MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2017

MedAustria News von August 2017

Statine reduzieren Mamma-Ca-Risiko (31.8.17)
Frauen mit hohen Cholesterinwerten, die mit blutfettsenkenden Medikamenten vom Typ der Statine behandelt werden, haben ein geringeres Brustkrebsrisiko.

Sport wirksam zur Infarktprophyllaxe (30.8.17)
Zur Vorbeugung muss man sich mehr anstrengen als bisher angenommen: Mindestens drei Mal pro Woche eine Stunde Ausdauersport sind nach neuen Erkenntnissen notwendig.

Hormontherapie besser als geglaubt? (29.8.17)
Aktuelle Erkenntnisse legen eine Trendwende in der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden nahe, denn eine Neubewertung älterer Studien spricht jetzt für Hormontherapie

P2Y12-Antagonisten wirken unterschiedlich (28.8.17)
Eine beim ESC 2017 in Barcelona vorgestellte Studie zeigt, dass plättchenhemmende Medikamente bei Akutem Koronarsyndrom sehr unterschiedlich wirksam sind

Herzkatheter: Höheres Risiko für Untergewichtige (27.8.17)
'Übergewichts-Paradoxon' bei Herzkatheter-Eingriffen: Untergewicht, nicht Übergewicht führt zu einer höheren Sterblichkeit, zu höheren Kosten, längeren Verweildauern im Krankenhaus und häufigeren Wiedereinweisungen.

Suizidpräventionstag am 10.9.: TV wichtig für Entstigmatisierung (26.8.17)
Die Darstellung der Suizid-Problematik im Fernsehen ist wichtig für die Entstigmatisierung. Aber es kommt auf das ‚Wie‘ an. "Wichtig ist es, zu zeigen, dass es immer eine andere Lösung, einen anderen Ausweg aus einer schwierigen Lebenssituation gibt", so die zentrale Botschaft eines Editorials von MedUni Wien-ForscherInnen unter der Leitung von Thomas Niederkrotenthaler (Suizidforschungs-Unit am Zentrum für Public Health)

Buchrezensionen: Arbeitssucht (25.8.17)
Wenn Arbeit zur Sucht wird: diese wichtige Neuerscheinung klärt Mechanismen der Arbeitssucht und Strategien zu deren Behandlung und Vermeidung ab

Vom Gendopingnachweis zur Darmkrebsdiagnostik (24.8.17)
Sportmedizin der JGU entwickelt zusammen mit der Universitätsmedizin Mainz neues ultra-sensitives Nachweisverfahren für Krebserbsubstanz im Blut

Neuer Wirkstoff erlaubt Chronische Infektionen aushebeln (23.8.17)
Chronische Lungeninfektionen, hervorgerufen durch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa, erfordern eine komplexe und meist dauerhafte Therapie mit Antibiotika. Eine vollständige Heilung oder zumindest eine verstärkte Unterdrückung der bakteriellen Last ist in der Regel nicht möglich – neue Medikamente werden dringend benötigt.

Helicobacterinfektion könnte Magenkarzinom verursachen (22.8.17)
WissenschaftlerInnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten in Kooperation mit Kollegen am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin und der Stanford School of Medicine, Kalifornien zeigen, dass eine Helicobacterinfektion für die Entwicklung von Magenkrebs verantwortlich sein kann.

Immunsystem kann durch Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden (21.8.17)
Im Rahmen einer schweren bakteriellen Infektionserkrankung, zum Beispiel ausgelöst durch Listerien, kann das Immunsystem bei dem Versuch, diese Infektion zu bekämpfen, derart aktiviert werden, dass die daraus resultierende Entzündungsreaktion und deren Folgen rasch zum Tod führen.

Woche der Patientensicherheit: Reden rettet Leben, „Speak Up!“ (20.8.17)
"Speak Up"! Wenn Schweigen gefährlich ist" – das ist das Thema des internationalen Tages der Patientensicherheit am 17.09.2017 und damit auch der dritten Aktionswoche Patientensicherheit, die dieses Jahr vom 17.-22.09.2017 stattfindet.

Rudolfinerhaus Privatklinik startet interdisziplinäre Burnout-Ambulanz (19.8.17)
Am Rudolfinerhaus in Wien Döbling nahm die interdisziplinäre Burnout-Ambulanz ihren Betrieb auf. Der Schwerpunkt unter der Leitung des renommierten Psychiaters, Neurologen und Psychotherapeuten, Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek, liegt auf klinischer, psychiatrischer sowie psychopathologischer Ursachenabklärung und Diagnosestellung in Zusammenhang mit entsprechenden Krankheitsbildern.

Buchrezension: Prof. Hugo Sauer – Kinderschicksale – Mein Leben als Kinderchirurg (18.8.17)
Die Biografie von Prof. Hugo Sauer ist eng mit der Entwicklung der Grazer Kinderchirurgie verbunden. Sie gibt Einblicke in seine Ausbildungszeit und beschreibt das Werden des Faches Kinderchirurgie in Graz, das er als Vorstand, Dekan, vor allem aber als Lehrer über Jahrzehnte geprägt hat.

Oxytocin und Normen minimieren Fremdenfeindlichkeit (17.8.17)
Wie lässt sich Fremdenfeindlichkeit schwächen und Altruismus stärken? WissenschaftlerInnen des Bonner Universitätsklinikums zeigen in einer Studie, dass das Bindungshormon Oxytocin zusammen mit sozialen Normen die Spendenbereitschaft bei tendenziell skeptisch gegenüber Migranten eingestellten Menschen deutlich erhöht. Die Forscher stellen die Ergebnisse nun in den „Proceedings of the National Academy of Sciences” (PNAS) vor.

Kampf der Pilzinfektion (16.8.17)
Erstmals rückt eine Internationale Woche Pilzerkrankungen in das Bewusstsein von Ärzten und Patienten

Farbpigmente gegen Makula Degeneration (15.8.17)
Veränderungen der Netzhaut können schwere Sehstörungen nach sich ziehen und sogar bis zur Erblindung führen. Internationale ForscherInnen haben gemeinsam mit der Med Uni Graz aus Farbpigmenten, wie sie beim Laserdruck eingesetzt werden, neue Nanostrukturen entwickelt, die mit Hilfe von Licht das künstliche Sehen ermöglichen sollen. Ihre bahnbrechende Entdeckung veröffentlichten die WissenschafterInnen jüngst im renommierten Journal Nature Communications.

Leber spielt wichtige Rolle bei diabetischen Gefäßerkrankungen (14.8.17)
Entzündungsvorgänge in der Leber führen bei Diabetes zu einem erhöhten Cholesterinspiegel und begünstigen so Folgeerkrankungen an den Gefäßen. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München (TUM) und des SFB 1118 am Universitätsklinikum Heidelberg in ‚Cell Reports‘. Dabei stellen sie einen bisher unbekannten Mechanismus vor.

Marketing-Placebo-Effekt macht teuren Wein besser (13.8.17)
Preisschilder beeinflussen die Wahrnehmung: Der gleiche Wein schmeckt Probanden besser, wenn er mit einem höheren Preis ausgezeichnet ist. Dieses Phänomen wird als "Marketing-Placebo-Effekt" bezeichnet.

Internet-basierte Selbsthilfe gegen Binge-Eating-Störung (12.8.17)
Die Binge-Eating-Störung kann mit kognitiver Verhaltentherapie behandelt werden. Aber auch ein verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm, das das Internet nutzt und nicht anonym ist, hilft gut gegen diese Essstörung. Das hat Professorin Dr. Martina de Zwaan, Direktorin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), gemeinsam mit Professorin Dr. Anja Hilbert von der Universität Leipzig herausgefunden und in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry publiziert.

Computermodell findet passendes Cochlea-Implantat (11.8.17)
Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat sich zum international wichtigsten Cochlea-Implantat-Zentrum entwickelt, in dem jährlich etwa 500 PatientInnen eine elektronische Hörprothese erhalten. Um den Einsatz eines Cochlea-Implantats weiter zu verbessern, haben MHH-Forscher ein dreidimensionales Computermodell erarbeitet. Mit diesem können Ärzte noch genauer als bisher das beste Cochlea-Implantat-Produkt finden.

Neuer Ansatz gegen Magenkarzinom entdeckt (10.8.17)
Neue Hoffnung im Kampf gegen Magenkrebs: 40 Prozent der Deutschen und sogar 50 Prozent der Menschen weltweit haben Helicobacter pylori im Magen - den Hauptverursacher chronischer Magenschleimhautentzündung (Gastritis), die auch zu Magengeschwüren oder -krebs führen kann.

Krankheitsverläufe bei Leukämie besser prognostizierbar (9.8.17)
ForscherInnen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben nun erstmals einen umfassenden Atlas erstellt, der eine spezielle Klasse von Molekülen abbildet, die für diesen Prozess unentbehrlich sind. Es handelt sich um die rund 40.000 sogenannten nicht-kodierenden Ribonukleinsäuren (RNAs). Sie steuern viele sehr unterschiedliche Vorgänge in den Zellen - beispielsweise, welche Gene wann wie oft abgelesen werden.

Wie Emotionen das Gedächtnis stärken (8.8.17)
Emotionale Erlebnisse bleiben besonders lang und detailreich im Gedächtnis haften. ForscherInnen der Universität Basel beschreiben nun zusammen mit KollegInnen aus den Niederlanden und den USA einen Mechanismus, der für dieses Phänomen verantwortlich ist. Die Ergebnisse der Studie erscheinen in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins PNAS.

Innsbrucker Tumorboard wird zertifiziert (7.8.17)
Ein gesetzlich vorgeschriebenes Tumorboard sichert die bestmögliche Behandlung von Krebspatienten. Nun verleiht der Dachverband onkologisch tätiger Fachgesellschaften Österreichs (DONKO) erstmals ein Zertifikat für die Qualität und Nachhaltigkeit von Tumorboards. Nach Abschluss der Pilotphase sollen weitere Zertifizierungen folgen.

'Line Field“-OCT ermöglicht bessere 3D-Darstellung der Augen-Zellstruktur (6.8.17)
Die optische Kohärenztomografie (OCT) ist ein Live-Bildgebungsverfahren, mit dessen Hilfe Netzhauterkrankungen hochauflösend frühzeitig erkannt werden, wie etwa die altersbedingte Makuladegeneration, diabetesbedingte Erkrankungen, Glaukom oder Gefäßverschlüsse.

Molekül aus Magenschleimhaut verhindert Augen-Schäden (5.8.17)
Trockene Augen und reibende Kontaktlinsen nach einem langen Arbeitstag am Computer sind nicht nur schmerzhaft, sondern schädigen auch auf Dauer das Augengewebe. Hilfe könnte ein natürlicher Schleimbestandteil, ein so genanntes Mucin, bringen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) konnte jetzt zeigen, dass Kontaktlinsen, die mit Mucinen aus der Magenschleimhaut von Schweinen beschichtet waren, keine Schäden am Auge verursachten.

Wie Östrogen Knochenveränderungen reguliert (4.8.17)
Das weibliche Sexualhormon Östrogen unterstützt die strukturelle Stabilität der Knochen und benutzt zur Regulierung Knochenbelegszellen, sogenannte 'Bone Lining Cells'

Gehirnentzündungen bei krankhaftem Übergewicht (3.8.17)
Entzündungen im Hypothalamus fördern Übergewicht und sind ihrerseits mit spezifischen Darmbakterien assoziiert, die wiederum durch Fehlernährung gefördert werden

Asbest ist nicht umzubringen (2.8.17)
Asbestfasern sind in der menschlichen Lunge über fast 40 Jahre in derselben Menge nachweisbar, so neue Erkenntnisse von RUB-ForscherInnen.

Neue Erkenntnisse über die T-Zell-Entwicklung (1.8.17)
Münchner ForscherInnen propagiere Wahrscheinlichkeitsrechnung für optimalen Impfschutz, da wie sie zeigen konnten die Entwicklung von T-Zellen stochastischen Regeln folgt