wirksam: Mit einem einfachen Trick könnten nanobasierte Antibiotika künftig effektiv gegen multiresistente Keime in Kliniken eingesetzt werden.

Die Herstellung von Blutzellen schreitet voran
Bisher kann man Blut nicht künstlich in großem Maßstab herstellen, sondern nur durch Spenden generieren.

KI klassifiziert virale hämorrhagische Fieber
Die Ergebnisse einer Studienarbeit der Angewandten Informatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach wurden nun auf der ICACTE 2018 mit dem Best Presentation Award ausgezeichnet.

Schützt die Influenza-Impfung vor Herzinfarkt?
Hinweise darauf, dass Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall und Influenza zusammenhängen, haben sich in den letzten Jahren stark verdichtet.

Bakterien-Vesikel wirken antibiotisch
Saarbrücker Pharma-Forscher konnten nachweisen, dass die Außenmembran-Vesikel, die im Boden lebende Myxobakterien durch Ausstülpen ihrer äußeren Membran herstellen mit einem antibiotischen Wirkstoff gefüllt sind und Modellbakterien abtöten können.

'Tarnkappe' des MRSA aufgedeckt
Tübinger ForscherInnen konnten zeigen, dass ein bislang unbekanntes Protein, TarP, eine Schlüsselrolle spielt, dies könnte ein Durchbruch in der Erforschung multiresistenter Keime sein.

MERS: Gefahr aus der Wüste
ForscherInnen am Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen haben gezeigt, dass Mutationendas MERS-Virus resistenter gegen die Abwehrkräfte des Immunsystems machen und die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung von Mensch zu Mensch erhöhen

Neue Antiinfektiva-Leitlinie und Patientenbroschüre präsentiert
Weltweit steigt die Resistenz von Krankheitserregern gegenüber Antiinfektiva, also Medikamenten, die zur Heilung von Infektionen bei Mensch und Tier eingesetzt werden. Die mit Abstand größte Gefahr sind Antibiotikaresistenzen.

Ausbreitung multiresistenter Tuberkulose-Bakterien in Zentralasien
In einer aktuellen Studie konnten Wissenschaftler unter der Leitung des Forschungszentrums Borstel und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung die Anpassungsfähigkeit von Tuberkulose-Bakterien in der Ära der Antibiotika zeigen.

Unsichtbare Selbstdesinfektion
Ein neues, von Nano-Care Deutschland (Ausgründung des Leibniz-Instituts für Neue Materialien) "wischbares Glas" ermöglicht permanente Hygiene und Infektionsschutz durch antimikrobielle Oberflächen

Gamma-delta T-Zellen verursachen Psoriasis
Viele Autoimmunerkrankungen – Erkrankungen, bei denen sich das Immunsystem gegen Zellen oder Gewebe des eigenen Körpers richtet – sind bislang noch unzureichend erforscht. Dies gilt auch für die Schuppenflechte (Psoriasis).

Hoffnung im Kampf gegen primären Leberkrebs
Hoch-intensiver fokussierter Ultraschall stellt wahrscheinlich eine neue Methode dar, Tumore der Leber effektiv zu therapieren.

Kleine RNA macht Bakterien resistenter gegen Antibiotika
Viele Bodenbakterien sind von Natur aus resistent gegen Antibiotika. Einen neuen Mechanismus, mit dem sie diese Resistenz regulieren, haben Biologinnen und Biologen der Ruhr-Universität Bochum entdeckt. Das Team um Jessica Borgmann vom Lehrstuhl für Biologie der Mikroorganismen beschreibt ein kleines RNA-Molekül, das entscheidenden Einfluss auf die Antibiotikaresistenz und auf weitere Prozesse in der Zelle hat.

Zikavirus-Vektorimpfstoff schützt im Mausmodell Mutter und Nachkommen
Ein auf einem Masern-Impfvirus basierender Vektorimpfstoff gegen das Zikavirus schützt trächtige Mäuse und ihre Nachkommen vor Zikavirusinfektion und -krankheit

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36

 

 

MedAustria-Bookstore -
 

Medizinisches Cannabis - pro & contra
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
Kongress-App zur DGK-Herbsttagung abrufbereit