MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2019

MedAustria News von April 2019

Patienten mit chronischer Entzündung der Gallenwege profitieren von regelmäßiger Endoskopie (30.4.19)
Langzeitstudie am Universitätsklinikum Heidelberg zeigt: Jährliche Spiegelung der Gallenwege und Weitung von Engstellen bremst Erkrankung und verlängert Lebenserwartung

Ultraschnelle 3-D Bilder von Nanostrukturen dank neuem Verfahren (30.4.19)
Mit dem neuen Bindgebungsverfahren, das auf der linsenlosen Röntgen-Mikroskopie beruht, können etwa Proteinstrukturen von Viren können so deutlich schneller analysiert werden

EDV-System und Biomarker helfen bei nephrologischer Früherkennung (29.4.19)
Postoperative Nierenerkrankungen stellen eine nicht unerhebliche Gefahr für Patienten dar. Um dieser Komplikationen Herr zu werden, startet am UKR zum 1. Mai ein innovatives und interdisziplinäres, am UKR entwickeltes, EDV-Frühwarnsystem.

Strukturvarianten im menschlichen Genom systematisch charakterisiert (29.4.19)
Ein globales Forschungsteam hat Strukturvarianten durch Verschiebung, Löschung oder Einfügung großer DNA-Segmente analysiert und kategorisiert.

Impfen hilft dem Gesundheitssystem (28.4.19)
Eine vom ÖIVH in Auftrag gegebene Analyse österreichischer Daten zeigt, was ausländische Studien bereits nahe legen: Ein in Impfungen investierter Euro erspart der Gesellschaft bis zu 27 Euro!

Digitale Transformation: Zum Vorteil der Patienten (27.4.19)
Pharmig-Generalversammlung stellte das Potenzial der Digitalisierung für ein patientenorientiertes Gesundheitswesen in den Fokus. Vorstand und Präsident wurden indes neu bzw. wiedergewählt.

Risikogen beeinflusst Wirkung von Aspirin (26.4.19)
ForscherInnen am Deutschen Herzzentrum München (TUM) konnten zeigen, dass das Risikogen GUCY1A3 die blutgerinnungshemmende Wirkung von Aspirin verringert und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Gefäßverschlusses erhöht.

Buchrezension: Reizdarm Diagnose, Therapie, Vorbeugung (26.4.19)
Laut aktuellen Meldungen sollen allein im deutschsprachigen Raum über 15 Millionen Menschen an Reizdarm (Colon irritable) leiden.

Bifidobacterium longum 1714 TM beeinflusst Stressverarbeitung bei Gesunden (26.4.19)
Probiotika können sowohl die Stressverarbeitung verbessern als auch gesunden Menschen den Umgang mit Stressbelastung erleichtern.

Wie Gehirnzellen des Fisches auf Alzheimer reagieren (25.4.19)
Im Gegensatz zum Menschen haben Zebrafische hervorragende regenerative Fähigkeiten: Wenn deren Gehirnzellen durch Krankheit oder Verletzung verloren gehen, können sie aus sogenannten Vorläuferzellen leicht nachwachsen.

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran (25.4.19)
Altert ein Organismus nehmen Entzündungen zu und die Stammzellfunktion ab, FLI ForscherInnen identifizierten nun neue Rolle des Proteins Cohesin bei diesen Vorgängen.

Neues Verfahren erhöht Präzision der Dresdner Protonentherapie (24.4.19)
Ein neues, weltweit erstmals in die klinische Anwendung eingeführtes Verfahren erhöht Präzision, Sicherheit und wahrscheinlich auch Verträglichkeit der Protonentherapie

Mechanismus eines genetischen Risikotyps bei Alzheimer entschlüsselt (24.4.19)
ForscherInnen des Klinikum der Universität München ist es gemeinsam mit US-Partnern gelungen, eine Assoziation zwischen dem Gen BIN1 und TAU-Protein Ablagerungen im Gehirn zu zeigen.

Neue Therapiemöglichkeiten für Marmorknochenkrankheit (23.4.19)
Die Marmorknochenkrankheit (Osteopetrose) ist eine meist genetisch bedingte Krankheit, die durch das Fehlen oder die Unterfunktion von knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) verursacht wird.

Nano-3D-Drucken für medizinische Anwendungen (23.4.19)
Personalisierte Wirkstoffabgabe oder nanometergroße robotische Systeme könnten ein Schlüsselkonzept für zukünftige medizinische Anwendungen darstellen.

Fluconazol hilft der Niere auf die Sprünge (22.4.19)
Bei Fluconazol, einem längst zugelassenen Medikament gegen Pilzbefall, hat ein MDC-Forschungsteam überraschende neue Eigenschaften entdeckt.

Schaden Eier der Gesundheit? (20.4.19)
Pünktlich vor Ostern unterstreichen Herzstiftungs-Experten unter Bezugnahme auf eine kürzlich erschienene US-Metastudie darauf: Nicht Ei alleine, sondern das gesamtes Ernährungskonzept ist entscheidend.

Buchrezension Obst, Gemüse & Co WISSEN häppchenweise (19.4.19)
Laut PURE-Studie wirken sich eine Menge von 375 bis 500 Gramm pro Tag positiv auf unsere Gesundheit aus. Mit unserer Ernährung können wir und zum einen medizinisch, pharmakologisch und präventivmedizinisch etwas Gutes tun und zum anderen einen erfolgreichen Beitrag zum Anti-Aging leisten.

Hämophilie ist beherrschbar geworden (18.4.19)
Sie galt als königliche Krankheit: Denn die Hämophilie, auch Bluterkrankheit genannt, war früher in den europäischen Adelshäusern weit verbreitet. Bei der Erbkrankheit ist die Blutgerinnung gestört. Die Folgen: innere Blutungen, zerstörte Gelenke und Lebensgefahr selbst bei kleinen Verletzungen.

Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen (17.4.19)
Jedes Jahr wird weltweit bei mehr als 1,7 Millionen Frauen Brustkrebs diagnostiziert und für etwa eine halbe Million Patientinnen verläuft die Krankheit tödlich. Im Kampf gegen Brustkrebs werden neuartige Therapieansätze erforscht, die Krebszellen gezielter treffen und zusätzlich das Tumor-assoziierte Immunsystem aktivieren sollen.

Kren und Eier sind die gesunden Stars im Osterkorb (16.4.19)
Die Fastenzeit nähert sich dem Ende und die Vorfreude auf einen gut gefüllten Osterkorb steigt nun täglich. Egal ob Schinken, Würstel, frisch gebackenes Osterbrot, Kren oder bunt gefärbte Eier – die erste Osterjause wird bereits freudig erwartet.

Je schöner der Affe, desto kleiner seine Hoden (15.4.19)
Die meisten Primatenmännchen sind starker Konkurrenz ausgesetzt, wenn es darum geht, sich mit Weibchen zu paaren und ihr Erbgut an die nächste Generation weiterzugeben. Bei vielen Affenarten investieren die Männchen daher in verschiedene Geschlechtsmerkmale.

16.443 Anmeldungen für Aufnahmeverfahren der MedUnis in Österreich (14.4.19)
Ende März endete die Anmeldefrist für eine Teilnahme an den gemeinsamen Aufnahmeverfahren der Medizinischen Unis in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz.

So lässt sich die Hautpflege in Pflegeheimen verbessern (13.4.19)
Pflegebedürftige Menschen leiden häufig an Hautproblemen: von allgemeiner Trockenheit bis hin zu Druckgeschwüren. Wollen Pflegekräfte den Zustand der Haut verbessern, sehen sie sich mit einer Vielzahl einzelner Handlungsempfehlungen konfrontiert.

Tiergestützte Therapie verbessert Sozialverhalten bei Hirnverletzungen (12.4.19)
Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen. Das zeigt eine Wirksamkeitsstudie von PsychologInnen der Uni Basel im Fachblatt "Scientific Reports".

LMU-Forscher identifizieren zentrale Stellschraube im Immunsystem (12.4.19)
Durch Medikamente, die das Immunsystem in seiner Aktivität beeinflussen, konnten in den letzten Jahren bahnbrechende Erfolge in der Krebstherapie erreicht werden.

Comics senken Angstgefühle vor einer OP (11.4.19)
Vor einer OP müssen PatientInnen umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Oftmals fühlen sich die Betroffenen aufgrund der Komplexität der Inhalte aber eher überfordert als gut informiert.

Uni Basel anonymisiert 'Inspire'-Studie (10.4.19)
Die der Universität Basel hat entschieden, die "Inspire"-Studie zu den Bedürfnissen von älteren Menschen im Kanton Basel-Landschaft vollständig zu anonymisieren. Alle bisher erfassten Personendaten werden gelöscht.

Deutsche Krebshilfe fördert UKE seit zehn Jahren als Onkologisches Spitzenzentrum (9.4.19)
Das Tumorzentrum ist ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Versorgung in Hamburg. Es bietet KrebspatientInnen eine exzellente Behandlung nach höchsten internationalen Standards und verfügt über eine Vielzahl besonderer Hilfs- und Beratungsangebote.

Neue Erkenntnisse zum assoziativem Erinnern (8.4.19)
Wenn wir das Foto von einem sonnigen Strandtag betrachten, meinen wir manchmal fast, noch den Geruch von Sonnencrème zu riechen. Unser Gehirn ergänzt häufig Erinnerungen um damit verknüpfte Gedächtnis-Inhalte.

EU fördert Forschung zu synthetischen Wirkstoffen (7.4.19)
Drei ERC-Advanced Investigator Grants des Europäischen Forschungsrats mit einer Gesamtfördersumme von 7,7 Millionen Euro gehen an Forscher der Goethe-Universität Frankfurt.

Charité verzeichnet die meisten Organspender in Deutschland (6.4.19)
Durch die Organspende gelingt es, schwer kranken Menschen zu helfen, deren eigene Organe versagen. Bundesweit stehen mehr als 10.000 PatientInnen auf der Warteliste für eine Transplantation. Sie ist häufig die einzige Therapie, die das Leben dieser Menschen noch retten kann oder deren Lebensqualität deutlich verbessert. D

125. Internistenkongress tagt ab heute im RheinMain CongressCenter (5.4.19)
Heute eröffnet die DGIM ihren 125. Jahreskongress. Die Veranstalter erwarten vom 4. bis 7. Mai rund 8500 Teilnehmer im neu gebauten RheinMain CongressCenter

Mikro-CT gibt neue Einblicke zur Morbus Paget (5.4.19)
Eine Studiengruppe der MedUni Wien unter Leitung von Peter Pietschmann vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung hat in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Wien die Mikroarchitektur von Knochen, die von der Knochenstoffwechselerkrankung Morbus Paget betroffen sind, analysiert. Die Micro CT (Mikrocomputertomographie) gewährt so Einblicke in den Verlauf der Krankheit.

Weltgesundheitstag 7.4.: Gefahr der Polypharmazie nimmt im Alter zu (4.4.19)
Mit zunehmendem Alter nehmen immer mehr Menschen regelmäßig mehrere verschiedene Medikamente ein. Das steigert allerdings das Risiko von unerwünschten Wirkungen, unter anderem durch Interaktionen der einzelnen Wirkstoffe.

Vorzeitige Menopause erhöht das Risiko für Blasenkrebs (4.4.19)
In Österreich erkranken jährlich etwa 1.600 Menschen an Harnblasenkarzinom (BCA), wobei Männer etwa vier Mal häufiger betroffen sind als Frauen. Allerdings ist die Sterblichkeitsrate bei Frauen um vierzig Prozent höher. Warum dieser geschlechtsspezifische Unterschied besteht, ist unklar.

Hochdosiertes Albumin als neue Hoffnung bei Leberzirrhose (3.4.19)
Leberzirrhose ist eine unheilbare Krankheit, die im Endstadium mit zahlreichen Komplikationen verbunden ist. Eine Pilot-Studie unter Beteiligung von Prof. Jonel Trebicka von der Goethe-Uni hat gezeigt, dass die langfristige Gabe von hochdosiertem Albumin die Herz-Kreislauffunktion stabilisiert und sie vor der gefürchteten Sepsis schützt.

Primärversorgungskongress 4.-6. April: Einblick in die neuen Primärversorgungseinheiten (3.4.19)
Zum 4. Mal jährt sich der Kongress für Primärversorgung des Instituts für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung der Medizinischen Universität Graz, welcher sich diesmal gemeinsam mit nationalen und internationalen ExpertInnen und zahlreichen renommierten Vertretern des österreichischen Gesundheitssystems dem Thema Qualität in Primärversorgungseinheiten und Einzelordinationen widmen wird.

Aptamer treibt Krebszellen in den Tod (2.4.19)
ForscherInnen der Uni Bonn haben mit US-Kollegen einen ungewöhnlichen Mechanismus gegen Lymphome entdeckt. Sie nutzten dazu einen Wirkstoff, der bereits vor mehr als zehn Jahren an der Universität Bonn entdeckt wurde – ein so genanntes Aptamer (kurze Sequenzen aus der Erbsubstanz DNA oder der mit ihr verwandten RNA).

Neue Züchtungstechnologien können Welternährung verbessern (1.4.19)
Neue Technologien in der Pflanzenzüchtung können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Welthunger zu bekämpfen und die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen – das hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Göttingen aufgezeigt.

Ein Protein als „Tankwart“ der Krebsentstehung (1.4.19)
WissenschaftlerInnen der Universität Würzburg haben einen neuen Mechanismus entdeckt, wie Gene in Tumorzellen abgelesen werden. Ihre Studie zeigt neue Wege auf, innovative Krebsmedikamente zu entwickeln.