MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Nachrichten

shopify traffic stats

 

 

 

 

Nachrichten der letzten Wochen

Innovatives Verfahren zum Mitralklappenersatz entwickelt
Die Mitralklappe ist eine unserer vier Herzklappen. Schließt sie nicht richtig, sprechen Fachleute von Mitralklappeninsuffizienz. Die Erkrankung ist die zweithäufigste Herzklappenerkrankung im Erwachsenenalter.

Diamant-Sensoren steuern neurale Exoskelette präziser
Gehirn-Computer-Schnittstellen können gelähmten Menschen durch die Steuerung von Exoskeletten einen Teil ihrer Bewegungsfähigkeit zurückgeben. Von der Kopfoberfläche lassen sich komplexere Steuersignale bislang jedoch nicht auslesen, da herkömmliche Sensoren hierfür nicht sensitiv genug sind.

Weltweite Verdoppelung der Diabetes Typ 1-Fälle bis 2040
Diabetes mellitus ist global auf dem Vormarsch. Eine aktuelle Lancet-Studie prognostiziert nun, dass sich die Erkrankungszahlen für Diabetes Typ 1 bis 2040 von etwa 8,4 Millionen auf bis zu 17,4 Millionen verdoppeln könnten.

Männer verlassen Berufe mit wachsendem Frauenanteil
Auf dem Arbeitsmarkt gibt es noch immer eine starke Geschlechtertrennung, obwohl sich die berufliche Stellung der Geschlechter in den letzten 50 Jahren angeglichen hat. So sind zum Beispiel viele Pflegeberufe weiblich dominiert, während viele Handwerksberufe vor allem von Männern ausgeübt werden.

9. Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kongresses von 27. bis 28. Jänner 2023 in Innsbruck
"Herausforderung Kinder- und Jugendpsychiatrie: Neue Behandlungsansätze in Zeiten der Krise" – so das Motto des 9. Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kongresses von 27. bis 28. Jänner 2023 in Innsbruck.

Wiederanschalten der Telomerase schützt gegen altersbedingte Erkrankungen
Kardiovaskuläre und pulmonale Erkrankungen sind eng miteinander verbunden. Jetzt wollen Forschende der MHH die molekularen Mechanismen nachweisen und den Einfluss altersbedingter Veränderungen bei Herz, Lunge und Immunsystem untersuchen.

Mechanismus für Entwicklung neuer Therapien bei alkoholassoziierter Lebererkrankung identifiziert
Alkoholbedingte Lebererkrankungen zählen zu den weltweit häufigsten Ursachen für Morbidität und Mortalität. Trotz großer Fortschritte in der Therapie stellt die frühzeitige Lebertransplantation nach wie vor die einzige Möglichkeit der Heilung dar.

Covid-19 bei Schwangeren kann Plazenta und Fötus schädigen
Forschende der MedUni Wien untersuchten Plazenten und Föten von Frauen, die sich während der Schwangerschaft mit SARS-CoV-2 infiziert hatten. DIe Forschungsergebnisse zeigen, dass die während der Pandemie aufgetretenen Virusvarianten zu unterschiedlich starken Schädigungen führten.

Immunsystem fördert Bildung von Krebs-Metastasen
Forschende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben nachgewiesen, dass das menschliche Immunsystem ein Treiber bei der Metastasierung von Krebszellen ist. Insbesondere der Botenstoff Interleukin-22 (IL-22) ermöglicht den Übergang der Tumorzellen über Gefäßwände in ferne Absiedlungsorte, vor allem die Leber.

Pharmig fordert Anpassung der Medikamentenpreise an die Inflation
Multiple Krisen setzen der heimischen pharmazeutischen Industrie zu: Ukrainekrieg, Energiekrise, gestiegene Kosten durch die Inflation und gleichzeitig hoher Druck auf die Arzneimittelpreise. Die Auswirkungen werden bei den aktuellen Schwierigkeiten in der Arzneimittelversorgung sichtbar.

Angeborene Immunschwäche entdeckt und aufgeklärt
Wie der Austausch eines einzelnen Bausteins im Erbgut einen bisher unbekannten Immundefekt beim Menschen auslöst, berichtet jetzt ein internationales Forschungsteam im Fachmagazin "Science Immunology".

Erstes kinderchirurgisches Zentrum für roboterassistierte Chirurgie eröffnet
Seit Jahresbeginn gibt es im Dr. von Haunerschen Kinderspital ein Senhance Surgical Robotic System für Kinder OP´s. Im Unterschied zu anderen Systemen nutzt dieser OP-Roboter extra kleine Instrumente. Damit können die ÄrztInnen der Kinderchirurgischen Klinik minimalinvasive OPs im Bauch- und Brustraum bei Kindern ab einem Jahr durchführen.

Spezifische Immunantwort gegen Epstein-Barr-Virus entdeckt
Warum das Epstein-Barr-Virus bei einem Teil der erstmals Infizierten Pfeiffersches Drüsenfieber auslöst und bei einem anderen nicht, konnte von der medizinischen Wissenschaft bislang nicht erklärt werden.

Krankheitsgene können komplexer vererbt werden als bisher angenommen
Die Veranlagung für viele Krankheiten liegt in unseren Genen - doch meist sind die relevanten Gene oder Kombinationen die zu Krankheiten führen noch nicht bekannt.

Die Kraft der Berührung senkt Stresslevel
Zum Weltkuscheltag am 21. Jänner wirft die klinische Psychologin Melanie Lenger von der Med Uni Graz einen Blick darauf, welche psychischen und körperlichen Vorteile beim Kuscheln nicht außer Acht gelassen werden sollten.

EU-Großprojekt für personalisierte Krebsversorgung gestartet
Allein im Jahr 2020 wurde bei 2,7 Mio. Menschen in der EU Krebs diagnostiziert. Weitere 1,3 Mio. Menschen starben an einer Krebserkrankung, darunter mehr als 2.000 junge Menschen. Bis heute haben nicht alle in der EU die gleichen Zugangschancen zu einer innovativen Krebsvorsorge und -behandlung.

Soziale Kontakte können Krankheitsverläufe bei Demenz verbessern
Nach aktuellen Schätzungen leben in Deutschland 1,8 Millionen Menschen mit Demenz. Diese Zahl könnte bis zum Jahr 2050 auf bis zu 2,8 Millionen ansteigen. Bisher standen bei der Versorgung vor allem medizinische und pflegerische Aspekte im Vordergrund, nun rücken auch psychosoziale Aspekte stärker in den Fokus.

Enzymblockade fördert Knochenaufbau und drosselt Entstehung von Knochenmetastase
In unseren Knochen sind spezialisierte Zellen, die Osteoblasten, für den Aufbau der Knochensubstanz zuständig.

Erster endoskopischer Aortenklappen-Ersatz im deutschen Sprachraum
Um eine defekte Aortenklappe zu ersetzen, muss normalerweise der Brustkorb zumindest teilweise geöffnet werden. Herzchirurgen der tirol kliniken haben diesen Eingriff kürzlich durch einen 3 cm langen Schnitt endoskopisch durchgeführt. Erstmalig im deutschen Sprachraum.

Ultraschalltechnik bringt neue Erkenntnisse über Gehrinentwicklung bei Kleinkindern
In den ersten zwei Lebensjahren entwickeln sich Gehirnmasse und Synapsen rasant, die Nervenleitgeschwindigkeit verdoppelt sich.

Grundstein für MedUni Campus Mariannengasse gelegt
Wissenschaftsministerium, Medizinische Universität Wien und Bundesimmobiliengesellschaft (BIG)legten am 18. Jänner 2023 den symbolischen Grundstein für den MedUni Campus Mariannengasse im 9. Wiener Gemeindebezirk.

Verein „PflegerIn mit Herz“ und MedUni Wien richten Stiftungsprofessur für Pflegewissenschaften ein
Ziele sind Forschung und Lehre im Bereich der Pflege sowie die Umsetzung innovativer Lösungen, um dem Pflegenotstand entgegenzuwirken. Die Professur wird vom Verein „PflegerIn mit Herz“ mit 1,5 Mio. Euro gefördert.

Prof. Sucher neuer Leiter der Klinischen Abteilung für ATV, MedUni Graz
Mit Wirkung vom 01. Jänner 2023 wurde Univ.-Prof. Dr. Robert Sucher für das Fach „Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie“ an die Medizinische Universität Graz berufen und mit der Leitung der Klinischen Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie (AVT) betraut.

Die wichtige Rolle des Corpus luteum für eine störungsfreie Schwangerschaft
Die Präeklampsie – früher auch Schwangerschaftsvergiftung oder Gestose genannt – gehört zu den häufigsten Erkrankungen der werdenden Mutter während der Schwangerschaft. Sie tritt bei etwa fünf Prozent aller Schwangerschaften auf und kann unbehandelt sogar tödlich verlaufen.

Sicheres Modell zur Vorhersage von resistenten Coronaviren entwickelt
Früher oder später werden Krankheitserreger resistent gegen Medikamente. Dieses Problem bereitet Forschenden weltweit Kopfzerbrechen.

Interleukin-22 (IL-22) als Treiber der Metastasierung
Ein Tumor entsteht, wenn sich eine Zelle unkontrolliert vermehrt. Doch zur tödlichen Bedrohung wird die Geschwulst meist erst dann, wenn sich die Krebszellen aus dem Gewebeverband lösen und andere Organe über Blut und Lymphe zu besiedeln und zu zerstören.

Gliazellen helfen dem Gedächtnis auf die Sprünge
Im Gehirn gibt es zwei verschiedene Zelltypen, die Nerven- und die Gliazellen. Letztere isolieren zum Beispiel die „Verkabelung“ von Nervenzellen oder garantieren optimale Arbeitsbedingungen für diese.

Modernes Elektrophysiologie-Labor an der Hochschule Hannover eröffnet
An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gibt es jetzt nach aufwendiger Umbauphase ein neues Elektrophysiologie-Labor: Dabei handelt es sich um ein Herzkatheterlabor speziell für PatientInnen mit Herzrhythmusstörungen.

Prof. Gerloff neuer Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Hamburg
Prof. Dr. Christian Gerloff hat zum Jahreswechsel 2023 die Leitung des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)übernommen. Das 1889 gegründete UKE ist eine der modernsten Kliniken Europas und mit rund 14.400 Mitarbeitenden einer der größten Arbeitgeber in Hamburg.

Kooperierende Zellen leben länger
Tauschen Zellen Stoffwechselprodukte miteinander aus, beschert ihnen dies ein längeres Leben. Das konnte ein Forschungsteam der Charité Berlin erstmals in einer Studie am Beispiel von Hefezellen zeigen.

Bereits vor Erreichen der vollen Bettenkapazität steigt in Spitälern die Sterblichkeitsrate
Ein Zusammenhang zwischen der Bettenauslastung und Sterblichkeitsrate in Spitälern wurde von Forschenden schon länger vermutet. Eine Studie der Uni Basel liefert nun eine neue Perspektive und zeigt, dass die Kapazitätsgrenze bei kleineren Spitälern deutlich früher erreicht wird.

Studie zeigt bisher unbekannte Funktion der Immunzellen
Über Poren können bestimmte T-Zellen Zytokine ausschütten, die normalerweise Teil des angeborenen Immunsystems sind. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) in einem internationalen Forschungsteam herausgefunden.

Erwachsenen tragen mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Infektionsgeschehen bei
Kinder atmen wesentlich weniger potenziell infektiöse Partikel aus als Erwachsene – das gilt zumindest für die kleinen Atemtröpfchen, die vorwiegend in der Lunge entstehen.

Erschöpfte T-Zellen als Biomarker für Ansprechen auf CAR-T-Zell-Therapie
Ein Forschungsteam der MedUni Wien hat einen hochpotenten Biomarker für das klinische Ansprechen auf die CAR-T-Zell-Therapie entdeckt und damit die Voraussetzung für den optimalen Einsatz dieser neuartigen Therapie für den Lymphdrüsen-Krebs (Non-Hodgkin-Lymphom) beschrieben.

Tastsinn der Zelle entdeckt
Der Aufbau von Geweben und Organen ist eine der komplexesten und wichtigsten Aufgaben, die Zellen während der Embryonalentwicklung bewältigen. Bei dieser kollektiven Aufgabe verständigen sie sich durch unterschiedliche Kommunikationsmethoden, darunter biochemische Signale – ähnlich dem Geruchssinn einer Zelle – und mechanische Hinweise – der Tastsinn der Zelle.


ältere MedAustria Nachrichten

MedAustrias RSS Feed

 

 

 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
WHO erklärt Coronavirus-Epidemie zur internationalen Notlage.