MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2013

MedAustria News von Dezember 2013

Wir sehen, was wir fürchten (31.12.13)
Psychologen vom Otto-Selz-Institut der Universität Mannheim haben herausgefunden, dass Arachnophobiker Spinnen anders sehen als gesunde Menschen

Österreich bei Influenza-Prävention eines der Schlusslichter weltwei! (30.12.13)
Seit Jahrzehnten gibt es eine wirksame Impfung zum Schutz vor der Influenza, die laut einer MedUni Wien-Studie aus dem Jahr 2012 rund 1.300 Sterbefälle pro Jahr in Österreich verursacht.

Neue Wege in der Patienteninformation, schnell und kostenfrei (29.12.13)
Wissenschaftlich fundierte Gesundheitsinformationen verständlich aufbereitet und kostenfrei online zu bestellen

Junkfood kann Gedächtnis innerhalb einer Woche schädigen (28.12.13)
Auch ein kurzzeitiger Verzehr von Junkfood kann sich negativ auf die Gehirnleistung auswirken, zumindest im Rattenmodell wirk Zuckerwasser ebenso.

Multiple Sklerose: Therapieerfolg vorhersagen (27.12.13)
Menschen mit Multipler Sklerose leiden häufig unter einer Gangstörung. Ein Medikament das ihnen helfen kann, wirkt allerdings nur bei weniger als der Hälfte der Patienten.

Psychologie...Über den Wolken (26.12.13)
Fliegen ist für viele längst zur Routine geworden. Wer denkt schon darüber nach, um welchen Preis Menschen ihre Flugunfähigkeit und Bodenhaftung überwinden und dass sie ihre Autonomie des freien Agierens in einer bunt zusammengewürfelten Gemeinschaft aufgeben?

Nervenzellen - Die Logistik des Lernens (25.12.13)
Lernen erfordert einen stetigen Umbau von Nervenzellen. Zwei Studien ermöglichen nun neue Einsichten in die molekularen Mechanismen des Lernens.

Die Rolle von Autoantigenen bei der Entstehung von bösartigen Erkrankungen des Immunsystems (24.12.13)
Über die Entstehung des Plasmozytom (bzw. Multiples Myelom), einer bösartigen Erkrankung des Knochenmarks, ist wenig bekannt.

Schlaganfall: Langzeit-EKG identifiziert mehr Hochrisikopatienten mit Vorhofflimmern (23.12.13)
Die Schlaganfallursache Vorhofflimmern kann bei Patienten mit einem besonders hohen Wiederholungsrisiko durch eine verlängerte Überwachung mit dem EKG identifiziert werden.

Feiertage: Rasche Auskunft am Apothekenruf 1455 (22.12.13)
Wer den Apothekenruf 1455 wählt, erhält rasch und unbürokratisch Auskunft zu Apothekendiensten und Arzneimitteln

Stress im Orchester: Die Laune spielt mit (21.12.13)
Auch professionelle Orchestermusiker stehen am Konzerttag unter besonderem Stress und schütten mehr Cortisol aus.

Tumoren: Wildes Zellwachstum stoppen? (20.12.13)
Jena: Forscher des Leibniz-Instituts für Altersforschung Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) in Jena haben einen Mechanismus in der Zelle aufgeklärt, der das unkontrollierte Wachstum von Krebszellen erklärt.

Gefährliche Gefäßerweiterung mit Ultraschall frühzeitig erkennen (19.12.13)
Bauchaortenaneurysma: DEGUM plädiert für Screening ab dem 60. Lebensjahr

Früherkennung rettet ungeborenen Kindern das Leben (18.12.13)
Vorgeburtlicher Ultraschall erkennt gefährliche Nabelschur-Komplikationen

Erhöhtes Sterberisiko durch Luftverunreinigung (17.12.13)
Menschen, die über einen längeren Zeitraum gegenüber Feinstaub aus Verkehrsabgasen und industriellen Emissionen ausgesetzt sind, haben, selbst wenn die Konzentrationen deutlich unter den geltenden EU-Grenzwerten liegen, ein erhöhtes Streberisiko!

Ein molekularer Baukasten zum Ausschalten von Genen (16.12.13)
Johannes Zuber vom IMP überwand mit seinem Team eine der letzten Hürden bei der Optimierung der RNA-Interferenz (RNAi) einer einzigartigen Methode, mit der Gene gezielt ausgeschaltet werden können.

Wie das 'gute Cholesterin' Entzündungen stoppt (15.12.13)
HDL) umgangssprachlich als 'gutes Cholesterin' bekannt, schützt vor gefährlichen Ablagerungen in den Arterien.

Wie Radfahren und Laufen Immunzellen und Muskeln kommunizieren lassen (14.12.13)
Ausdauerbelastungen sind ein ausgezeichnetes Modell zur Erforschung von physiologischen Funktionen des menschlichen Körpers

Buchrezension: Models, Simulations, and the Reduction of Complexity (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Hamburg 4) (13.12.13)
In den empirischen Wissenschaften werden zunehmend Systeme erforscht, die aufgrund ihrer Komplexität nur mithilfe stark vereinfachender Modelle und Simulationen theoretisch erfasst werden können.

Den Ursachen von Darmentzündungen auf der Spur (12.12.13)
Entzündliche Darmerkrankungen breiten sich immer weiter aus, in Zürich will man nun den Ursachen auf die Sur kommen

Pseudomonas-Infektionen ohne Resistenzentwicklung bekämpfen (11.12.13)
Antibiotikaresistenzen werden immer häufiger und stellen bei Krankenhauskeimen wie Pseudomonas aeruginosa ein lebensbedrohliches Problem dar.

Können spezielle Johanniskrautextrakte gegen Alzheimer helfen? (10.12.13)
Demenzerkrankungen stellen zunehmend eine große Herausforderung für die Gesundheits- und Pflegesysteme der westlichen Welt dar.

Änderung des Lebensstils kann Diabetes-Ausbruch im Frühstadium verhindern (9.12.13)
Rund 600.000 Menschen in Österreich, und damit rund acht Prozent, sind von Diabetes betroffen

IQWiG publiziert neue Version seiner Allgemeinen Methoden (8.12.13)
Verfahren der Berichtserstellung und Abschnitt zu Meta-Analysen aktualisiert / Neue Abschnitte zur frühen Nutzenbewertung

Hören besser verstehen (7.12.13)
Wenn Kinder sprechen lernen, sind sie auf ein funktionsfähiges Gehör angewiesen.

Buchrezension: Mein Weg in die Entspannung (6.12.13)
Energiereich durch die dunkle Jahreszeit: Erholungs- und Entspannungstipps für den Winter

Mehr Sicherheit in der Strahlentherapie durch die Korrektur von Bildartefakten (5.12.13)
Für die präzise Dosisberechnung bei der Strahlentherapie einer Krebserkrankung werden Bilder des Patienten benötigt, die mit Hilfe von Röntgen-Computertomographen (CT) gewonnen werden.

Angeborene Herzfehler beeinflussen Entwicklung bis ins Jugendalter (4.12.13)
Wenn Säuglinge mit einem Herzfehler geboren werden, kann sich das langfristig auf ihre Hirnentwicklung auswirken.

Nacht- und Wochenendarbeit der Eltern sind für Kinder nachteilig (3.12.13)
Besonders ärmere und Ein-Eltern-Familien sind betroffen

Fehlende "Bremse im Gehirn" als Auslöser von Angstzuständen (2.12.13)
Angst in der richtigen Dosis kann die Wachsamkeit erhöhen und vor Gefahren schützen. Unangemessene Angst dagegen kann die Sinneswahrnehmung stören.

Hausarztpraxen als Seismograph gesellschaftlicher Problemlagen (1.12.13)
Kongress zur Familienmedizin warnt vor dramatischen gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit schon bei Kindern