MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

MedAustria
 
Nachrichten

shopify traffic stats

 

 

 

 

Nachrichten der letzten Wochen

Online-Programm hilft depressiven Hausarztpatienten
WissenschaftlerInnen der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig haben die Wirksamkeit des Online-Programms moodgym für Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen nachgewiesen.

Buchrezension: Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie – Kompendium und Praxisleitfaden
Am 4. Juli hat Prof. Dr. Dieter Häussinger gemeinsam mit seinen Mitautoren das neue, über 1.100 Seiten starke Fachbuch im Leber- und Infektionszentrum der Düsseldorfer Uniklinik präsentiert.

Genvariationen mit Entwicklungsstörungen und Epilepsie assoziert
Eine aktuelle Studie der Universität Leipzig zeigt, welche Genveränderungen Entwicklungsstörungen und Epilepsie bedingen und legt verbesserte Gentests nahe

Nano beeinflusst Pilzsporen und täuscht Immunsystem
Unter Federführung der Universitätsmedizin Mainz haben Wissenschaftler herausgefunden, dass natürliche oder synthetisch hergestellte ultrafeine Partikel sich spontan an die Oberfläche von Pilzsporen binden.

Arzneimittel-Engpässe haben viele Ursachen
Die Lieferfähigkeit unter Einhaltung hoher Qualitätsstandards ist Ziel aller Arzneimittelhersteller. Ein Engpass in der Lieferung führt nicht zwangsläufig zu einem Engpass in der Versorgung.

Daratumumab wird transfusionssicher gemacht
Die neue Immuntherapie für bestimmte Leukamietypen bindet sich an Erythrozyten, Greifswalder ForscherInnen haben nun einen Weg gefunden, diesen Effekt zu verhindern.

Warum die linke Hirnhälfte sprachgewandter ist als die rechte
Beweise für die Sprachdominanz der linken Hemisphäre gab es bereits viele; bislang war jedoch unsicher, was auf neuroanatomischer Ebene dahintersteckt. Neue bildgebende Verfahren erlauben bisher unmögliche Einblicke in die Mikrostruktur der entscheidenden Hirnregion.

Zuckertarnung des Schlafkrankheitserregers
Trypanosoma brucei, der Erreger der afrikanischen Schlafkrankheit, verfügt über mehrere Mechansimen zur immunologischen Tarnung, einen neuen haben ForscherInnen am DKFZ entdeckt.

Neue Methode zur Wirkung von Medikamenten auf Krebszellen entdeckt
Ein neuer Ansatz der Universität Zürich zeigt sehr präzise die Wirkung von Medikamenten und die Verteidigungsmechanismen von Krebszellen auf. Mit der Methode können rasch verschiedene Medikamente und Behandlungskombinationen auf Zellebene getestet werden.

Übelkeit nach Narkose auch genetisch bedingt
ForscherInnen am Uniklinikum Essen konnten zeigen, dass PatientInnen mit einer bestimmten Genvariante signifikant häufiger an Übelkeit nach Anästhesie oder bei Schmerztherapie leiden.

Pankreas-Ce: Gefährliche wandelbare Tumorzellen
Münchner ForscherInnen konnten tzeigen, dass bei einem Pankreaskrebs die Flexibilität der Krebszelle bestimmt, wo eine Metastase entsteht

Genetischer Code auf Scheckkarte?
Eine Forschungsgruppe aus Wien untersuchte in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt, wie genetische Daten in der medizinischen Praxis zugänglich gemacht werden können, um die Wirksamkeit von Medikamenten zu verbessern.

Unbekannter Fettverdauungs-Mechanismus entdeckt
Bei Untersuchungen an PatientInnen mit CDDs (congenital diarrheal disorders) stiess ein internationales Forschungsteam auf ein Protein gestoßen, das eine entscheidende Rolle in der Fettverdauung spielt.

Transportsystem für Spenderlungen nach MHH-Studie in USA zugelassen
Internationale INSPIRE Studie unter Leitung des MHH Forschungsteams unter Prof.Warnecke belegt Sicherheit und Wirksamkeit des Transmedics Organ Care System (OCS) für Spenderlungen

Weltgrößte genetische Studie zur allergischen Rhinitis
Allergische Rhinitis, ist die häufigste Allergieform und umfasst mehrere Krankheitsbilder, die typischerweise durch Allergene aus der Luft ausgelöst werden. Darunter fallen beispielsweise der Heuschnupfen, Hausstaubmilben- und die Tierhaarallergie. Weltweit sind rund 400 Mio. Menschen von der Erkrankung betroffen, Tendenz steigend.

Häufige Arbeit am Limit belastet extrem
Etwa jeder sechste abhängig Beschäftigte arbeitet häufig an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit, in medizinischen Berufen ist der Anteil besonders hoch.

Genetische Landkarte markiert wichtige Schaltstellen in Blutstammzellen
Blutbildende Stammzellen können sich auch nach langer Zeit noch erneuern und teilen, diese besonderen Eigenschaften werden von bestimmten Schaltstellen im Erbgut der Zellen reguliert.

Gehirnanatomie ist bei jedem Menschen individuell aufgebaut
Wie der Fingerabdruck unterscheidet sich auch die Gehirnanatomie von Mensch zu Mensch. Ausschlaggebend für den charakteristischen Aufbau des Organs ist eine Kombination aus genetischen Voraussetzungen und individuellen Lebenserfahrungen.

Die Schwachstellen der Krankenhauskeime
HZI-ForscherInnen untersuchten die Signalstoffbildung bei Pseudomonas und entdeckten einen Angriffspunkt für neuartige Medikamente

Charité führend bei universitätsmedizinischer Forschung
Der neu publizierte aktuelle Förderatlas 2018 Deutschen Forschungsgemeinschaft präsentiert wichtige Kennzahlen zur öffentlich finanzierten Forschung in Deutschland

Dr. Google & Co – Fluch oder Segen?
Immer mehr Menschen konsultieren das Internet, wenn es um ihre Gesundheit geht, in Deutschland fast jeder zweite Erwachsene.

Aggressive T-Zellen verstärken M. Parkinson
Die Parkinson-Krankheit, früher auch als Schüttelähmung bezeichnet, zählt zu den häufigsten Bewegungserkrankungen des Nervensystems, neue Forschungsergebnisse klären eine mögliche Ursache.

Seltene Hormonerkrankungen als Diabetesursache erwägen
Cortisol und Wachstumshormone können den Blutzuckerspiegel durcheinanderbringen, daher sollte man auch seltene Hormonerkrankungen als Ursache für Diabetes in Betracht ziehen.

Buchrezension: Nacken- & Schulterschmerzen
Nacken- und Schulterschmerzen sind oft langwierig und häufig sehr schmerzhaft. Zur erfolgreichen Therapie ist die richtige Diagnose von entscheidender Bedeutung. Nach der erfolgreichen Behandlung kommt regelmäßigen Übungen ein wesentlicher Stellenwert zu, um neuerliche Schmerzen zu vermeiden.

Frische Antikörper halten Immunsystem wach
Chronische Virenerkrankungen können bestimmte Zellen des menschlichen Immunsystems entkräften, so dass weitere Infektionen tödlich enden können.

Frühstück: Nahrungsmix moduliert Botenstoffe im Gehirn
Kohlenhydrate versus Proteine: Wie eine aktuelle Studie zeigt, beeinflusst die Zusammensetzung des Frühstücks das soziale Entscheidungsverhalten

Fettreiche Ernährung führt zu Depressionen
WissenschafterInnen der Med Uni Graz haben nun veröffentlicht, dass sich eine besonders fettreiche Ernährung nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche negativ auswirken kann.

Goldstandard für die Schmerzmessung
Das Universitätsklinikum Jena und die Firma Grünenthal leiten einen internationalen Forschungsverbund zur Verbesserung der Schmerztherapie nach Operationen und bei chronischen Schmerzen.

Neue Leitlinie zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis
Auf dem 46. Kongress der DGRh im September in Mannheim stellen die Autoren die neue S2e-Leitlinie 'Behandlung der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten (DMARDs)' umfassend vor - online ist sie bereits verfügbar.

Miniatur-Alzheimer
Dresdner ForscherInnen ist es gelungen, Mechanismen der Alzheimer-Erkrankung in einem neuartigen, stammzellbasierten Modellsystem nachzuahmen.

Küssen ist gesund und macht glücklich
Zum internationalen Tag des Kusses am 6. Juli 2018 klärt das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) auf, warum Küssen nicht nur glücklich macht, sondern auch gesund. Außerdem hält Küssen fit.

Schutzfaktor bei SMA gefunden
ForscherInnen der Uni Köln ist es gelungen, durch Gen-Analyse die Schutzfunktipon der Reduktion eines Proteins (CHP1) als neue therapeutische Option nachzuweisen.

Neuer Einblick in die mikroRNA-Reifung
Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Helmholtz Zentrums München, der TU München und der Uni Edinburgh hat mit Hilfe integrierter strukturbiologischer Untersuchungen die Reifung einer krebsauslösenden mikroRNA in der Genregulation aufgeklärt

Welche Rolle spielen weiße Blutkörperchen bei Infektionen und Tumoren?
MHH-Wissenschaftler koordiniert neue, überregionale Forschungsgruppe, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit mehr als zwei Millionen Euro gefördert wird.

Hämophilie A und Sialorrhö: Zusatznutzen gegen Vergleichstherapien nicht belegt
Auffällige Gemeinsamkeit: IQWiG findet bei zwei aktuellen Dossierbewertungen keinen Zusatznutzen trotz RCTs mangels geeigneter Studiendaten.

Neue Erkenntnisse in der Parkinson-Forschung
Die genauen Ursachen der Morbus Parkinson, einer neurodegenerativen Erkrankung sind nicht geklärt. Ein Forscherteam unter der Leitung von Prof. Henning Stahlberg vom Biozentrum der Universität Basel stellt in einer aktuellen Studie, publiziert in eLife, eine bisher gängige Vorstellung in Frage.

Placebo: Ein Signal für das Belohnungssystem im Hirn
Der Placebo-Effekt hat ein enormes Potenzial zur Steigerung unserer körperlichen und geistigen Gesundheit, wie neue israelische Forschungsergebnisse zeigen.

Neue Leitlinie 'Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen'
Ein Fokus der aktualisierten S3-Leitlinie ist es, dass eine Magen-OP bei geeigneten DiabetespatientInneen künftig schneller möglich sein soll.

Bald neue Auswahltests fürs Medizinstudium in Deutschland?
Unter Leitung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Qualität der bestehenden Auswahlverfahren für Studienplatzbewerberinnen und -bewerber im Fach Humanmedizin untersuchen.

InfectoGnostics-Test spürt multiresistente Bakterien auf
Der molekulare Resistenz-Test „CarbDetect AS-2 Kit“ ist das erste Produkt, das durch die Zusammenarbeit am InfectoGnostics Forschungscampus entstanden ist.

Wie die Immunologie bei Alzheimer und Schmerzen helfen könnte
Zwei Forscherteams aus Israel und den USA berichteten heute (8. Juli) auf dem FENS-Forum über neue Erkenntnisse, wie Immun- und Nervensystem zusammenarbeiten.

Wie menschliche Gene in Schwerelosigkeit reguliert werden
Zwei Experimente der Uni Magdeburg sind Ende Juni zur DLR-Mission 'horizons' auf der Internationalen Raumstation gestartet

Darmkrebs unter 50 oft ererbt
Experten empfehlen erhöhte Aufmerksamkeit in Klinik und Praxis, um Patienten mit erblichem Darmkrebs (HNPCC) sicher zu diagnostizieren.

Buchrezension: Obst, Gemüse und Co. WISSEN häppchenweise
Das bei Maudrich neu erschienene Nachschlagewerk für Genusshungrige präsentiert die wichtigsten pflanzlichen Köstlichkeiten der Saison aus dem heimischen Garten und fremden Ländern

Wie MitarbeiterInnen mögliche Rivalen in spe kleinhalten
'Nach unten treten...' so einfach lassen sich die Ergebnisse einer aktuellen Studie zusammenfassen, die sich mit den Mechanismen und Auswirkungen des Wettbewerbs unter KollegInnen auseinandersetzt.

15.880 Anmeldungen für das Medizinstudium
Insgesamt 15.880 BewerberInnen hatten sich für die Teilnahme an den gemeinsamen Aufnahmeverfahren MedAT für das Studium an den Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz bis Ende März 2018 angemeldet.

Hannover Forscher wollen „unsichtbare“ Organe schaffen
Für Menschen, die ein Spenderorgan transplantiert bekommen, beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit einem gesunden Organ. Doch sie leben auch mit dem Risiko, dass ihr Körper das gespendete Organ wieder abstößt.

Furchtgedächtnis von 'Glückshormon' moderiert
WissenschaftlerInnen in Magdeburg und Wien habenb einen Dopamin-Schaltkreis identifiziert, der eine wichtige Rolle für das Erlernen von Furcht spielt

ÖÄK kritisiert Sparvorhaben der Regierung
Vizepräsident Steinhart sagt "Nein zum Sparen am Patienten" und stellt klar, "PatientInnen brauchen Leistungsausweitungen, Regierung gefährdet massiv die Aufwertung der KassenärztInnen!"

T-Zellenbildung von langkettige Fettsäuren unbeeinflusst
TWINCORE-Forschende konnten zeigen, dass der Abbau langkettiger Fettsäuren keinen Einfluss auf die Bildung und Funktion regulatorischer T- und Gedächtniszellen hat.

Bluttest ermöglicht das Ablesen der inneren Uhr
Mit einem neuen Bluttest können Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin den Status der inneren Uhr eines Patienten erstmals objektiv bestimmen.

2018 wird ein 'Zecken-Jahr'
Ein 'Zecken-Jahr' prognostizieren DZIF-Wissenschaftler in München auf Basis eines von ihnen mitentwickelten Modells, mit dem sie die Zeckendichte bereits im Winter für den jeweils kommenden Sommer voraussagen können.

320.000 Todesfälle in Europa durch falsche Ernährung
Im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierte und kommentierte das Österreichische Akademische Institut für Ernährungsmedizin (ÖAIE) die neuesten Ernährungsrichtlinien der European Food Saftey Authority (EFSA).

Verlust von Zellhärchen führt zu malignem Melanom
Fast alle Zellen besitzen einen dünnen Zellfortsatz (Zilie), der Signale aus der Umwelt an die Zelle weiterleitet. Forschende der Uni Zürich zeigen nun, dass diese Sinneshärchen eine zentrale Rolle bei der Entstehung von malignem Melanom (schwarzem Hautkrebs) spielen. Wird ihre Bildung in gutartigen Pigmentzellen unterdrückt, entarten die Zellen und entwickeln ein aggressives Melanom.

Genese der nicht-alkoholischen Fettleber enträtselt
Ein Wissenschaftler der University of Queensland hat die Forschung zur Entstehung der nicht-alkoholischen Fettleber um einen wichtigen Schritt vorangebracht, indem er die entscheidende Rolle von Eisen identifiziert hat.

Neues Beratungstool für Brust- und Eierstockkrebs
Frauen mit einer Hochrisikomutation in den Genen BRCA1/2 haben ein erhöhtes Risiko im Laufe ihres Lebens Brust- oder Eierstockkrebs zu entwickeln. Nach dem Ergebnis des Gentests müssen die Betroffenen trotz der Ausnahmesituation komplexe Informationen verstehen und weitreichende Entscheidungen treffen.

Prognosemarker für Magen- und Speiseröhrenkrebs entdeckt
ForscherInnen des Comprehensive Cancer Center der MedUni Wien und des AKH Wien konnten nun zeigen, dass PatientInnen mit nicht-metastasierten AEGs eine bessere Prognose haben, wenn ihre Tumorzellen das Signalmolekül PD-L1 ausbilden.

Unterschätzte Todesursache Luftverschmutzung
Feinstaub kann Herzinfarkte, Insulte und Lungenkrebs auslösen, Bei Kindern kommen tödliche Atemwegsinfektionen hinzu, besonders in armen Ländern erhöht Feinstaub bei ihnen die Sterblichkeit deutlich.

Neues Zellpräparat hilft Patienten nach Knochenmarktransplantation
Die Goethe-Uni Frankfurt am Main, der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen und das pharmazeutische Unternehmen medac haben über die universitätseigene Technologietransfergesellschaft Innovectis einen Lizenzvertrag zur Entwicklung Mesenchymaler Stromazellen für die Behandlung der Graft-versus-Host-Erkrankung abgeschlossen.

Spermidin als Jungbrunnen?
Dass Spermidin und andere Poliamine Reparaturmechanismen in Zellen und Zellkernen auslösen ist bereits länger bekannt, nun konnten Innsbrucker ForscherInnen in Tiermodellen die lebensverlängernde Wirkung dieser Mechanismen belegen.

Im Uhrzeigersinn zur Eizelle
Wie genau sich Spermien auf der Reise zur Eizelle bewegen untersuchten UDE-ForscherInnen um Prof. Gunther Wennemuth mit einem neuen mikroskopischen 3D-Bildverfahren

Forschungspreis der Stiftung Kinderherz für Herz- und Diabeteszentrum NRW
Freude in Bad Oeynhausen: Privatdozent Dr. Kai-Thorsten Laser erhält den Hauptpreis in Höhe von 100.000 Euro für das innovative Projekt 'Lerntherapie für Kinder mit angeborenem Herzfehler'

Prof. Dr. Christian Betz neuer HNO-Leiter im Uniklinikum Hamburg
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat einen neuen Klinikdirektor für die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde berufen. Prof. Dr. Christian Betz (44) ist ab 1. Juli neuer Ärztlicher Leiter der HNO-Klinik; er wechselt vom Universitätsklinikum Tübingen nach Hamburg.

Symposium: Digitale Gesundheit als Empowerment für Patienten
Digitalisierung und Personalisierung sind die Gesundheitsthemen von heute. Am Symposium "Digitale Gesundheit 4.0 aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin und Komplementärmedizin" vom 19.-20.10.2018 an der Donau-Universität Krems diskutieren internationale ExpertInnen über die Bedeutung, Chancen und Gefahren der Digitalisierung.

CRM: Tollwut in Südafrika und Thailand
Fachleute raten zur vollständigen Impfung vor Reise in Tollwutverbreitungsgebiete in beiden Ländern, denn jährlich sterben laut WHO rund 59.000 Menschen weltweit an Tollwut!

Hirn und Herz im Gleichtakt
Schrittmacher für Herz und Hirn: Das Protein VAPB gibt sowohl den Takt des Herzens vor als auch den Rhythmus, in dem Nervenzellen feuern.

Aufruf zu mehr Ethik in der vorklinischen Forschung
Oft führen vermeidbare Fehler in der präklinischen Forschung dazu, dass Studien an Patientinnen und Patienten durchgeführt werden, die hohe Risiken und geringe Erfolgsaussichten aufweisen.

Alkohol erhöht Leberhormon und reduzert dadurch Alkoholsucht
Das von der Leber ausgeschüttete Hormon FGF21 spielt eine wesentliche Rolle im Energiestoffwechsel und stimuliert während einer verlängerten Fastenperiode die Energieverwertung in der Leber sowie die Energieversorgung des Gehirns. Zudem steuert es das Verlangen nach Süßem und Alkohol.

Blaugrüne Handy-Displays könnten Einschlafen erleichtern
Das von Mobiltelefonen ausgehende blaugrüne Farblicht kann beim Einschlafen stören. Dieses Licht lässt sich nun mittels einer neuen Technologie so verändern, dass wir leichter in den wohlverdienten Schlaf sinken können, wie Forschende der Uni Basel und Manchester im Fachmagazin "Sleep" berichten.

Starke Blutdrucksenkung kann im hohen Alter schaden
Alte und gebrechliche Patientinnen und Patienten haben ein erhöhtes Sterberisiko und Gedächtnisprobleme, wenn ihr Blutdruck mit Medikamenten zu stark gesenkt wird.


ältere MedAustria Nachrichten

MedAustrias RSS Feed

 

 

KAV Konzept 2030 gescheitert?
 

Top-Nachrichten
von KollegInnen empfohlen

 

Meistgelesene Nachrichten
der letzten 4 Wochen

 

Suche:


Volltextsuche: ja nein

Aktueller Schwerpunkt:
Kongress-App zur DGK-Herbsttagung abrufbereit