MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

Medizinische Nachrichten für Ärzte und Mediziner

 

Medizinische Nachrichten für Ärzte und Mediziner

 
 
 
  Aktuelle MedAustria Nachrichten :
Behandlung gegen Arachnophobie besiegt weitere Tier-ngste
Spinnen machen vielen Menschen Angst, und wer Angst vor Spinnen hat, frchtet sich oft auch vor anderen Tieren wie Ratten, Schlangen oder Schaben. ForscherInnen der Ruhr-Universitt Bochum (RUB) haben nun festgestellt, dass sich der Erfolg eines Konfrontationstrainings auch auf andere zuvor furchteinflende Tiere auswirkt.
Menschen mit Darmentzndungen sollten auf Titandioxid-Nanopartikel verzichten
Titandioxid, eines der meistproduzierten Nanopartikel weltweit, wird vermehrt auch in Lebensmitteln eingesetzt. Nehmen Darmzellen Titandioxid-Partikel auf, fhrt dies bei Musen mit einer Darmerkrankung zu mehr Entzndungen und Schdigungen der Darmschleimhaut. Die Forschenden der Universitt Zrich empfehlen Patienten mit Darmentzndungen, auf Nahrungsmittel zu verzichten, die Titandioxid enthalten.
Insulin verndert die Bewertung von Essensreizen
Erstmals haben Wissenschaftler eine direkt Wirkung von Insulin auf das neuronale Belohnungssystem im menschlichen Gehirn nachgewiesen. In einer Studie fanden Neurowissenschaftler des Universittsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heraus, dass Insulin die Bewertung von Essensreizen verndert. Zugleich konnten sie zeigen, wie sich diese Wirkung bei bergewichtigen Menschen mit Insulinresistenz verndert.
Ursache der Chemo-Resistenz bei SCLC entschlsselt
Beim fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom (Small Cell Lung Cancer - SCLC), das vor allem sehr starke RaucherInnen betrifft, kommt es etwa ein Jahr nach der erfolgreichen Behandlung mit einer zytotoxischen Chemotherapie und Bestrahlung zu einem Rckfall mit Tumorrezidiven, die resistent gegen weitere Chemotherapien sind. Die berlebensdauer der Betroffenen betrgt dann zumeist nur noch wenige Monate.
80% der RNA-Molekle leben durchschnittlich nur zwei Minuten
Eine Forschungsgruppe am Biozentrum der Universitt Basel hat eine neue Methode entwickelt, um die Halbwertszeit von RNA-Moleklen zu messen. Dabei zeigte sich, dass gngige Methoden verzerrte Messergebnisse liefern und RNA-Molekle durchschnittlich nur zwei Minuten leben, zehnmal krzer als bislang angenommen. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachjournal Science Advances verffentlicht.
Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn spiegeln die Umwelt wider
Die Forschungsgruppe von Prof. Sonja Hofer am Biozentrum der Universitt Basel hat herausgefunden, wie unser Gehirn es schafft, Linien und Kanten in unserer Umwelt leichter wahrzunehmen. Nervenzellen, die auf verschiedene Abschnitte solcher Kanten reagieren, sind miteinander verknpft und liefern sich gegenseitig Informationen. Das kann es dem Gehirn erleichtern, Objekte zu identifizieren. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt in "Nature" verffentlicht.
Immunblockade bei Lungenentzndung aufgehoben
Forschern der Charit Universittsmedizin Berlin ist es gelungen, die Immunreaktion bei einer schwerwiegenden viralen und gleichzeitig bakteriellen Infektion positiv zu beeinflussen. Anhand eines Modells an menschlichem Lungengewebe konnten sie zeigen, dass die Immunantwort auf eine Virusinfektion die Bekmpfung einer parallelen Infektion mit Bakterien verhindert.
sterreicher gehen tglich 5.351 Schritte
Laut WHO sollten Erwachsene fr einen gesunden Lebensstil tglich 10.000 Schritte gehen. Das Gros der Menschheit ist davon weit entfernt, wie Forscher der Universitt Stanford (USA) in einer aktuellen Studie herausgefunden haben.

Aktueller Schwerpunkt:
49. Tagung der Deutschen Dermatologen Gesellschaft (DDG)

RSS 2.0 RSS 2.0