MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 1999

MedAustria News von März 1999

Tumordifferenzierung durch Troglitazone-Therapie (31.3.1999)
Der Insulin-Sensitizer Troglitazone (Rezulin®, Parke Davis) kann erfolgreich in der Behandlung des Liposarkoms eingesetzt werden.

Enalapril-Therapie zur Verbesserung der Pumonalfunktion bei Herzinsuffizienz (30.3.1999)
Durch eine Inhibierung des Angiotensin-Converting Enzyme (ACE) mit Enalapril kann die Lungenfunktion bei Herzinsuffizienz-Patienten verbessert werden.

Levocarnitin verbessert Insulinsensivität bei Typ II-Diabetikern (29.3.1999)
Eine aktuelle Studie zeigt, daß die Applikation von L-Carnitin bei Typ II-Diabetikern zu einer Steigerung der Insulinsensivität führt.

Richtlinien zur Schlaganfallprävention (27.3.1999)
Das ”Journal of the American Medical Association” veröffentlicht in seiner aktuellen Ausgabe Richtlinien zur Prävention des zerebralen Insults.

Verlängerte Antikoagulantientherapie reduziert Risiko für erneute venöse Thromboembolien (26.3.1999)
Bei der idiopathischen venösen Thromboembolie kann das Risiko eines erneuten Auftretens reduziert werden, wenn über mehr als 3 Monate nach der ersten Episode eine Antikoagulantientherapie verabreicht wird.

Orthopädische Schuheinlagen zur Linderung tiefer Rückenschmerzen (25.3.1999)
Ein Vielzahl der Fälle chronischer tiefer Rückenschmerzen könnte durch Abnormitäten der Gangart verursacht sein.

Neues Kontaktlinsenmaterial könnte das Risiko der Augeninfektionen reduzieren (24.3.1999)
Am “National Meeting of the American Chemical Society” wurden neue Materialien für Kontaktlinsen vorgestellt, die ein längeres Tragen der Linsen ermöglichen und das Infektions-Risiko reduzieren.

Konventionelle Interferon-Dosen suboptimal zur Therapie der HCV-Infektion (23.3.1999)
Bei Hepatits C-Infizierten ist die Wahrscheinlichkeit eines anhaltenden Responses nach hochdosierter Interferon-Therapie signifikant höher als nach Applikation einer Standarddosis.

Massive Reduktion der Lebenserwartung in Afrika durch AIDS (22.3.1999)
AIDS hat die durchschnittliche Lebenserwartung in Zimbabwe um ein viertel Jahrhundert reduziert und eine signifikante Reduktion der Lebenserwartung wird auch in anderen afrikanischen Staaten registriert.

Raucher sind sich ihrer Gesundheitsrisiken nicht bewußt (19.3.1999)
Die meisten Raucher sind sich der Tatsache, daß Rauchen ihr Risiko, Lungenkrebs oder eine Herzerkrankung zu entwickeln, erhöht, nicht bewußt oder verdrängen sie.

Fortsetzung der Diskussion bezüglich Fettkonsum und Brustkrebsrisiko (18.3.1999)
Eine im ”Journal of the National Cancer Institute” publizierte Studie beschreibt reduzierte Östradiol-Spiegel bei verringertem Fettkonsum bei prä- und postmenopausalen Frauen.

Lymphangiose als Indikator für das Überleben von Patienten mit primär diffus infiltrativem kolorektalem Adenokarzinom (17.3.1999)
Die Ausprägung der Lymphangiose ist ein unabhängiger Prädiktor für die Mortalität von Patienten mit kolorektalem Karzinom.

Risikostratifizierung des Spitz-Tumors (16.3.1999)
Das jugendliche Melanom oder “Spitz-Tumor” präsentiert sich histologisch oft mit großer Ähnlichkeit zum malignen Melanom.

Häufigere kongenitale Malformationen bei Zwillingsgeburten (15.3.1999)
Geburtsfehler sind bei Zwillingsgeburten um bis zu 60% häufiger als bei Einzelgeburten.

Simvastatin zur Verlangsamung der KHK-Progression bei normalem und leicht erhöhtem Cholesterinspiegel (12.3.1999)
Eine vierjährige kanadische Studie beweist eine Verlangsamung der Progression der koronaren Herzkrankheit bei Patienten mit normalen Cholesterinwerten und etablierter KHK durch eine Therapie mit Simvastatin.

Zigarrenrauchen hat unmittelbaren Effekt auf Arterien (11.3.1999)
Das Rauchen einer Zigarre verschlechtert unmittelbar nach dem Konsum die Dilatationspotenz der Blutgefäße.

ACC-Meeting: Lovenox® besser als Heparin in der Therapie des akuten koronaren Syndroms (10.3.1999)
Die Endresultate zweier Meta-Analysen beweisen, daß bei akutem koronarem Syndrom eine Therapie mit Lovenox® plus Aspirin jener mit unfraktioniertem Heparin plus Aspirin überlegen ist.

Ausschreibung des Joachim Kuhlmann AIDS-Preises 1999 (9.3.1999)
Anläßlich des vom 02.-05.06.99 in Essen stattfindenden Deutschen AIDS-Kongresses schreibt die Joachim Kuhlmann AIDS-Stiftung den nach ihrem Gründer, der 1995 der Erkrankung erlegen ist, benannten Preis aus.

Beziehung zwischen Melanominvasion und anatomischer Lage (8.3.1999)
An weniger einsichtigen Körperstellen auftretende Melanome haben bei Diagnosestellung eine größere Dicke als leicht sichtbare.

Reisedurchfall noch immer ein häufiges Übel (5.3.1999)
Bis zu 50% der Touristen, die aus einem Industrieland in ein Entwicklungsland reisten, erkrankten laut einer Studie aus den frühen 80ern an Durchfall.

Haarsträhne offenbart Brustkrebsrisiko (4.3.1999)
Die Analyse von Haarsträhnen könnte eine einfache und wirksame Methode zum Brustkrebsscreenig darstellen.

Blutdrucksenkung durch Kaffee- und Alkoholabstinenz (3.3.1999)
Zwei wissenschaftliche Arbeiten in der aktuellen Ausgabe von „Hypertension“ konkludieren, daß eine Reduktion des Alkohol- und Kaffeekonsum in einer Blutdrucksenkung bei Hypertonikern resultiert.

Prädiktoren des tödlichen Hirnödems nach ischämischem Hirninsult (2.3.1999)
Eine Reihe von klinischen und computertomographischen Kriterien ermöglicht es, das Risiko der Entwicklung eines tödlichen Hirnödems infolge eines ischämischen Schlaganfalls abzuschätzen.

Stickoxid-Blocker zur Therapie chronischer Spannungskopfschmerzen (1.3.1999)
Eine dänische Studie in der dieswöchigen Ausgabe von „The Lancet“ beschreibt die Effektivität der Behandlung chronischer Spannungskopfschmerzen mit einem Stickoxid-Blocker.