MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2001

MedAustria News von September 2001

Therapie von Basaliomen der Lidregion (28.9.01)
Die Exposition gegenüber UV-Strahlung hat in den letzten Jahren nicht zuletzt aufgrund des veränderten Freizeit- und Bräunungsverhaltens zu einem dramatischen Anstieg von Hauttumoren, insbesondere in der Gesichts- und Lidregion, geführt.

Erstes Gerontopsychatrisches Zentrum in Wien eröffnet (27.9.01)
"Das Zentrum ist Anlaufstelle für ältere Menschen, die an Depressionen, Angst- und Verwirrtheitssymptomen leiden", so Gesundheitsstadträtin Elisabeth Pittermann-Höcker bei der offiziellen Eröffnung.

Repaglinid plus Troglitazon effektiv zur Kontrolle des nicht insulinabhängigen Diabetes (26.9.01)
Bei Typ 2 Diabetikern kann mittels einer Kombinationstherapie bestehend aus Repaglinid plus Troglitazon eine signifikant bessere glykämische Kontrolle erzielt werden als mit einem der Therapeutika als Monotherapie.

Kortikosteroide als Risikofaktor der Entwicklung der HIV-assoziierten Osteonekrose (25.9.01)
Die Administration von Kortikosteroiden könnte bei HIV-Infizierten das Risiko der Entwicklung einer Osteonekrose steigern.

Anastrozol zur Verlängerung der Überlebenszeit bei fortgeschrittenem Mammakarzinom (24.9.01)
Eine Therapie mit Anastrozol bei Patientinnen mit Östrogenrezeptor-positivem fortgeschrittenem Mammakarzinom resultiert laut einer spanischen Phase III-Studie in einer deutlichen Verlängerung der Überlebenszeit.

Senkung des Infektionsrisikos in der Oralchirurgie durch CO2-Laser (21.9.01)
Durch Verwendung eines Operationslasers kann das intraoperative Infektionsrisikos gesenkt werden.

Reduktion der Mortalität von COPD-Patienten bei Einsatz der nicht-invasiven Ventilation (19.9.01)
Durch Einsatz der nicht-invasiven Ventilation bei azidotischen Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) kann die Notwendigkeit einer Intubation sowie die Mortalität reduziert werden.

GW420867X effektiv bei HIV-Infizierten (18.9.01)
Der HIV-1-spezifische nichtnukleosidische Reverse Transkriptase Inhibitor (NNRTI) GW420867X zeigt potente antiretrovirale Effektivität bei HIV-Positiven.

Kürzere Geburtsdauer nach Einleitung mit Misoprostol (17.9.01)
Verkürzte Geburtsdauer durch intravaginal appliziertes PGE1.

Methadon fördert möglicherweise HIV-Replikation (14.9.01)
Methadon, das zur Behandlung Drogenabhängiger verwendet wird, kann eine Infektion mit HIV fördern.

Asthma-Standardtherapie effektiver in Kombination mit Omalizumab (13.9.01)
Durch eine additionale Asthma-Therapie mit Omalizumab, einem rekombinanten humanisierten monoklonalen anti-IgE Antikörper, kann die Symptomatik gelindert und die Kortikoid-Dosis reduziert werden.

Unzureichende Adhärenz als limitierender Faktor für die Effektivität einer HAART (12.9.01)
Laut einer Studie in ´Archieves of Internal Medicine´ werden von weniger als der Hälfte der HIV-Positiven die antiretroviralen Medikamente zum richtigen Zeitpunkt bzw. gemäß den entsprechenden diätetischen Instruktionen eingenommen.

Zidovudin plus Lamivudin als zu bevorzugendes Therapieregime nach HIV-Exposition am Arbeitsplatz (10.9.01)
Eine Kombination aus Zidovudin plus Lamivudin (mit oder ohne einem Proteaseinhibitor) ist laut einem Review in ´Drug Safety´ weiterhin das zu bevorzugende Therapieregime nach einer HIV-Exposition am Arbeitsplatz.

Schwächung des Immunsystems als Zahnarztnebenwirkung (7.9.01)
Der Stress einer Behandlung beim Arzt kann das Immunsystem nachhaltig schwächen.

GB Virus C (Hepatitis G)-Infektion inhibiert HIV-Replikation und scheint mit einer Verlangsamung der AIDS-Progression assoziiert zu sein (6.9.01)
Zwei Studien im New England Journal of Medicine lassen vermuten, dass eine GB Virus C (GBV-C oder Hepatitis G Virus)-Infektion durch direkte Beeinflussung der HI-Virenreplikation mit einer signifikanten Verlängerung der Überlebenszeit bei HIV-Infizierten assoziiert ist.

Mögliche neue Therapievariante bei Legionellen-Infektion (5.9.01)
Für die bessere Bekämpfung der gefährlichen Legionärskrankheit sind die Chancen gestiegen. Wissenschafter aus Jena haben mit Forschern aus Halle und Würzburg die Struktur eines Proteins aus Legionella-Bakterien aufgeklärt.

Gesteigerte Inzidenz intrazerebraler Hämorrhagien nach Drogenmissbrauch (4.9.01)
Aufgrund des zunehmenden Missbrauchs von Drogen in westlichen Industrienationen werden bei jungen Menschen verstärkt intrazerebrale Blutungen festgestellt.

Wachstumshormon vielversprechend in der Therapie der HIV-assoziierten Lipodystrophie (3.9.01)
Vorausgegangene Studien ergaben bereits positive Resultate hinsichtlich der Therapie der Lipodystrophie mit rekombinantem Wachstumshormon, die pharmakologische Dosis von 6mg/d war jedoch mit einer Verschlechterung der Glukosetoleranz respektive einer Hyperglykämie assoziiert.