MEDAUSTRIA NACHRICHTEN 2000

MedAustria News von Oktober 2000

Therapie-Wechsel nach Protease-Hemmung bei HIV-Patienten häufig erfolgreich (31.10.00)
Ist durch eine Kombinationstherapie mit einem Protease-Hemmstoffes die Virusmenge im Blut unter die Nachweisgrenze gedrückt worden, können die meisten HIV-Infizierten auf eine Therapie mit einem nicht-nukleosidischen Hemmstoff der Reversen-Transkriptase umgestellt werden. Die Virusreplikation wird dabei weiterhin unterdrückt.

Prävalenz von Adipositas und Diabetes bei kryptogener Leberzirrhose (30.10.00)
Kryptogene Leberzirrhose (KLZ) dürfte aus nicht-alkoholischer Statohepatitis (NASH) oder Fettleber, welche mit Adipositas und Typ-2 Diabetes assoziiert ist, entstehen.

Höhere Lebenserwartung bei Diabetes Typ 2 durch multifaktorielle Therapie (28.10.0)
Viele Menschen mit Diabetes Typ 2 haben auch einen erhöhten Blutdruck und gestörte Blutfett-Werte, was ihr Risiko für Organschäden und Herz-Kreislauferkrankungen beträchtlich steigert.

Histoplasmose durch Organtransplantation (27.10.00)
Bei einer Organtransplantation kann der Empfänger durch das Spenderorgan mit Histoplasmose infiziert werden.

Positive Studienresultate für inhalatives Insulin (25.10.00)
Inhalatives Insulin bewies in den ersten klinischen Studien, dass es den Blutzucker verlässlich und pharmakologisch reproduzierbar zu senken vermag.

Risiko einer falsch-positiven Mammographie steigt mit Brustkrebs Risikofaktoren (23.10.00)
Bei Frauen mit den meisten Brustkrebs-Risikofaktoren liegt das Risiko eines falsch-positiven Mammogrammes bei der ersten Untersuchung bei 98,1% und bei der neunten bei 100%.

Nikotin: Junge Raucher süchtiger als Erwachsene (20.10.00)
Der Anteil der mittel- bis hochgradig von dem Tabak-Inhaltsstoff Abhängigen unter den österreichischen Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren ist höher als jener unter den Erwachsenen.

Wiederherstellung der pulsatilen Insulinsekretion bei Typ-2 Diabetikern durch Inhibition (19.10.00)
Die beeinträchtigte Insulinsekretion bei Typ-2 Diabetes mellitus (DM2) ist durch eine verminderte Insulinausschüttung in der ersten Phase sowie durch eine erhöhte Proinsulin / Insulin Ratio im Plasma und einen abnorme pulsatile Sekretion von Insulin (I) charakterisiert.

Depression erhöht Infarktrisiko bei instabiler Angina (18.10.00)
Depressionen treten häufig im Zuge der instabilen Angina auf und scheinen mit einem gesteigerten Risiko nachfolgender schwerer kardialer Ereignisse assoziiert zu sein.

DOI ergänzt!!! Arterien und Fresszellen können Ischämie heilen (17.10.)
Eine Ischämie (Durchblutungs-Störungen) kann das Organ, das Gewebe und auch die Blutgefäße selbst schädigen. Darauf reagiert das Immunsystem des Körpers mit einer Entzündung - sie ist die Voraussetzung für die Regeneration, verläuft jedoch oft unkontrolliert und verstärkt so die Schädigung des Gewebes.

Verkürztes Zidovudin-Regime zur Prävention der vertikalen HIV-Transmission (17.10.00)
Im Vergleich zum Standard-Regime zur Reduktion der vertikalen HIV-Transmission mit Zidovudin (AZT) können auch mittels eines verkuerzten Regimes vergleichbare Resultate erzielt werden.

Untersuchungen des PPAR alpha Gens bei Typ-2 Diabetikern (16.10.00)
Der „Peroxisom Proliferator aktivierter Rezeptor alpha“ (PPAR a) ist ein Genregulator, der in den Lipidmetabolismus sowie in den Mechanismus der Entzündung verwickelt ist. Weiters werden KHK, Dyslipidämie, Atherosklerose und freie Fettsäuren und damit der Diabetes beeinflusst.

Bessere Kontrolle der Periodontitis (13.10.00)
Mit einem Gel, das in die Zahntaschen appliziert wird, werden Bakterien abgetötet, die für Perlodontitis und deren Folgen verantwortlich sind.

ARTIKELUMBRUCH PASST NICHT!! 13.10, Spielkonsole als Therapieoption bei Rheumaerkrankungen (13.10)
WissenschaftlerInnen der Charité Berlin sind der Frage nachgegangen, ob ein animiertes Heimübungsprogramm unter Nutzung einer Spielkonsole machbar und lohnend für ein

Essstörungen mit erhöhtem Zytokinspiegel im Blut assoziiert (12.10.00)
Eine amerikanische Studie beschreibt eine mögliche Assoziation zwischen Essstörungen und Veränderungen der Zytokin-Konzentration im Blut.

Beeinträchtigung der HDL – Funktion durch Glykierung (11.10.00)
Die Funktion der High Density Lipoproteine (HDL) wird bei Diabetikern mit erhöhtem HbA1c durch Glykierung eingeschränkt, womit Atherosklerose begünstigt wird.

Neue Erkenntnisse zum Bauchspeicheldrüsenkrebs (10.10.00)
Forscher der Universität Bochum konnten jetzt nachweisen, dass das Gen DPC4 die Neubildung von Blutgefäßen hemmen kann.

IgA-Nephropathie häufigste Glomerulonephritis (9.10.00)
Die IgA-Nephritis ist die häufigste Form immunvermittelter glomerulärer Erkrankungen, die nach wie vor in Mitteleuropa die wichtigste Ursache für die dialysepflichtige Niereninsuffizienz darstellen.

Sagittale Osseodistraktion der Maxilla (6.10.00)
Besonders bei Patienten mit Gaumenspalten müssen oftmals korrigierende Operationen zur Korrektur von Knochendefekten und -defiziten im Maxillabereich vorgenommen werden.

HIV-Enteropathie als frühes Symptom der HIV-Infektion (5.10.00)
Opportunistische Infektionen im Gastrointestinaltrakt gehören zu den häufigsten Komplikationen von HIV-Patienten.

Maximale Androgenblockade beim Prostatakarzinom (4.10.00)
Die zusätzliche Gabe von Antiandrogenen zur Androgensuppression beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom bringt eine Verbesserung des Fünfjahres-Überlebens von rund 2 bis 3%.

Neue Biomaterialien vermindern Risiko einer Katheterinfektion (3.10.00)
Auf der Suche nach neuen Biomaterialien ist Erlangern und Jenaer Forschern die Entwicklung eines neuen Verfahrens gelungen, mit dem sich Infektionen durch Implantate verringern oder gar vermeiden lassen.

Hepatitis C Therapie bei HIV Patienten (2.10.00)
In einer 1989 von Dr. Thomas, John Hopkins Universitaet, Baltimore, Maryland durchgeführten Untersuchung waren über 94% der i.v. drogensüchtigen HIV infizierten Patienten auch Hepatitis C positiv.

Studie Psychotherapie der Altersdepression (2.10.)
Größte Studie: Psychotherapie der Altersdepression