MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2001

MedAustria News von Oktober 2001

Tägliche Interferon alpha-2b Injektion bei HIV/HCV Koinfizierten effektiver als eine drei mal wöchentliche Administration (31.10.01)
Bei HIV/HCV-Konfektion erweist sich eine tägliche Interferon alpha-2b Injektion hinsichtlich der Suppression der HCV-Last als effektiver als das traditionelle Therapieschema mit drei mal wöchentlicher Administration.

Abstoßungsreaktionen nach NTX um die Hälfte reduziert (30.10.01)
Die Inzidenz von Abstoßungen nach Nierentransplantationen ist in den letzten zehn Jahren von 40 auf etwa 20 Prozent gesunken.

Höheres PCP-Mortalitätsrisiko bei HIV-Positiven über 50 (29.10.01)
Die Spitalsmortalität bei über 50jährigen HIV-Positiven mit Pneumocystis carinii Pneumonie (PCP) ist trotz der Verbesserung der Versorgung höher als bei jüngeren HIV-Positiven.

Lisinopril scheinbar effektiv in der Migräneprophylaxe (27.10.01)
Der ACE-Hemmer Lisinopril erweist sich in einer kleinen randomisierten Studie als effktiv in der Migräneprophylaxe.

Erstes "Center of Excellence" für die Diagnose und Behandlung von Sodbrennen in Niederösterreich (24.10.01)
NÖGUS ernennt die Abteilung für Chirurgie im Krankenhaus Krems zum Kompetenzzentrum.

Informationen zum Krim-Kongo-Fieber (22.10.01)
Das Krim-Kongo hämorrhagisches Fieber wird durch einen Bunyavirus (Nairovirus), ein RNA-Virus verursacht. Es ist in Asien, Afrika, Südost-Europa und dem Mittleren Osten verbreitet.

Wurzelkanalaufbereitung mit Lightspeed (19.10.01)
Die Anwendung eines rotierenden Nickel-Titan-Instrumentes zur Wurzelkanalaufbereitung stellt heute die Methode der Wahl in der Endodontie dar.

Inzidenz primärer opportunistischer Infektionen bei HIV-Positiven in Frankreich (18.10.01)
Ziel einer französischen Studie war geographische Differenzen hinsichtlich der Inzidenz primär opportunistischer Infektionen bei HIV-Positiven nachzuweisen.

CDC und FDA raten vor Postexpositionsprophylaxe mit Nevirapin ab (17.10.01)
Die Food and Drug Administration konnte 22 Fälle lebensbedrohlicher hepatischer, dermaler oder muskulärer Nebenwirkungen bei Administration von Nevirapin als Postexpositionsprophylaxe.

Regeneration des Immunsystems nach Therapieversagen durch Umstellung auf ein auf Amprenavir und Lopinavir/r basierendes Behandlungsregime (16.10.01)
Ziel der wissenschaftlichen Arbeit von Schutz et al war die Evaluierung der Effektivität einer auf Amprenavir und Lopinavir/r basierenden Salvage-Therapie bei Patienten mit dokumentiertem Therapieversagen auf NRTIs, NNRTIs und Proteaseinhibitoren.

Neurodermitis häufiger in Ballungsgebieten (15.10.01)
Stadtkinder erkranken häufiger an Neurodermitis als Landkinder – Tacrolimus als neue Behandlungsmöglichkeit.

Advanced Breast Biopsy Instrumentation keine brauchbare Alternative zur Brustbiopsie (12.10.01)
Das zu therapeutischen Zwecken entwickelte Brustbiopsie-system ABBI erweist sich in der Praxis als nicht brauchbar.

Adipositas steigert das Risiko rezidivierender kardialer Ereignisse nach akutem Myokardinfarkt (11.10.01)
Extreme Adipositas steigert laut einer Studie im ÇAmerican Journal of Cardiology’ das Risiko kardialer Ereignisse nach einem Myokardinfarkt um bis zu 80 Prozent.

Kardiovaskuläres Risiko steigt möglicherweise unter antiretroviraler Therapie (10.10.01)
Erste Resultate einer weltweit durchgeführten Studie lassen vermuten, dass bei Administration einer antiretroviralen Therapie das Risiko der Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen steigt.

Nobelpreis für Medizin an drei Wissenschafter (9.10.01)
Für ihre bahnbrechenden Erkenntnisse zur Zellteilung, die grundlegend für die Krebs-Therapie sind, erhalten ein US-Forscher und zwei Briten den Medizin-Nobelpreis.

Progesteron ineffektiv bei prämenstrualem Syndrom (8.10.01)
Laut einer Studie im British Medical Journal sind Progesteron oder Progestogene hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zur Behandlung des prämenstruellen Syndroms mit Plazebo vergleichbar.

Diltiazem versus Nitroglyzerin zur Myokardprotektion nach aortokoronarer Bypassoperation (5.10.01)
Beurteilung mittels Dobutamin-Stress-Echokardlographie.

Weite Bandbreite der Symptomatik bei Patienten mit peripherer arterieller Erkrankung (4.10.01)
Neben der Claudicatio intermittens weisen Patienten mit peripherer arterieller Erkrankung eine Vielzahl weiterer Symptome auf.

Erfolgreiches Einschleichen von Cotrimoxazol bei entsprechender Allergie (3.10.01)
Bei leichten und mittelschweren Formen der Cotrimoxazolallergie kann ein Einschleichen der Therapie erfolgreich sein.

HIV-Infektion als mögliche Ursache einer ALS-ähnlichen Symptomatik (2.10.01)
Zwei Berichte in der aktuellen Ausgabe von ´Neurology´ lassen vermuten, dass eine HIV-Infektion Ursache für eine reversible Form der Amyotrophischen Lateralsklerose (ALS) sein könnte – dies unterstützt die Theorie, dass eine virale Erkrankung Ursache der ALS ist.

Aktivität von Chinolonen gegenüber oralen anaeroben und kapnophilen Bakterien (1.10.01)
Moxifloxacin als Alternative für die Antibiotikabehandlung odontogener Infektionen und progressiver Formen der Parodontitis marginalis.