MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2003

MedAustria News von April 2003

Alendronat zur Unterstützung der Testosteron-Therapie bei osteoporotischen Männern (30.4.03)
Die zusätzliche Einnahme des Bisphosphonats Alendronat zur Testosteron-Ersatztherapie kann bei hypogonadalen, osteoporotischen Männern die Effektivität des Hormons unterstützen.

Nierentransplantation mindert Prävalenz der erektilen Dysfunktion (29.4.03)
Die maximale penile Blutflussgeschwindigkeit ist bei nierentransplantierten Patienten höher als bei nicht transplantierten oder dialysepflichtigen Patienten.

Verdopplung des Insultrisikos bei positiver Familienanamnese (28.4.03)
Eine Studie in „Stroke“ beschreibt für Personen mit positiver Familienanamnese im Vergleich zu jenen ohne Insult in der Familie eine deutliche Erhöhung des ischämischen Insultrisikos.

MRT von komplizierten angeborenen Bauchwanddefekten (25.4.03)
Ultraschnelle MRT in der Abklärung angeborener Bauchwanddefekte von Nutzen

Assoziation zwischen endogener IL-7 Konzentration und Thymusvolumen bei Patienten unter HAART (24.4.03)
Resultate einer spanischen Studie lassen vermuten, dass Interleukin 7 eine wichtige Rolle hinsichtlich der Wiederherstellung der thymusabhängigen Produktion naiver CD4+ T-Zellen („thymic rebound“) spielt.

Unabhängige Assoziation zwischen niedrigen Leptin-Werten und Insulinresistenz bei HIV-assoziierter Lipoatrophie (23.4.03)
Resultate einer Harvard-Studie lassen eine Assoziation zwischen Serum Leptin-Konzentration und HIV-assoziierter Lipoatrophie bzw. Lipohypertrophie vermuten.

Eosinophilen-Konzentration als Maßstab für die Asthmatherapie (22.4.03)
Eine Behandlungsstrategie von Asthma, bei der in Abhängigkeit von der Zahl der Eosinophilen im Sputum die antiinflammatorische Therapie angepasst wird, reduziert die Zahl der Asthmaanfälle und die der Einweisungen gegenüber einer Standardtherapie.

Zahnersatz beeinflusst Mundflora (18.4.03)
Kupferfreie Doppelkronen führen zu einer Störung der Mundflora und verfärben seltener als kupferhaltige

Coronavirus definitiv als SARS-Erreger identifiziert (17.4.03)
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ein zuvor bei Menschen unbekanntes Coronavirus eindeutig als Auslöser der Lungenerkrankung SARS identifiziert.

Niedrige CD4-Zellzahl als signifikanter prognostischer Faktor bei AIDS-assoziierter PML (16.4.03)
Patienten mit einer CD4-Zellzahl unter 100/mm3 bei Diagnose der AIDS-assoziierten progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie weisen trotz Einnahme einer HAART im Vergleich zu jenen mit besserem Immunstatus ein signifikant gesteigertes Mortalitätsrisiko auf.

Bagatelltraumen als schwere Komplikationen bei M. Bechterew (14.4.03)
Neben der Globalkyphosierung sind mitunter groteske Schiefhaltungen und Fehlstellungen des Kopfes ein weiteres Stigmata bei M. Bechterew.

Laparoskopische Appendektomie mit Mini-Instrumenten (11.4.03)
Laparoskopische Appendektomie als Alternative zur offenen Exstirpation bei schlanken Patienten möglich

Reduktion des Laktatspiegels und mögliche Korrektur der Lipoatrophie bei Therapiewechsel von Stavudin auf Abacavir (10.4.03)
Eine in AIDS publizierte Arbeit beschreibt eine deutliche Reduktion der Laktatkonzentration und eine leichte Verbesserung der Fettverteilungsstörungen bei Umstellung der HAART von Stavudin auf Abacavir.

Höhere Inzidenz mitochondrialer Schäden bei Initialtherapie mit ddI plus d4T (9.4.03)
Bei einer initialen HAART mit Didanosin plus Stavudin scheinen mitochondriale Schäden häufiger aufzutreten als bei Primärtherapie mit Zidovudin plus Lamivudin.

CRP als unabhängiger Insult-Risikofaktor bei Männern mittleren Alters (8.4.03)
Bei Männern mittleren Alters mit niedrigem Schlaganfall-Risikoprofil scheint ein erhöhter CRP-Spiegel einen unabhängigen Risikofaktor für einen thromboembolischen Insult darzustellen.

Zöliakie häufig bei juvenilem Diabetes (7.4.03)
Italienische Wissenschafter berichten in ‚Pediatrics’, dass die Zöliakie-Prävalenz bei diabetischen Kindern rund 20mal höher ist als in der Allgemeinpopulation.

Kontrastmittelgestützte digitaler Vollfeldmammographie verbessert Tumorerkennung (4.4.03)
Digitale, kontrastmittelgestützte Subtraktionsmammographie in rezenter in vivo Studie erfolgreich eingesetzt

Reduktion des perinatalen HIV-Infektionsrisikos bei kurzzeitiger Administration von Zidovudin ohne signifikante Nebenwirkungen für die Mütter (2.4.03)
Bei niedriger HI-Virenlast, normaler CD4-Zellzahl und minimaler HIV-Symptomatik hat eine kurzzeitige Zidovudin-Therapie zur Prävention der vertikalen HIV-Transmission scheinbar keinen Einfluss auf die mütterliche Gesundheit.

Tiagabin effektiv bei Patienten mit therapieresistentem posttraumatischem Stresssyndrom (1.4.03)
Der selektive GABA-Reuptake-Hemmer Tiagabin (Gabitril®) könnte eine wertvolle therapeutische Option bei Patienten mit therapieresistenter posttraumatischer Stresserkrankung (PTSD) darstellten.