MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2001

MedAustria News von Juni 2001

Zahnärztlich-chirurgische Behandlung oral antikoagulierter Patienten (29.6.01)
Fortsetzung der oralen Antikoagulation bei zahnärztlichen Eingriffen ist risikoärmer als Umstellung der Antikoagulation.

Erfolgreiche Gentherapie bei Hämophilie A (28.6.01)
US-Forscher haben ein scheinbar sicheres Verfahren entwickelt, das die Gentherapie von Patienten mit schwerer Hämophilie A möglich macht.

Gonorrhoe-Risikofaktoren bei HIV-Positiven (27.6.01)
Ein amerikanisches Wissenschafterteam beschreibt in einer in „AIDS“ publizierten Studie Risikofaktoren der Entwicklung einer Gonorrhoe bei HIV-Positiven.

Bisher 21,8 Millionen Aids-Tote (25.6.01)
Die Zahl der bis heute an der Immunschwäche-Krankheit Aids gestorbenen und von der Seuche befallenen Menschen wird weltweit auf fast 60 Millionen geschätzt.

Alveolarkammdistraktion mit prothetisch versorgbaren Distraktoren (22.6.01)
Die Alveolarkammdistraktion stellt ein vielversprechendes Verfahren der Kieferkammaugmentation dar.

Abfall des Amprenavir-Plasmaspiegels bei Kombination mit Lopinavir (21.6.01)
Die Kombination von Lopinavir mit Amprenavir kann zu einem dramatischen Abfall des APV-Plasmaspiegels führen.

Hohe KS Response Rate bei Langzeittherapie mit liposomalem Doxorubicin (20.6.01)
Eine Studie im European Journal of Cancer beschreibt Sicherheit und Effektivität einer Doxorubicin-Langzeittherapie bei Patienten mit HIV-assoziiertem Kaposi-Sarkom.

Neue konjugierte Typhus-Vakzine mit hoher Effizienz (19.6.01)
Mit einem neuen Typhus-Impfstoff wurden in einer Studie in Vietnam mit über 11.000 Kindern 91 Prozent der Geimpften geschützt - bisherige Impfstoffe bieten nur Schutzraten von etwa 70 Prozent.

Laser könnte zukünftig die Knochensäge ersetzen (18.6.01)
Das Forschungszentrum caesar (Center of Advanced European Studies and Research) stellt vom 18.-22.06. auf der Laser 2001 in München erstmals neue medizinische Laserverfahren vor.

Passivrauchen schädigt Kinderzähne (15.6.01)
Je mehr Passivrauch die Kinder iausgesetzt sind, umso mehr Defekte sind an ihren Zähnen festzustellen.

Antibiotika-Verschreibungen variieren stark in Europa (13.6.01)
In Frankreich werden Antibiotika viermal häufiger pro Kopf verordnet als in den Niederlanden.

Vitamin C zur Reduktion des Mortalitätsrisikos (12.6.01)
Eine Studie im Lancet beschreibt eine inverse Assoziation zwischen Plasma-Vitamin C-Konzentration und Mortalitätsrisiko.

Die postoperative Morbidität HIV-infizierter Frauen nach einer Sectio unterscheidet sich insignifikant von jener HIV-negativer Frauen (11.6.01)
Ein amerikanisches Wissenschafterteam unter der Leitung von Dr. Elisa J. Rodriguez verglich im Zuge einer Fallkontrollstudie die Morbidität HIV-positiver und HIV-negativer Frauen, die sich einer Sectio unterzogen.

Genauigkeit klinischer Screeningmethoden zur Kariesrisiko-Bestimmung (8.6.01)
Vergleich zweier gängigen Methoden zur Einstufung des Kariesrisikos.

Gesteigerte Inzidenz invasiver Mykosen bei Glukokortikoid-therapierten Knochenmarksempfängern (6.6.01)
Wissenschafter der University of Alabama warnen aufgrund der gesteigerten Inzidenz invasiver Mykosen nach Knochenmarkstransplantationen vor einer längeren Administration systemischer Glukokortikoide.

Notwendigkeit eines Screenings auf depressive Erkrankungen bei HIV-Positiven (5.6.01)
Obwohl die Mehrheit der HIV-Infizierten psychologisch stabil ist, steigt das Risiko der Entwicklung einer schweren Depression bei einer HIV-Infektion signifikant an.

Schwarztee vermindert Kariesrisiko (1.6.01)
Inhaltsstoffe bremsen das Wachstum säurebildender Bakterien.