MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2006

MedAustria News von Jänner 2006

Gute Resultate nach Nierentransplantation von älteren Spendern (31.1.06)
Die Langzeit-Überlebensrate von implantierten Nieren von über 60jährigen Spendern ist laut Resultaten einer im NEJM publizierten Studie „exzellent“ – vorausgesetzt dass die Organe vor der Operation histologisch evaluiert wurden.

Reduktion des Insult-Risikos bei höherem Obst- oder Gemüsekonsum (30.1.06)
Einer Meta-Analyse zufolge könnte der Konsum von mehreren Portionen Obst und Gemüse pro Tag die Schlaganfall-Inzidienz deutlich reduzieren.

Gesteigertes Mortalitätsrisiko bei hypotonen Herzinsuffizienz-Patienten (27.1.06)
Laut Resultaten einer US-Amerikanischen Studie besteht bei Herzinsuffizienz-Patienten eine signifikante Assoziation zwischen Hypotonie und gesteigertem Mortalitätsrisiko.

Hoher Homocystein-Spiegel als Risikofaktor der Makuladegeneration (26.1.06)
Eine im „American Journal of Ophthalmology“ publizierte Studie beschreibt einen hohen Homocystein-Spiegel als Risikofaktor für die Entwicklung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD).

Hypothyroxinämie bei Schwangeren als Risikofaktor für neurologische Entwicklungsstörungen beim Nachwuchs (25.1.06)
Ein niedriger Thyroxinwert (fT4) zu Beginn der Schwangerschaft könnte in neurologischen Entwicklungsstörungen beim Nachwuchs resultieren.

Steigerung des kindlichen Leukämie-Risikos bei Pestizidexposition während der Schwangerschaft (24.1.06)
Die Resultate einer jüngst publizierten Studie unterstützen die Ergebnisse vorausgegangener Arbeiten, die eine Steigerung des kindlichen Leukämie-Risikos bei Pestizidbelastung der werdenden Mutter beschreiben.

Beruflicher Stress als Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes und Herzkrankheiten (23.1.06)
Eine in der Online-Ausgabe des „British Medical Journal“ publizierten Arbeit zufolge ist beruflicher Stress ein deutlicher Risikofaktor für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms.

Buchrezension: Tropical Dermatology (20.1.06)
Auch wenn die tropische Dermatologie auf den ersten Blick exotisch erscheint hat sie schon alleine durch die rege Reisetätigkeit der Europäer eine wichtige Berechtigung im Bücherschrank heimischer ÄrztInnen.

Höheres Abort- und Fehlbildungsrisiko bei schlechter Stoffwechseleinstellung (19.1.06)
Eine deutsche Studie beschreibt für junge Diabetikerinnen mit hohen HbA1c-Werten vor der Schwangerschaft und im ersten Trimenon eine deutlich höhere Abort- und Fehlbildungsrate als bei gut eingestellten Patientinnen.

Ingwer zur Prävention der postoperativen Nausea und des Erbrechens (18.1.06)
Ingwer hat laut Resultaten einer thailändischen Studie ein hohes Potential zur Verminderung der postoperativen Übelkeit und des postoperativen Erbrechens.

Inhalatives Ciclosporin steigert Überlebenschancen nach Lungentransplantation (17.1.06)
Laut einer im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studie kann mit inhalativem Ciclosporin die Rate akuter Abstoßungsreaktionen zwar nicht reduziert werden, die Überlebensrate steigt jedoch signifikant.

CRP als unabhängiger Marker der HIV-Progression (16.1.06)
Laut Resultaten einer US-Amerikanischen Studie stellt ein steigender CRP-Spiegel – unabhängig von CD4-Zellzahl und HIV-Last – einen Prädiktor für die Progression der HIV-Infektion dar.

Starker Anstieg der Leberzirrhose-Mortalitätsrate in Großbritannien (13.1.06)
In Westeuropa hat in Großbritannien die Zahl der Todesfälle durch Leberzirrhose seit den 50er Jahren am stärksten zugenommen - in Schottland ist dieser Trend am deutlichsten zu beobachten.

Längere Überlebenszeit bei HIV-assoziiertem Lymphom seit Einführung der HAART (12.1.06)
Seit Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie ist die Überlebenszeit von Patienten mit HIV-assoziiertem diffusem großzelligem Lymphom deutlich gestiegen.

Gesteigertes Karzinomrisiko bei Vitamin D-Defizienz (11.1.06)
Die Korrektur einer Vitamin D-Defizienz könnte das Risiko einiger Karzinomarten signifikant reduzieren.

Ciclosporin inhibiert HCV in vitro (10.1.06)
Bei Hepatitis C-positiven Lebertransplantat-Empfänger ist der langzeitige virale Response bei Therapie mit Ciclosporin in Kombination mit Interferon-Ribavirin hoch – laut aktuellen Studienresultaten hat Ciclosporin auch in vitro HCV-inhibierende Eigenschaften.

Vitamin D während der Schwangerschaft beeinflusst Knochenstatus des Nachwuchses (9.1.06)
Niedrige Vitamin D-Spiegel der werdenden Mutter resultieren beim Nachwuchs in einer niedrigeren Knochendichte während der Kindheit – und könnten schließlich einen Osteoporose-Risikofaktor darstellen.

Buchrezension: Bourgery Atlas of Human Anatomy and Surgery (6.1.06)
Auch nach zwei Jahrhunderten besticht dieses Hauptwerk der Medizingeschichte durch kunstvoll detaillierte Lithografien des Malers Nicolas Henri Jacob.

Langsamere Progression der PAVK bei regelmäßigen Spaziergängen (5.1.06)
Resultate einer beobachtenden Studie lassen vermuten, dass regelmäßiges spazieren Gehen oder entsprechendes Training auf dem Laufband mit einer langsameren Progression der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) assoziiert sein könnte.

L-Arginin ineffektiv nach Myokardinfarkt (4.1.06)
Bei additionaler L-Arginin-Therapie nach einem Myokardinfarkt kommt es laut Resultaten einer US-Amerikanischen Studie zu keiner Verbesserung der Gefäßelastizität oder der Ejektionsfraktion - die Mortalitätsrate bei über 60jährigen könnte steigen.

Obstetrische Komplikationen als Risikofaktor für die Entwicklung von Essstörungen (3.1.06)
Eine neuronale Entwicklungsstörung infolge diverser obstetrischer Komplikationen könnte Einfluss auf die spätere Entwicklung einer Anorexia nervosa und Bulimia nervosa haben.

Bisphosphonat schützt vor Hüftgelenksfraktur nach Insult (2.1.06)
Eine Therapie mit dem Bisphosphonat Risedronat steigert bei älteren Frauen mit Hemiplegie nach einem Schlaganfall die Knochendichte und reduziert das Hüftfrakturrisiko.

<b>Ein gutes und erfolgreiches Jahr 2006!</b> (1.1.06)
Die MedAustria-Redaktion wünscht Ihnen viel Erfolg im Jahr 2006.