MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2003

MedAustria News von August 2003

Videoassistierte endoskopische Sinusrevision bei dentogener Sinusitis maxillaris (29.8.03)
Effektiver Einsatz der videoassistierten endoskopischen Sinusrevision zur Therapie der chronischen einseitigen dentogenen Sinusitis maxillaris

Everolimus zur Prävention der Allograft-Vaskulopathie nach Herztransplantation (28.8.03)
Der Proliferationsblocker Everolimus erwies sich in einer US-amerikanischen Studie hinsichtlich der Prävention der Allograft-Vaskulopathie nach einer Herztransplantation im Vergleich zu Azathioprin als effektiver.

Steigerung der Säuglings- und Kindersterblichkeit bei terminalen Erkrankungen, HIV-Positivität und Tod der Mutter (27.8.03)
Eine in Afrika durchgeführte Studie belegt, dass neben terminalen Erkrankungen und dem Tod der Mutter der HIV-Status der Mutter einen starken Prädiktor für eine gesteigerte Säuglings- und Kindersterblichkeitsrate darstellt.

Hohe Prävalenz gemischter Demenzen nach ischämischem Insult (26.8.03)
Nach einem ischämischen Insult zeigt jeder vierte Patient Demenz-Zeichen.

Progression der HIV-Infektion nach der Entbindung (25.8.03)
Eine Studie im „Journal of AIDS“ beschreibt für Frauen nach der Niederkunft eine signifikante Steigerung der HIV-Last.

Immer mehr alkoholkranke Frauen in Österreich (22.8.03)
Die Zahl der Alkoholikerinnen in Österreich ist stark gestiegen.

Acarbose zur Reduktion des KHK- und Hypertonie-Risikos bei Patienten mit gestörter Glukose-Toleranz (21.8.03)
Resultate der STOP-NIDDM-Studie lassen vermuten, dass bei gestörter Glukose-Toleranz mittels einer Therapie mit Acarbose das KHK- und Hypertonie-Risiko signifikant reduziert werden könnte.

Deutlich sinkende HIV-Mortalitätsrate bei Kindern (19.8.03)
Die Zahl der Kinder, die in den Vereinigten Staaten seit 1994 an den Folgen einer HIV-Infektion verstarben, ging in den letzten Jahren signifikant zurück – offenbar infolge der Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie und der Prävention der perinatalen HIV-Transmission.

Stavudin-Therapie und niedrige CD4-Zellzahl als Risikofaktoren für Hypothyreose (18.8.03)
Eine französische Studie beschreibt die Einnahme von Stavudin und eine niedrige CD4-Zellzahl als Risikofaktoren für die Entwicklung einer Hypothyreose.

Experten warnen vor exzessivem Zähneputzen (15.8.03)
Laut einer neuen Studie wird ab einer Putzdauer von zwei Minuten nicht mehr Plaque entfernt und zu starker Druck kann Zahnschmelz und Zahnfleisch verletzen.

Niedrigere Knochendichte bereits bei jungen Typ 1-Diabetikerinnen (14.8.03)
Eine Studie in „Diabetes Care“ beschreibt schon für Typ 1-Diabetikerinnen ab dem 20. Lebensjahr eine signifikant niedrigere Knochendichte im Vergleich zu gleichaltrigen Nicht-Diabetikerinnen.

Laserbehandlung vielversprechend bei Vitiligo und Psoriasis (13.8.03)
Der 308-nm Excimer Laser stellt laut zweier Studien im ‚Journal of the American Academy of Dermatology’ eine effektive Behandlungsvariante bei Patienten mit Vitiligo und Psoriasis dar.

Funktionsstörungen des Kauorgans bei Tinnituspatienten (12.8.03)
Tinnitus signifikant häufig mit myogenen Dysfunktionen des Kauorgans vergesellschaftet

Kariostatischer Effekt von Schwarzem Kupfer-Zement (11.8.03)
Schwarzer Kupfer-Zement weist einen kariostatischen Effekt auf kariöses Dentin in vivo auf.

Neuroophthalmologische Veränderungen als Folge von chronischer Lösemittelexposition (8.8.03)
Die Beeinträchtigung des Farbensehens ist ein wichtiger Indikator neuroophthalmologischer Veränderungen, die durch chronische Lösemittelexposition hervorgerufen werden können.

Verbesserung des Lipidprofils bei Therapiewechsel von einem NNRTI-Regime auf Trizivir (6.8.03)
Ein Wechsel von einer auf NNRTI-basierenden HAART auf eine Triple-NRTI-Therapie mit Trizivir® (AZT, 3TC, Abacavir) resultiert laut Auswertungen der TRIZAL-Studie in einer signifikanten Verbesserung der Dyslipidämie ohne Verlust der virologischen Kontrolle.

Erste Ehrlichiose-Fälle in Tirol (5.8.03)
Neben der FSME und der Borreliose ist die Ehrlichiose die dritte Krankheit, die durch Zecken übertragen wird.

Todesfälle infolge von Ecstasy-Konsumation (4.8.03)
Zwischen 1997 und 2000 sind in England und Wales insgesamt 81 Personen nach der Einnahme von Ecstasy verstorben.

<b>Gastkommentar</b>: Zu wenig professionelle Raucherberatung in der ärztlichen Praxis? (1.8.03)
In einem Kommentar zum Thema Raucherentwöhnung beklagt Dr. Udo Böhm aus Kruchenhausen, dass der Stellenwert der Raucherentwöhnung für eine qualitätsorientierte Medizin nicht hoch genug eingeschätzt wird.