MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2019

MedAustria News von Juni 2019

Gentherapie in der Augenheilkunde an der LMU München erstmals eingesetzt (11.6.19)
Anfang Juni haben Augenärzte des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität als erstes Zentrum in Deutschland die erste zugelassene Gentherapie zur Behandlung einer erblich bedingten Netzhauterkrankung eingesetzt.

Förderung von drei Millionen Euro für verbesserte Therapien bei komplexen Autoimmunkrankheiten (10.6.19)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert seit Mai 2019 für zunächst drei Jahre das "German multi-organ Auto-Immunity Network" (GAIN) mit rund drei Millionen Euro.

Humangenetik-Kongress: Wie Künstliche Intelligenz seltene Krankheiten aufspürt (8.6.19)
Weltweit werden rund eine halbe Million Kinder Jahr für Jahr mit einer seltenen Erbkrankheit geboren. Eine sichere Diagnose ist schwierig und langwierig.

Väter verhelfen Säugetieren zu größeren Gehirnen (8.6.19)
Säugetierarten sind umso intelligenter, je größer ihr Gehirn ist. Ein großes Hirn auszubilden, benötigt aber sehr viel Energie.

Künstliche Intelligenz beflügelt Proteomforschung (7.6.19)
Mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz ist es Forschenden der Technischen Universität München (TUM) gelungen, die massenhafte Analyse von Eiweißen aus beliebigen Organismen deutlich schneller als bisher und praktisch fehlerfrei zu machen.

MS: 'Stoffwechsel-Bremse' als Wunderwaffe? (7.6.19)
Ein international besetztes Forscherteam aus Münster untersuchte Patienten, die mit dem Medikament Teriflunomid behandelt wurden, und analysierte die direkte Wirkung auf Immunzellen – mit ersten vielversprechenden Ergebnissen.

Intelligente Algorithmen für die Genomforschung (6.6.19)
Um herauszufinden, welche Gene für Krankheiten wie Krebs oder Diabetes verantwortlich sind, wird heute häufig auf Methoden des Maschinellen Lernens zurückgegriffen.

Lawinenopfer: Wann kann Erwärmung retten? (6.6.19)
Eine internationale Studie unter Leitung von Eurac Research definiert Kriterien, um Überlebenschancen richtig einzuschätzen.

166 neue Risiko-Gene für Nierenkrankheiten entdeckt (5.6.19)
Rund acht Millionen Menschen in Deutschland haben eine chronische Nierenkrankheit, etwa 8.000 von ihnen warten auf eine Nierentransplantation.

Einblick in den Wirkmechanismus von Fibupeptiden (5.6.19)
Fibupeptiden, ein Antibiotikum aus dem Mikrobiom, tötet Bakterien durch Störung des Energiestoffwechsels

ÄrztInnen und Apotheken gemeinsam gegen Herzschwäche (4.6.19)
Kooperieren ÄrztInnen und Apotheken miteinander, verbessert sich die Einnahmetreue und Lebensqualität von PatientInnen mit Herzinsuffizienz.

Hohe Sterblichkeit und fehlendes Bewusstsein bei COPD (4.6.19)
Kaum bekannt, aber tödlich – so könnte das Urteil über die Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) lauten, die weltweit bereits die dritthäufigste Todesursache ist.

Leberbeteiligung bei Alpha1-Antitrypsin-Mangel (3.6.19)
Der Alpha1-Antitrypsin-Mangel ist eine häufige Erkrankung unter den seltenen Krankheiten und eine der am häufigsten zum Tode führenden Generkrankungen weltweit. Es sind vor allem Lunge und Leber betroffen.

Typ-2-Diabetes: Patientenzahlen lassen sich mit Routinedaten zuverlässig bestimmen (3.6.19)
Eine interdisziplinäre Gruppe entwickelt und testet diese neue Methode, als Basis werden Diagnosen und verordnete Medikamente aller GKV-Versicherten verwendet.

Matthias Tschöp mit Paul-Langerhans-Medaille ausgezeichnet (3.6.19)
Die Langerhans-Medaille ist die höchste von der Deutschen Diabetes Gesellschaft vergebene Auszeichnung. Mit der nach dem Mediziner Paul Langerhans benannten Medaille werden seit über 40 Jahren internationale Spitzenforscher der Diabetologie ausgezeichnet.

Nanoroboter als Tumorkiller (2.6.19)
Winzige Nanoroboter sollen zukünftig Krebsmedikamente direkt zu einzelnen Zellen transportieren oder Tumorzellen direkt zerstören. Ein entscheidendes Problem bei der Entwicklung konnte nun gelöst werden.

"Aus Gründen der Verständlichkeit" (2.6.19)
Gendern? Oder nicht Gendern - das ist die Frage! ForscherInnen haben untersucht, ob gegenderte Texte tatsächlich schwerer verstämdlich sind.

ApothekerInnen sagen "Don’t smoke“ (1.6.19)
Die Österreichische Apothekerkammer fordert nun, da der 'türkis-blauen' Regierung das Misstrauen ausgesprochen worden ist, die baldige Umsetzung des Nichtraucherschutzes

Nach TV-Serie Suizid-Anstieg in den USA (1.6.19)
Eine Aktuelle Studie zeigt: 13 Prozent mehr Suizide binnen drei Monaten nach Beginn der Ausstrahlung der Serie '13 Reasons Why' bei 10- bis 19-Jährigen

Bei sozial auffälligen Mädchen ist die Hirnaktivität verändert (1.6.19)
Mädchen mit problematischem Sozialverhalten zeigen eine reduzierte Hirnaktivität und eine schwächere Vernetzung zwischen Hirnregionen, die für die Emotionsregulation relevant sind.