MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 1998

MedAustria News von Juni 1998

Interferon-2a hilft bei der Vermeidung des Melanomrezidivs (30.6.1998)
Die Interferon-2a-Therapie kann nach chirurgischer Entfernung eines Melanoms als Präventivmaßnahme zur Verhinderung eines Rezidivs eingesetzt werden.

Neue Teststrategie zur Unterscheidung von frühen und späten Stadien der HIV-Infektion (30.6.1998)
Die Identifizierung von Personen in frühen Stadien der HIV-Infektion ist für die Estimierung der Inzidenz und der Prävention von AIDS von großer Bedeutung.

Diuretika schützen vor kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit renalen Dysfunktionen (30.6.1998)
Die antihypertenstive Therapie mit Diureteika bei älteren Patienten mit milden renalen Dysfunktionen reduziert das kardiovaskuläre Risiko.

Blockierung der Matrix-Metalloproteinease 9 als therapeutisches Ziel bei Arteriosklerose (30.6.1998)
Die Inhibition der von Makrophagen sekretierten Matrix-Metalloproteinase 9 durch Antioxidantien könnte das Risiko einer Plaqueruptur reduzieren.

World-AIDS-Conference: Fortschritte in der AIDS-Therapie für Millionen nicht zugänglich (29.6.1998)
Forscher berichten im Zuge der World-AIDS-Conference in Genf von der Unzugänglichkeit der neuen Möglichkeiten der AIDS-Therapien für 95% der Infizierten.

Effekte von Metformin auf die spontane und Clomifen-induzierte Ovulation (29.6.1998)
Das zur Senkung der Blutglukose verwendete Metformin kann korpulenten Frauen mit polyzystischem ovariellem Syndrom bei Fertilitätsproblemen helfen.

Remeron® zur Behandlung der frühen Depressionen (29.6.1998)
Der Wirkstoff Mirtazapin (Remeron®) ist effektiver als Fluoxetin (Prozac®, Fluctine®) in der Primärtherapie von Depressionen.

Preveon® als Therapieform bei 3TC- und AZT-resistenten AIDS-Patienten (29.6.1998)
Daten einer in Phase II/III befindlichen klinischen Studie beweisen die anti-HIV-Aktivität von Preveon® bei AIDS-Patienten mit antiretroviralen Resistenzen.

Misoprostol erhöht das Risiko für kindliche Mißbildungen (27.6.1998)
Die Anwendung des Prostaglandin-Analogons Misoprostol während der Schwangerschaft erhöht das Risiko des Feten, am Möbius-Syndrom zu erkranken.

Das Möbius-Syndrom (27.6.1998)
Das Möbius-Syndrom ist ein selten auftretendes Hirnnerven-Syndrom, das durch eine konnatale nukleäre Degeneration mehrerer Hirnnerven verursacht wird.

Erstes Tuberkulose-Pharmakon seit 25 Jahren zugelassen (26.6.1998)
Die Food and Drug Administration (FDA) hat Rifapentin als Tuberkulose-Therapeutikum zugelassen.

Rektales Diazepam-Gel zur Behandlung akuter repetitiver epileptischer Anfälle (26.6.1998)
Diazepam in Gel-Form zur rektalen Applikation erweist sich als sicher und effektiv bei Epileptikern mit akuten repetitiven Anfällen.

Gen schützt vor Nikotinabhängigkeit (26.6.1998)
Ein Gen scheint für die Gefahr der Abhängigkeit von Nikotin verantwortlich zu sein.

Höhere Überlebensrate bei hereditären Mammakarzinomen (26.6.1998)
Prämenopausale Frauen mit Brustkrebs und einer positiven Familienanamnese zeigen höhere Überlebensraten als Frauen ohne familiären Mammakarzinomen.

Hormone beeinflussen die Hautkrebs-Überlebensrate (25.6.1998)
Junge prämenopausale Frauen zeigen bessere Überlebenschancen beim malignen Melanom als postmenopausale Frauen und Männer jeden Alters.

Interleukin 2 erhöht die Anzahl der CD4-Zellen bei AIDS-Patienten (25.6.1998)
Durch die Therapie mit Interleukin 2 kann die Anzahl der "T-Helferzellen" (=CD4-Zellen) signifikant erhöht werden ohne die HI-Virenkonzentration zu steigern.

Viagra® in der Schweiz zugelassen (25.6.1998)
Die Schweiz hat als erstes europäisches Land die vieldiskutierte Potenzpille Viagra® (Sildenafil) zugelassen.

Antidepressiva können zu oralen Infektionen führen (25.6.1998)
Die Applikation von Antidepressiva führt zu einem erhöhten Risiko dentaler Kavitäten und oralen Infektionen.

Absetzen der antihypertensiven Therapie steigert das zerebrale Apoplexierisiko (24.6.1998)
Patienten mit abgesetzter antihypertensiver Therapie zeigen ein signifikant gesteigertes Schlaganfallrisiko.

Diabetikerinnen profitieren von der Hormonersatztherapie (24.6.1998)
Die Hormonersatztherapie hilft Frauen ihren Blutzuckerspiegel nach der Menopause zu kontrollieren.

Früher Beginn der Hormonersatztherapie zur Prävention der Schenkelhalsfraktur (24.6.1998)
Die Menopause ist von beschleunigtem Knochenverlust (Osteoporose) und häufigen Frakturen begleitet.

Schwerpunkt: Gilles de la Tourette - Syndrom (24.6.1998)
Das Gilles de la Tourette - Syndrom ist eine neurologische Erkrankung, die zur Gruppe der „Tics" gezählt wird.

Schwerpunkt: Tourette - Syndrom: Antikörper als Ursache? (24.6.1998)
Wissenschafter sehen eine Infektion als mögliche Ursache des Gilles de la Tourette - Syndroms an.

Übermäßige Thiaminapplikation führt zu Tumorwachstum (23.6.1998)
Das bei Tumorpatienten oft in hohen Konzentrationen verabreichte Vitamin B1 sollte während der Krebstherapie vorsichtig dosiert werden.

Zaleplon zeigt bessere Wirksamkeit als andere Schlafmittel (23.6.1998)
Die in Phase III der klinischen Studien befindlichen Tests mit Zaleplon zeigen dessen Überlegenheit gegenüber dem weltweiten Marktführer Zolpidem (Stilnox®, Ambien®).

Anhaltspunkt für rassische Unterschiede bei der Hypertonie (23.6.1998)
Die Blutgefäße von Personen mit schwarzer Hautfarbe relaxieren nach Kontraktion der glatten Gefäßmuskulatur langsamer als die der weißen Bevölkerung.

Rauchen steigert das Demenz- und Alzheimerrisiko (23.6.1998)
„The Lancet" berichtet in einem Artikel über eine populationbezogenen Follow-up-Studie über das Rauchen und dessen Zusammenhang mit der Entwicklung einer Dementia oder eines M. Alzheimer.

Mirapex® zur Therapie des Tremor bei Morbus Parkinson (22.6.1998)
Zwei klinische Studien beweisen die Wirkung von Mirapex® gegen den Tremor bei Patienten mit Morbus Parkinson.

Gefährliche Wechselwirkungen bei antihypertensiver Therapie (22.6.1998)
Nach der Umstellung von dem vom Markt gezogenen Posicor® auf einen anderen Kalziumkanalblocker erlitten einige Patienten einen Schock.

Bettnässen ist ein häufigeres Kinderleiden als angenommen (22.6.1998)
In Österreich leiden mehr als 10% der schulpflichtigen Kinder an Enuresis.

Therapiemöglichkeiten bei nichttransmuralen Myokardinfarkten (22.6.1998)
Ein Artikel im New England Journal of Medicine vergleicht die invasive mit der medikamentösen Therapie nach nichttransmuralen ("non-Q-wave"-) Infarkten.

Kombinationstherapie bei Kopf- und Halstumoren erfolgreich (20.6.1998)
Die Kombination von Radiatio und Chemotherapie verbessert die Überlebensraten bei Patienten mit fortgeschrittenen Kopf- und Halstumoren.

Überblick über die Kopf- und Halstumoren (20.6.1998)
Die Anzahl der Kopf- und Halstumoren hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Meistens treten sie im höheren Lebensalter auf.

Unzureichende analgetische Therapie bei älteren Tumorpatienten (19.6.1998)
Etwa 40% der Pflegeheimpatienten leiden unter täglichen Schmerzen - 26% von ihnen erhalten keine Analgetika.

ACE-Hemmer nephroprotektiv bei Diabetikern (19.6.1998)
Die Entwicklung einer diabetischen Glomerulosklerose kann durch die Applikation von ACE-Hemmern verlangsamt werden.

Radiographisch dichtere Brüste während der lutealen Phase (19.6.1998)
Das erhöhte Risiko einer falsch-negativen Diagnose bei der Mammographie hängt mit dem radiographisch dichterem Brustgewebe während der lutealen Phase des Menstruationszyklus zusammen.

Insulininhalatoren zur Therapie des Diabetes mellitus (19.6.1998)
Eine inhalierbare Form von Insulin scheint sowohl bei Typ I als auch bei Typ II Diabetikern wirksam zu sein.

Milde Hypoglykämie beim Typ I Diabetes führt zu Fahrunfähigkeit (18.6.1998)
Für Patienten mit Typ I Diabetes sind Episoden milder Hypoglykämie ein Sicherheitsrisiko beim Autofahren.

Mediterane Diät reduziert das Krebsrisiko um die Hälfte (18.6.1998)
Eine an frischen Früchten reiche und aus hauptsächlich Gemüse, Brot, Ceralien, Fisch und Olivenöl bestehende Diät schützt von Herzkrankheiten und Krebs.

Ökonomische und kulturelle Faktoren beeinflussen den Zeitpunkt der Brustkrebsdiagnose (18.6.1998)
Ärzte sollten bei der Untersuchung der Brust auf kulturelle und psychosoziale Hintergründe der Patientinnen achten.

Heute Aktionstag der Wiener Ärzteschaft (17.6.1998)
Laut einem Beschluß des Vorstandes der Wiener Ärztekammer bleiben heute, am 17. Juni 1998 die Ordinationen aller niedergelassenen Ärzte geschlossen.

Bestrahlungstherapie bei Augenkarzinomen hat keinen Einfluß auf die Fünf-Jahres Überlebensrate (17.6.1998)
Die präoperative Bestrahlung vor der Entfernung des Auges beim Choroidalmelanom hat keine Auswirkung auf die Fünf-Jahres Überlebensrate.

Weniger Rückfälle bei der Opiatentzugstherapie mit Orlaam® (17.6.1998)
Levomethadyl Azetat Hydrochlorid (Orlaam®) ist hocheffektiv in der Rückfallvermeidung bei in Therapie befindlichen Heroinabhängigen.

Screening-Programme auf Herzprobleme bei jungen Athleten sind unzureichend (17.6.1998)
Die in den Vereinigten Staaten laufenden Screenings auf das Risiko des plötzlichen Herztodes scheinen in den meisten Fällen inadäquat zu sein.

Verbesserte Myozytenfunktion bei dekompensierter Herzinsuffizienz durch mechanische Zirkulationsunterstützung (17.6.1998)
Ein linksventrikuläres Unterstützungsgerät kann die nicht ausreichende Myozytenfuktion bei dekompensierter Herzinsuffizienz verbessern.

SomatoKine® stoppt die Degeneration des Muskelgewebes (16.6.1998)
Die nach schweren Verbrennungen auftretende Muskelgewebsdegeneration kann mit Hilfe von SomatoKine® gestoppt werden.

Bizarre Fettablagerungen bei AIDS-Patienten (16.6.1998)
Einige AIDS-Patienten entwickeln entstellende Fettablagerungen in Gesicht und Gliedmaßen, die möglicherweise als Nebenwirkungen von Proteinaseinhibitoren auftreten.

Dramatischer Anstieg der Diabetes-Fälle und Pathogenese des Diabetes mellitus Typ II (16.6.1998)
In der letzten Dekade stieg die Inzidenz der Typ II Diabetiker in den Vereinigten Staaten um 9% pro Jahr.

Rosiglitazon zur Blutzuckersenkung bei Typ II Diabetes (16.6.1998)
Das bei SmithKline Beecham in Entwicklung befindliche Antidiabetikum Avandia® (Rosiglitazon) senkt den Blutzuckerspiegel bei Typ II Diabetikern.

Vorhersage der Rekonvaleszenzchancen nach posttraumatischem apallischem Syndrom (15.6.1998)
Die Rekonvaleszenzchancen nach dem "persistent Vegetative State" lassen sich mit Hilfe von Magnetresonanzaufnahmen vorhersagen.

Der "Fettersatzstoff" Olestra zeigt schwerwiegende Nebenwirkungen (15.6.1998)
Die Langzeitverwendung von Olestra (Olean®) könnte mit erhöhtem Krebs-, Schlaganfall- und Herzkrankheitsrisiko verbunden sein.

Neue Behandlung der Ulcera am Auge (15.6.1998)
Bei Denervierung der Kornea kommt es häufig zum Auftreten schwer therapierbarer Ulzera.

Letale Magnetfelder durch Blitze (15.6.1998)
Die bei Blitzeinschlägen entstehenden lokalen Magnetfelder können zu kardialen Arrhythmien und Gewebezerstörungen führen ohne äußere Verletzungen zu hinterlassen.

Umweltfreundliche Arzneimittelverpackungen (14.6.1998)
Merckle setzt auf umweltfreundliche Faltschachteln als Medikamentenverpackung

Verlängertes QT-Intervall und SIDS (13.6.1998)
Die Ursachen des Sudden Infant Death Syndrome (SIDS) sind nach wie vor ungeklärt. Italienische Wissenschafter haben jetzt untersucht, ob die Länge des QT-Intervalls in Zusammenhang mit dem Risiko eines SIDS steht.

Information zur QT-Dauer im EKG (13.6.1998)
Die Messung der QT-Dauer erfolgt vom Beginn des QRS-Komplexes bis zum Ende der T-Welle und entspricht der De- und Repolarisationszeit der Ventrikel.

SIDS - Sudden Infant Death Syndrome (13.6.1998)
SIDS (oder: plötzlicher Kindstod) ist eine der häufigsten postnatalen Todesursachen. Rund 40% alles Todesfälle in diesem Zeitraum werden durch SIDS verursacht. Die Ätiologie der Erkrankung ist nach wie vor ungeklärt.

Artikel vom 22.5.1998: Einteilung der SIDS-Risikofaktoren (13.6.1998)
Familienanamnese, Schwangerschaftsdauer, mütterliches Rauchen und Winterwetter sind die wichtigsten Faktoren, die das Risiko des plötzlichen Kindstodes (SIDS) erhöhen.

Intellektuelle und soziale Entwicklung von Kindern mit febrilen Konvulsionen (12.6.1998)
Die Langzeitentwicklung der Intelligenz und des Verhaltens bei Personen mit anamnestischen Fieberkrämpfen unterscheidet sich nicht signifikant von der anderer Kinder.

Implantate zur Wiederherstellung der Stimmbildung (12.6.1998)
Die Food and Drug Administration hat die von Wissenschaftern der John Hopkins Universität entwickelten Implantate zur Wiederherstellung der Stimmbildung bei Paralysepatienten zugelassen.

Längere Remissionsphasen und reduzierter Steroidbedarf durch neues Morbus Crohn-Pharmakon (12.6.1998)
Die Resultate einer Phase II Studie zur Behandlung des Morbus Crohn mit ISIS 2302 zeigen eine statistisch signifikante Remissionsverlängerung und einen verminderten Steroidbedarf.

Abnorme Gehirnstrukturen mit Autismus korreliert (12.6.1998)
Die neueste Vermutung der Äthiologie des Autismus beruht auf der Identifikation verkümmerter Gehirnregionen.

Lamictal® vermindert die Symptome der peripheren Neuropathie bei HIV/AIDS-Patienten (10.6.1998)
Die von der HIV oder AIDS-assoziierten peripheren Neuropatie resultierenden Schmerzen können mit Lamictal® (Iamotrigin) erfolgreich therapiert werden.

Marijuana führt auch zu physischer Abhängigkeit (10.6.1998)
Verschiedene Studien beweisen das physische Abhängigkeitspotential von Marijuana und zeigen die steigende Zahl an Süchtigen auf.

Pfizer entwickelt "Orgasmus-Pille" für Frauen (10.6.1998)
Nach der äußerst erfolgreichen Einführung der Potenzpille Viagra® arbeitet der Pharmakonzern Pfizer an einer Orgasmus-Hilfe für Frauen.

Nikotinpflaster hilft Parkinson-Patienten (10.6.1998)
Ein Nikotin-Pflaster könnte laut einer vorbereitenden Studie die Symptome des Morbus Parkinson unterdrücken.

Roche nimmt Posicor® freiwillig vom Markt (9.6.1998)
Roche Laboratories hat das relativ neue antihypertensive und antiangiöse Pharmakon Posicor® (Mibefradil) wegen Interaktionen mit über 25 anderen Medikamenten vom Markt genommen.

Duros®-Implantat senkt Testosteronspiegel (9.6.1998)
Ein unter die Haut des Armes eingesetztes Leuprolid abgebendes Titaniumimplantat senkt für 10 Monate den Testosteronspiegel bei Männern mit fortgeschrittenen Prostatakarzinomen.

Intranasal verabreichtes Immunglobulin schützt vor Rhinitissymptomen bei Kindern (9.6.1998)
Kinder, die mit humanen Immunglobulin versetzten Nasenspray behandelt werden, zeigen deutlich weniger Rhinitisphasen als Plazebobehandelte.

Sozioökonomische Faktoren, Gesundheitsbewußtsein und Mortalität (9.6.1998)
Eine im JAMA veröffentlichte Studie zeigt die Ergebnisse einer repräsentativen prospektiven Studie bei amerikanischen Erwachsenen bezüglich Sozioökonomie, Gesundheit und Mortalität auf.

Reaktivierung des Thymus bei HIV-infizierten Erwachsenen (8.6.1998)
Die für die Produktion immunkompetenter Zellen im Kindesalter verantwortliche Thymusdrüse scheint sich der HIV-Positiven reaktivieren zu können.

Natürliche Progression der Skoliose (8.6.1998)
In der dieswöchigen Ausgabe von "The Lancet" wird die natürliche Progression der Skoliose bei 37 Patienten mit dieser Erkrankung und zerebralen spastischen Lähmungen beschrieben.

Sustiva® reduziert HIV-Spiegel unter die Detektionsgrenze (8.6.1998)
Bei sechs mit Sustiva® (Efavirenz) in Dual- oder Tripletherapier befindlichen HIV-Patienten konnte kein HIV-RNA-Spiegel in Plasma und Zerebrospinalflüssigkeit nachgewiesen werden.

"Ribozym-Reparatur-Technologie" als Gentherapie bei Sichelzellen-Anämie (8.6.1998)
Wissenschafter der Duke University haben ein einzigartiges Gentherapieprogramm zur Therapie der Sichelzellen-Anämie entwickelt.

Weltweite Erfassung der TB-Drug-Resistenzen (6.6.1998)
NEJM: Eine weltweit durchgeführte Umfrage ergab in allen teilnehmenden Ländern Resistenzen gegen Tuberkulose-Medikamente der ersten Wahl.

Resistenzen gegen M. tuberculosis Stämme (6.6.1998)
Im Editorial der aktuellen Ausgabe des New England Journal of Medicine geben Experten des US Centers for Disease Control and Prevention eine geschichtlichen Überblick über die Entwicklung der Medikamentenresistenzen bei Tuberkulose.

Artikel vom 11.12.1997: TB-Kontrollprogramm in Indien (6.6.1998)
Ein neues Programm zur Behandlung der Tuberkulose in Indien ist erfolgversprechend.

MabThera® für die Non-Hodgkin Lymphom Therapie in Europa zugelassen (5.6.1998)
Die Europäische Kommission autorisierte das von F. Hoffmann-LaRoche vertriebene MabThera® (Rituximab) zur Behandlung chemoresistenter follikulärer B-Zell Non-Hodgkin Lymphome für alle EU-Länder.

Kurzzeitig eingesetzte Antibiotika effektiv bei Otitis media (5.6.1998)
Die fünftägige Applikation von Antibiotika scheint eine effektive Therapievariante bei unkomplizierten Fällen der Mittelohrentzündung zu sein.

Zyrtec® zur Behandlung der allergischen Rhinitis für Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren zugelassen. (5.6.1998)
Die Food and Drug Administration (FDA) hat das von Pfizer Inc. und UCB Pharma vertriebene Antihistaminikum Zyrtec® (Cetirizin) für Kinder ab dem 3. Lebensjahr zugelassen.

Zahl der kardiovaskuläre Risikofaktoren in Verbindung mit Arteriosklerose bei jungen Patienten (5.6.1998)
Sobald die Zahl der kardiovaskulären Risikofaktoren steigt, steigt auch der Grad der Arteriosklerose bei jungen Patienten.

Neue Hepatitis C-Therapie zugelassen (4.6.1998)
Die Food and Drug Administration (FDA) hat eine neue Kombinationsbehandlung zur Behandlung von Hepatitis C zugelassen.

Portale Hypertension bei Morbus Gaucher (4.6.1998)
Israelische Forscher raten zum echokardiographischen Routine-Monitoring auf portale Hypertension bei Patienten mit Morbus Gaucher.

Forcierung der Herpestherapie gefordert (4.6.1998)
Die Vorteile der Therapie des Herpes genitalis mit Acyclovir überwiegen das Risiko der Entwicklung eventueller Resistenzen.

Neue Strahlentherapie gegen Leberkarzinome (4.6.1998)
Patienten mit fortgeschrittenen Leberkarzinomen können mit höheren Dosen stahlentherapeutisch behandelt werden, um ihre Lebenserwartung zu erhöhen.

Geburtsfehler durch illegales Abtreibungsmittel (3.6.1998)
Ein in Süd- und Zentralamerika verwendetes illegales Abtreibungsmittel führt bei den überlebenden Föten zu schweren kongenitalen Defekten.

Mammographie auch bei Frauen unter 50 Jahren (3.6.1998)
Die diagnostischen Möglichkeiten der Mammographie sind für Frauen unter 50 Jahren noch höher einzuschätzen als bei Frauen nach ihrem 50. Lebensjahr.

HIV-Urintest von FDA zugelassen (3.6.1998)
Die Food and Drug Administration (FDA) hat einen auf HIV-Antikörper detektierenden Urintest zugelassen.

Rauchen führt zu frühzeitigem Gehörverlust (3.6.1998)
Aktiv- und Passivrauchen wird in Zusammenhang mit dem erhöhten Risiko der Schwächung des Gehörsinns gebracht.

Kein Konnex zwischen Retinopathie und Lichtreduktion bei Frühgeborenen (2.6.1998)
Die Inzidenz der Retinopatien kann durch Lichtreduktion nicht gesenkt werden.

Viagra® wird von europäischen Behörden positiv beurteilt (2.6.1998)
Die European Medicines Evaluation Agency (EMEA) bewertet Eigenschaften und Verträglichkeit von Viagra® positiv.

Unbehandelte Augenkrankheiten stellen großes Problem bei älteren Personen dar (2.6.1998)
"The Lancet" berichtet in seiner dieswöchigen Ausgabe von bedenklichen Daten über die Häufigkeit von Augenkrankheiten und visuellen Beeinträchtigungen.

Retrovirale Antikörperreaktivierung bei primärer biliärer Zirrhose (2.6.1998)
"The Lancet" beschreibt in einem Artikel das gehäufte Auftreten retroviraler Infektionen bei primärer biliärer Zirrhose.