MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2006

MedAustria News von Dezember 2006

Neue Broschüre informiert über Emissionen aus Bauprodukten (31.12.06)
Nicht selten enthalten Bauprodukte wie Fugendichtstoffe, Lacke und Farben gefährliche Stoffe, die neue Broschüre des (deutschen) Bundesumweltamtes gibt eine Übersicht.

Wie kristallisiert Aspirin? (30.12.06)
Wie ein internationales Forscherteam nun herausfinden konnte bilden zwei verschiedene Kristallformen von Aspirin ineinander verwachsene Domänen.

Buchrezension: Warum Menschen sich erinnern können (29.12.06)
Das „Ich“ im Wandel der Jahre: Sozialpsychologen und Neurowissenschaftler legen Ergebnisse eines interdisziplinären Forschungsprojekts vor über die besonderen Leistungen des menschlichen Gedächtnisses .

Raschere Progression der Gelenksdegeneration bei rauchenden Arthritispatienten (28.12.06)
Raucher riskieren einen schmerzvolleren und progressiveren Verlauf der Osteoarthritis als Nichtraucher.

Forscher weisen Hirnregeneration bei Alkoholschäden nach (27.12.06)
Wenn Alkoholkranke mit dem Trinken aufhören, kann sich ihr Gehirn teilweise regenerieren, dies wahrscheinlich umso besser, je früher die Betroffenen abstinent bleiben.

Depression im Alter - häufig wird die behandelbare Erkrankung nicht erkannt (26.12.06)
Oft wird sie schlichtweg übersehen: eine Depression im Alter. Die Erkrankung kommt bei älteren Menschen zwar nicht öfter vor als bei jüngeren, doch ist sie noch schwieriger zu erkennen.

Neue Ausgabe des International Journal of Cancer online verfügbar (25.12.06)
In der aktuellen Ausgabe des "International Journal of Cancer" (IJC), Band 120(1), geht es um die Möglichkeit der Krebsprävention durch Vanadium, um die Reaktivierung von Tumorsuppressor-Genen und um das Risiko des Wiederauftretens eines Prostatakarzinoms.

Therapie bei Typ-2-Diabetes oft mangelhaft: Schlechte Blutzuckereinstellung trotz Insulin (24.12.06)
Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes haben trotz einer Insulintherapie zu hohe Blutzuckerwerte.

Psychologische Unterstützung für Krebskranke (23.12.06)
Die "Fachgruppe Krebstherapie" am Institut für Therapie und Beratung an der HAWK in Hildesheim hat ein neuartiges "Psychologisches Krebstherapie-Begleitsystem" zum kostenlosen Download entwickelt.

Pharmig fordert Strukturreformen im Gesundheitswesen (22.12.06)
Pharmig-Generalsekretär Jan Oliver Huber betont angesichts des Endspurts der Koalitionsverhandlungen, wie wichtig grundlegende Strukturreformen im Gesundheitswesen sind

Forschungsprojekt mit körpereigenem Blutprotein im Kampf gegen Prostatakarzinom (21.12.06)
Die Fähigkeit von A2M, pathologisch erhöhte Konzentrationen von Risikofaktoren des Prostatakrebses z.B. TGF-ß und Leptin durch "Gefangennahme" von Proteasen in seinen beiden Kavitäten (Fallenmechanismus) zu binden und zu neutralisieren erforscht ein Projekt an der Uni Leipzig.

Schlechtere kardiovaskuläre Prognose bei post-MI-Depressionen (20.12.06)
Patienten mit neu auftretender Depression nach einem Myokardinfarkt (MI) haben im Vergleich zu nicht depressiven Myokardinfarkt-Patienten ein erhöhtes Risiko für ein weiteres kardiovaskuläres Ereignis.

Höheres Risiko der Heparin-induzierten Thrombozytopenie bei Frauen (19.12.06)
Laut Resultaten einer in „Blood“ publizierten Studie, ist die Inzidenz der Heparin-induzierten Thrombozytopenie bei Frauen etwa doppelt so hoch wie bei Männern.

Multiresistente Tuberkulose weiter verbreitet als erwartet (18.12.06)
Die Tuberkulose-Epidemie mit multiresistenten Erregern (MDR-Tb) könnte weitläufiger sein, als bisher angenommen wurde.

Neue Perspektive für die Stammzellforschung in Deutschland (17.12.06)
Ein "nachlaufender" Stichtag im Stammzellgesetz (StZG) ist mit ethischen Grundpositionen vereinbar und könnte laut Präsidium der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Perspektiven für die regenerative Medizin in Deutschland eröffnen.

"Zentrale Stellschraube" im Insulinstoffwechsel entdeckt (16.12.06)
Wissenschaftler des neuen interdisziplinären LIMES Zentrums der Universität Bonn haben ein Gen identifiziert, das eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Zuckerkrankheit spielen dürfte.

Neue Ansätze zur Therapie von Infektionen bei Transplantationspatienten (15.12.06)
In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt suchen Wissenschaftler gemeinsam nach einem neuen Konzept der Immuntherapie der HCMV-Infektion bei Transplantationspatienten.

Krebsfrüherkennung ist kein Weg, Kosten zu sparen? (14.12.06)
Das Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. wendet sich vehement gegen Pläne, Patienten bei Auftreten einer Krebserkrankung die Ermäßigung der Zuzahlung zu verweigern, wenn sie nicht an der entsprechenden Krebsfrüherkennung teilgenommen haben.

Hirntumore können Immunsystem lahm legen - Erste Tierversuche, Blockade mit RNA-Interferenz aufzuheben (13.12.06)
Glioblastome sind außerordentlich bösartige, sehr schnellwachsende Gehirntumore, die auch Botenstoffe, die sie vor Angriffen des Immunsystems schützen, ausschütten.Diese konnten nun im Tierversuch mit Hilfe der "RNA-Interferenz" (RNAi) ausgeschaltet und damit die Blockade des Immunsystems aufgehoben werden.

SSRIs bereits nach einer Therapiewoche wirksam (12.12.06)
Eine antidepressive Therapie mit Serotonin-Reuptake-Hemmern (SSRIs) kann bereits am Ende der ersten Behandlungswoche in einer Linderung der Symptomatik resultieren.

Hohe Effektivität von Imatinib als Initialtherapie bei myeloischer Leukämie (11.12.06)
Eine fünfjährige Behandlung der chronischen Phase der CML mit Imatinib als Initialtherapie resultiert laut einer im „NEJM“ publizierten Studie in einer hohen Ansprechrate und einer dauerhaften Effektivität.

Deutsche Herzstiftung fordert mehr Sicherheit bei der Gerinnungshemmung (10.12.06)
Experten der deutschen Herzstiftung fordern die Messung der Blutgerinnung auf den weltweit standardisierten INR-Wertes (International Normalized Ratio) umzustellen.

Wissenschaftler deaktivieren gezielt Virus-DNA in menschlichen Genen (9.12.06)
Forschern gelang es erstmals gezielt Erbgut von Herpesviren in menschlichen Zelllinien zu deaktivieren.

PatientenLeitlinie Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD) veröffentlicht (8.12.06)
In Deutschland wurde nun nach Abschluss einer zweimonatigen öffentlichen Konsultationsphase die PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie COPD veröffentlicht und ist seit 6. Dezember 2006 online verfügbar.

Statine zur Verlängerung der Überlebenszeit bei Herzinsuffizienz (7.12.06)
Infolge einer Statin-Therapie können laut Resultaten einer im „JAMA“ publizierten Studie sowohl Mortalitätsrate als auch Hospitalisierungsrate reduziert werden.

Effektivität von Scopolamin bei schweren Depressionen (6.12.06)
Eine US-Amerikanische Studie beschreibt einen stark antidepressiven Effekt des Alkaloids Scopolamin.

Keine Vorteile einer intermittierenden HIV-Therapie (5.12.06)
Laut Resultaten einer im „NEJM“ publizierten Studie ist die auf die CD4+-Zellzahl gestützte intermittierende antiretrovirale Therapie im Vergleich zur kontinuierlichen antiretroviralen Therapie mit einer signifikanten Steigerung des Risikos für opportunistischer Erkrankungen oder den Tod jeglicher Ursache assoziiert.

Meta-Analyse bestätigt Assoziation zwischen Konsum von rotem Fleisch und gesteigertem Kolorektalkarzinom-Risiko (4.12.06)
Resultate einer Meta-Analyse prospektiver Studien unterstützen die Hypothese, dass der reichliche Konsum von rotem Fleisch und bearbeiteten Wurstwaren (z.B. Schinken, Salami, Speck) mit einer Steigerung des Kolorektalkarzinom-Risikos assoziiert ist.

Mögliche Ursache für tödliche Herzrhythmusstörungen entdeckt (3.12.06)
Mediziner am Universitätsklinikum Göttingen beschreiben im Journal of Clinical Investigation die Regulation von Natrium-Kanälen im Herz durch das Kalzium-abhängige Protein CaMKII.

"Elektrosensibilität": ein rein psychologischer Effekt? (2.12.06)
Bei Versuchen in den Berliner Laboren der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin konnte kein Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung (z.B. Mobilfunk) und körperlichen Beschwerden gezeigt werden.

Welt-AIDS-Tag 1. Dezember 2006: Konstant hohe Rate an Neuinfektionen. Trotz innovativer Therapien gibt es keinen Grund zur Entwarnung (1.12.06)
Anlässlich des Welt-AIDS-Tages warnt die Österreichische Aids-Gesellschaft davor, das Infektionsrisiko in Sachen HIV/AIDS zu vernachlässigen. Sextourismus, Menschenhandel mit Sexarbeiterinnen, häufige Partnerwechsel und mangelhaftes Schutzverhalten beim Sex führen zur starken Verbreitung von HIV-Infektionen auch in vor einigen Jahren noch wenig betroffenen Bevölkerungsgruppen.