MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 1999

MedAustria News von Jänner 1999

Frühere Progression und höhere Rezidivrate von Prostatatumoren bei Afroamerikanern (29.1.1999)
Zwischen 50 und 69jährige afroamerikanische Männer neigen zu rascherer Progression und einer höheren postoperativen Rezidivrate von Prostatatumoren als weiße Männer derselben Altersgruppe.

Prävalenz verschiedener respiratorischer Viren im Mittelohr im Zuge einer akuten Otitis media (28.1.1999)
Eine Studie im New England Journal of Medicine beschreibt die Prävalenz unterschiedlicher Viren im Mittelohr bei akuter Otitis media bei Kindern.

Vaskuläre Effekte von Östrogen plus einer Statin-Therapie bei postmenopausalen Frauen (27.1.1999)
Eine Studie in “Circulation” untersucht die Effektivität einer Kombinationstherapie aus Östrogen plus einem HMG-CoA-Reduktase-Hemmer bei postmenopausalen Frauen mit Hypercholesterinämie.

Richtlinien für die Unterbrechung von Wiederbelebungsmaßnahmen nach Herzstillstand im Krankenhaus (26.1.1999)
Eine einfache Regel wurde abgeleitet, um im klinischen Alltag diejenigen Patienten zu identifizieren, welche trotz Wiederbelebungsmaßnahmen nach einem Herzstillstand im Krankenhaus keine Überlebenschancen haben.

FDA warnt vor Gamma-Butyrolakton (25.1.1999)
Gemäß einer Warnung der US Food and Drug Administration (FDA) können diätetische Produkte, die Gamma-Butyrolakton enthalten, ernste und lebensbedrohliche Gesundheitsprobleme auslösen.

Wichtiger Immunregulator am Robert Koch-Institut entdeckt (22.1.1999)
Dringen Viren oder Bakterien in den menschlichen Körper ein, vermehren sie sich stark und würden große Teile des Körpers befallen, falls die Immunabwehr sie nicht erkennen und unschädlich machen würde.

Alkoholismus und Alkoholschäden (21.1.1999)
Da MedAustria in einigen Artikeln auf „Vorteile" des Alkoholkonsums hingewiesen hat, werden im folgenden die Risken des Alkoholabusus, sowie das Akloholentzugssyndrom und dessen Therapie beschrieben.

Koffein verursacht akuten Blutdruckanstieg bei älteren Hypertonikern (20.1.1999)
Im Gegensatz zu jüngeren Hypertonikern wird bei älteren Hypertonikern durch die Applikation von Koffein eine signifikante Steigerung des Blutdrucks ausgelöst.

Effekt der intraoperativen Bluttransfusion auf das Resultat der Lebertransplantation (19.1.1999)
Eine retrospektive Studie in „Archieves of Surgery" evaluiert den Effekt der intraoperativen Transfusion von Erythrozytenkonzentraten auf das Transplantat- und Patientenüberleben.

Teetrinker haben niedrigeres Herzattacken-Risiko (18.1.1999)
Eine Studie im „American Journal of Epidemiology" weist auf ein reduziertes Herzattacken-Risiko bei regelmäßigen Teetrinkern hin.

Haustiere und Familienmitglieder als Salmonellenträger (15.1.1999)
Für Kinder unter 4 Jahren stellen Haustiere, Familienmitglieder und Verunreinigungen im Haushaltsbereich eine größere Gefahr für eine Salmonelleninfektion dar als Lebensmittel.

Bakterielle Infektion als Trigger für Ösophagus-Varizenblutung (14.1.1999)
Laut einer im Lancet veröffentlichten „Hypothese" könnte eine bakterielle Infektion der kritische pathogenetische Faktor der Ösophagus-Varizenblutung bei Leberzirrhose sein.

Keine Langzeitfolgen bei pränataler AZT-Applikation (13.1.1999)
Das antiretrovirale Therapeutikum Zidovudin (AZT) scheint keine nachteiligen Effekte auf Kinder HIV-positiver Frauen zu haben.

IntraDose® zur lokalen Applikation beim malignen Melanom und Mammatumoren (12.1.1999)
Die lokale Applikation von IntraDose® (Cisplatin/Epinephrin) führt zur Verlangsamung des Wachstums von malignen Melanomen und fortgeschrittenen Mammatumoren.

Lebenszeitrisiko der koronaren Herzerkrankung (11.1.1999)
Eine Lancet-Studie berichtet über das in einer normalen Population existente Risiko koronare Herzerkrankung (KHK) zu entwickeln.

Sectio-Rate nicht von Epiduralanalgesie beeinflußt (8.1.1999)
Der Einsatz der epiduralen Analgesie ändert die Inzidenz der Schnittentbindungsrate auf Grund von Dystokie nicht.

Psychotherapie plus Nortriptylin zur Therapie der periodisch auftretenden Depression bei Älteren (7.1.1999)
Eine JAMA-Studie untersucht vier Therapieansätze zur Behandlung periodischer Depressionen bei älteren Patienten.

Orale Sulfonylharnstoffe erhöhen das Mortalitätsrisiko nach Angioplastie (5.1.1999)
Forscher der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, beschreiben für Infarktpatienten nach Angioplastie bei Applikation von Sulfonylharnstoffen ein gesteigertes Mortalitätsrisiko.

Hörschäden und der Gebrauch von Stereoanlagen bei jungen Erwachsenen mit anamnestischer Mittelohrentzündung (4.1.1999)
Eine Lancet-Studie berichtet über den Verlust des Hörvermögens bei jungen Erwachsenen aufgrund verschiedener Arten von Lärmbelästigung.