MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2000

MedAustria News von Juni 2000

Haut-Papillomviren begünstigen seltenen Hautkrebs (30.6.)
Forschern der Saar-Uni um Professorin Sigrun Smola ist es nun gelungen, einen bisher unbekannten Mechanismus zu entschlüsseln, der Hautkrebs fördern kann. Dabei spielen Haut-Papillomviren eine zentrale Rolle. Sie unterbrechen den natürlichen Schutzmechanismus der Haut. Beobachten konnten sie dies bei Patienten, die an einer seltenen Hautkrankheit „Epidermodysplasia verruciformis“ leiden und besonders anfällig für Hautkrebs sind. Die Ergebnisse wurden gestern im Fachmagazin „PLOS Pathogens” veröffentlicht.

Die Bedeutung der mikrobiologischen Untersuchung periimplantärer Taschen (30.6.00)
Zur Diagnostik der Periimplantitis werden derzeit neben der radiologischen Untersuchung, klinische Parameter wie der Blutungsindex sowie Taschentiefenmessungen vorgenommen.

Designte Proteine gegen kongenitale Muskeldystrophie (29.6.)
Das Zellskelett hält die Muskelfasern zusammen und bewahrt sie vor Schäden. Bei Menschen, die an Muskelschwund (kongenitale Muskeldystrophie) leiden, fehlen oftmals wesentliche Bausteine im Zellgerüst. Ihre Muskeln sind daher kraftlos und werden zunehmend schwächer.

Hohe Prävalenz von Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität bei Kindern (29.6.00)
Bis zu zehn Prozent aller Kinder leiden unter Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität.

Myokardinfarkt ist systemische Erkrankung (28.6.)
Der Myokardinfarkt ist eine „systemische“ Erkrankung, die für den gesamten Organismus Folgen hat und auch andere Organe wie Leber und Milz reagieren lässt. Das ist das zentrale Ergebnis einer im Magazin „Oncotarget“ veröffentlichten Studie,

Assoziation zwischen M. Alzheimer und Arteriosklerose (28.6.00)
Forschungsergebnisse der Universität von Newcastle zeigen eine Assoziation zwischen Herzerkrankungen älterer Menschen und einer genetischen Prädisposition für Alzheimer.

Die richtige sportliche Betätigung bei Endoprothesen (27.6.)
Nach Einsatz einer Endoprothese fragen sich PatientInnen, wann und ob sie wieder Sport machen können. Oft wird angenommen, dass Bewegung den Verschleiß der Endoprothese fördert und daher vermieden werden sollte. Dabei ist die Beanspruchung der Knochen wichtig, um die Funktion der Endoprothese langfristig aufrechtzuerhalten.

Neue Empfehlung des Impfausschusses zu FSME-Impfstoff Ticovac® (27.6.00)
Auf Grund weiterhin einlangender Meldungen über hohes Fieber, vor allem bei Kindern, wurde der Impfausschuss des Bundesministeriums für soziale Sicherheit und Generationen (BMSG) mit der Thematik befasst.

Roboterchirurgie ermöglicht präszisere Darm-OP´s (26.6.)
Die operative Entfernung von Darmtumoren im kleinen Becken (Mastdarm- bzw. Rektumkarzinom), war bisher mit einem großen, zumeist belastenden Eingriff verbunden. Durch ein innovatives Verfahren, die Roboterchirurgie, kann die Operation nun wesentlich schonender erfolgen.

Osteoporose wird oft zu spät therapiert (26.6.00)
Bei Frauen nach der Menopause wird Osteoporose noch immer nicht frühzeitig genug behandelt.

Recurrensparese als Intubationsschaden (23.6.00)
In 1,9 % der Fälle kommt es zu intubationsbedingten Recurrensparesen, von denen 0,5 % nicht mit einer Restitutio ad integrum abheilen.

Insulin-Pflaster könnte Spritze ersetzen (21.6.00)
Ein israelisches Biotechnologie-Unternehmen hat nach eigenen Angaben eine Methode entwickelt und weltweit patentieren lassen, bei der ein Schwamm-ähnliches Pflaster auf dem Handgelenk Insulin kontinuierlich durch die Haut an den Körper abgibt.

Humangenom enthält den Bauplan für ein HIV-Protein (20.6.00)
Der Mensch trägt offenbar seit 30 Millionen Jahren genetisches Material in seinem Erbgut mit dem Bauplan für ein Eiweißmolekül, das dieselbe Funktion hat wie ein Protein des AIDS-Erregers HIV.

Auswirkung von Positionierungsfehlern bei der digitalen Panoramaschichtaufnahme (16.6.00)
Digitale Panoramaschichtaufnahmen weisen dieselben Verzerrungscharakteristiken auf wie konventionelle Aufnahmen.

ESTI 2000 - Meeting in Salzburg (15.6.00)
Vom 18. bis 20. Juni 2000 werden sich Spezialisten für Lungenradiologie zu ihrem jährlichen wissenschaftlichen Meinungsaustausch in Salzburg treffen.

WHO: Immer mehr Bakterien Antibiotika-resistent (14.6.00)
Durch den falschen Einsatz von Antibiotika entwickelten sich in den vergangenen zehn Jahren weltweit zahlreiche Bakterienstämme, gegen die es kaum noch wirksame Medikamente gibt.

Keine negativen kardiovaskulären Effekte von Sildenafil bei schwerer KHK (13.6.00)
Bei Männern mit schwerer koronarer Herzkrankheit scheint die Administration von Sildenafil (Viagra®) zur Behandlung der erektilen Dysfunktion keine nachteiligen kardiovaskulären Effekte zu haben.

Zusammenhang von Angststörungen und Erkrankungen des Kausystems (9.6.00)
Zwar gibt es Zusammenhänge zwischen Angststörungen und Erkrankungen des Kausystems, andere pathogenetische Faktoren dürften jedoch eine wichtige Rolle spielen.

Japaner bleiben am längsten gesund (7.6.00)
Die durchschnittliche Dauer eines gesunden Lebens für ein im Jahr 1999 in Japan geborenes Kind beträgt laut neuestem WHO-Bericht 74,5 Jahre.

Serverstörung bei Nextra (6.6.00)
Durch eine umfassende Störung bei unserem Internet-Provider Nextra sind bei MedAustria gestern Nachmittag und heute Vormittag (5.6.-6.6.2000) die Nachrichten (incl. Schwerpunktthemen) und ein Großteil der Links nicht aufrufbar gewesen.

Süßstoff wird aus Liste kanzerogener Stoffe gestrichen (5.6.00)
Der Süßstoff Saccharin ist in den USA von der Liste der krebserregenden Substanzen genommen worden.

Sprachstörungen oft auf Zahn- und Kiefer-Probleme zurückzuführen (2.6.00)
Stottern, Artikulationsschwierigkeiten und andere Sprachstörungen haben ihre Ursache häufig im Mund- und Kieferbereich des Patienten.