MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2007

MedAustria News von Jänner 2007

Milder Gestationsdiabetes als Risikofaktor für Kryptorchismus (31.1.07)
Resultaten einer finnischen Studie zufolge ist bereits ein mild abnormer Glukosemetabolismus während der Schwangerschaft mit einem sigifinkant gesteigertes Risiko des kongenitalen Maldescensus assoziiert.

Witzig oder nicht - Alkoholiker verpassen die Pointe (30.1.07)
Was wir witzig finden, ist für Neurowissenschaftler eine Quelle wichtiger Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Hirnfunktionen.

Infektionsprophylaxe gegen das humane Papillomavirus (HPV) (29.1.07)
Anlässlich der europäischen Präventionswoche Gebärmutterhalskrebs erschien eine Stellungnahme zur Infektionsprophylaxe der gegen HPV deutscher Fachgesellschaften.

Neue Ansätze in der Krebstherapie (28.1.07)
Was in Maßen gesund ist, kann im Überfluss schaden - dies trifft auch auf ein wichtiges Protein in menschlichen Zellen zu, das Protein c-Myc.

Schlaganfall ist Todesursache Nummer Zwei (27.1.07)
In seinem Statement nimmt Univ.-Prof. Dr. Franz Fazekas von der Universitätsklinik für Neurologie, Graz und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) Stellung zur Wichtigkeit einer umfassenden Aufklärungskampagne.

Wenn Bilder heilen helfen: DGPPN-Intensivkurs zu Bildgebungsmethoden und Neuroantomie (26.1.07)
Die neuroanatomischen Grundlagen des Faches Psychiatrie erleben derzeit eine wissenschaftliche Renaissance.

Asthma-Therapie: IQWiG nimmt Stellungnahmen zu Vorbericht entgegen (25.1.07)
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat am 18. Januar 2007 seinen Vorbericht "Fixe Kombinationen aus Kortikosteroiden und lang wirksamen Beta-2-Rezeptoragonisten zur inhalativen Anwendung bei Patienten mit Asthma bronchiale" veröffentlicht.

Determinanten der Insulin-Resistenz nach NTX (24.1.07)
Eine niederländische Studie beschreibt Adipositas, Gewichtszunahme und eine Prednisolon-Therapie nach der Nierentransplantation als prädominante Determinanten der Insulinresistenz.

Folsäure zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten (23.1.07)
Auswertungen der FACIT-Studie lassen vermuten, dass eine Nahrungsergänzung mit Folsäure die kognitiven Funktionen älterer Erwachsener substanziell verbessern könnte.

Stuhlinkontinenz: Deutliche Verbesserung der Lebensqualität durch sakrale Nervenstimulation (22.1.07)
Die minimalinvasive Technik der sakralen Nervenstimulation ist laut Resultaten einer in „Archieves of Surgery“ publizierten Studie sicher und effektiv und resultiert in einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität.

International Journal of Cancer, Band 120 (2), erschienen (21.1.07)
Eine Studie in der neuen Ausgabe des "International Journal of Cancer" (IJC), Band 120(2), zeigt, dass verschiedene Pflanzenextrakte jenes Herpesvirus aktivieren können, das den Hautkrebs Kaposisarkom verursacht.

Training schützt vor Sturz im Alter (20.1.07)
Ein neues Übungsprogramm zur Sturzprävention für ältere Menschen mit Demenz befindet sich in Heidelberg im Test.

Buchrezension: Praktische Hilfe zur Formulierung einer Patienteneinwilligungserklärung für klinische Forschungsprojekte (19.1.07)
In der TMF-Schriftenreihe ist der Band 'Checkliste und Leitfaden zur Patienteneinwilligung' neu erschienen.

Resistente HI-Viren auf dem Vormarsch? (18.1.07)
Drei Millionen Euro investiert das deutsche Bundesministerium für Gesundheit in den nächsten drei Jahren in die Erforschung von Medikamentenresistenzen bei HIV-Infektionen.

Pharmig wettert weiter gegen zu hohe Umsatzsteuer auf Medikamente (17.1.07)
In einer aktuellen Presseaussendung sieht die Pharmig "Österreich zur Insel der Unseligen" werden. Anlass ist die Senkung der Umsatzsteuer auf Medikamente in der Slowakei.

Wie ein kleines Influenza Viren-Molekül Zellen zum Absterben bringt (16.1.07)
Das IAV-Molekül PB1-F2 scheint Membranen der Wirtszelle zu schädigen und kann so wahrscheinlich das Absterben der Zelle auslösen.

Genetische Varianten erhöhen Risiko für Typ 2 Diabetes und beeinflussen Körpergewicht (15.1.07)
in internationales Forscherteam hat eine genetische Variante identifiziert, die das Risiko für Typ 2 Diabetes mellitus erhöht.

Wer auf die Milch im Tee verzichtet, lebt gesünder (14.1.07)
Wer seinen Tee mit Milch trinkt, macht dessen günstige Auswirkungen auf das Blutgefäßsystem zunichte, da Milch den gefäßschützenden Wirkstoff Katechin außer Kraft setzt.

Muster der Hirnfunktionen gibt Aufschluss über Heilungschancen nach Schlaganfall (13.1.07)
Neuseeländische Wissenschaftler haben in einer Studie gezeigt, dass der Zustand von Nervenbahnen im Gehirn eines Schlaganfallpatienten ein Indikator für die mögliche Wiedergewinnung von Bewegungsfunktionen ist.

Peptid erhöht die Empfindlichkeit von Tumorzellen gegen Chemotherapeutika (12.1.07)
Krebsforscher um Professor Dr. Bernd Groner haben ein Peptid gefunden, das resistente Brustkrebszellen wieder empfindlich für die Behandlung mit dem Krebsmedikament Taxol macht.

Kongressvorschau: Tagungen der DPG im März (11.1.07)
Zu den Frühjahrstagungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) treffen sich im kommenden März über 7.000 Fachleute aus dem In- und Ausland.

Verlängerung der Überlebenszeit durch Einnahme von Herceptin bei HER2-positivem Mammakarzinom (10.1.07)
Frauen mit HER2-positvem Mammakarzinom könnten ihre Überlebenschancen durch die einjährige Einnahme von Herceptin (Trastuzumab) im Anschluss an die herkömmliche Chemotherapie verbessern.

Gesteigerte Retinopathie-Inzidenz bei Hepatitis C-Therapie mit Interferon (9.1.07)
Bei Patienten mit chronischer Hepatitis C, die mit Interferon behandelt werden, steigt das Risiko der Entwicklung einer Retinopathie innerhalb von zwei Wochen nach Initiierung der Behandlung signifikant.

Depressive Symptomatik als Insult-Prädiktor bei unter 65jährigen (8.1.07)
Auswertungen der Framingham-Studie lassen vermuten, dass unter 65jährige depressive Personen im Vergleich zu nicht-depressiven ein deutlich erhöhtes Schlaganfall/TIA-Risiko aufweisen.

Bericht zum Thema Gingko biloba bei Demenz (7.1.07)
Nach einem vom Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Bericht zeigen Studien nur schwache Hinweise auf Nutzen im Vergleich zu Placebo.

Chaos in der Zelle (6.1.07)
Ein defektes Gen stört die Signalverarbeitung in der Zelle und beeinträchtigt das Immunsystem.

Herzklappeninsuffizienz bei Einnahme von Anti-Parkinson-Medikamenten (5.1.07)
Die Einnahme der Ergotderivat-Dopaminagonisten Pergolid oder Cabergolin kann laut Resultaten zweier im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studien zu einer Schädigung der Herzklappen führen.

Diabetes-Risikofaktoren nach Nierentransplantation (4.1.07)
Eine in „Transplantation“ publizierte Studie beschreibt das Alter des Empfängers, Übergewicht, Tacrolimus-Administration, HCV-Infektion und afroamerikanische Abstammung des Empfängers als Risikofaktoren für die Diabetes mellitus-Neuentwicklung (NODM) nach einer Nierentransplantation.

Assoziation zwischen niedrigem Blutdruck und depressiven Erkrankungen (3.1.07)
Personen mit niedrigem Blutdruck leiden laut Resultaten einer norwegischen Studie vermehrt unter Angst und Depressionen.

Effektivität von Lapatinib plus Capecitabin bei HER2-positivem fortgeschrittenem Brustkrebs (2.1.07)
Bei Frauen mit HER2-positivem fortgeschrittenem Brustkrebs, der nach Behandlung mit Therapieschemata, die ein Anthrazyklin, ein Taxan und Trastuzumab enthielten, weiter fortschreitet, ist Lapatinib (Tycerb®) plus Capecitabin der Behandlung mit Capecitabin allein überlegen.