MedAustria – Das Ärztenetz für Mediziner

In diesem Online-Magazin finden Sie Medizinische Nachrichten für alle Fachbereiche der Medizin, ein ausführlicher medizinischer Kongresskalender , Kongressberichterstattung, Links zu medizinischen Sites im World Wide Web (www) – dies sind seit 1997 einige Standbeine des medizinischen Online-Dienstes MedAustria .

Von Beginn an hat sich die medizinische Redaktion von MedAustria zum Ziel gesetzt, Ärzten und Ärztinnen im deutschsprachigen Raum ein vielfältiges Angebot an Informationen aus der wissenschaftlichen Welt zur Verfügung zu stellen - und hat diese Vorgabe bis zum heutigen Zeitpunkt durchgehalten.

Medizinische Nachrichten für Ärzte und Mediziner

 

Medizinische Nachrichten für Ärzte und Mediziner

 
 
 
  Aktuelle MedAustria Nachrichten :
ASTRO-Kongress Korrigierte Empfehlungen in der Strahlentherapie
In frhen Stadien des Morbus Hodgkin ist die Radiochemotherapie Standard. Auch bei Endometrium-, Prostata- und sophaguskarzinom wird die Behandlung angewandt. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.
Drei Zellforscher gewinnen Medizin-Nobelpreis
Mit dem Nobelpreis fr Physiologie oder Medizin werden Jahr drei Wissenschaftler geehrt, die sich mit der Grundlage des Lebens auseinandersetzen: Sauerstoff. William Kaelin, Gregg Semenza und Peter Ratcliffe
Heimische Gesundheitsausgaben in der DACH-Region am niedrigsten
Das Forschungsinstitut fr Freie Berufe der Wirtschaftsuniversitt Wien und das Berliner IGES Institut haben in einer aktuellen Kurzstudie die Gesundheitsausgaben in sterreich, Deutschland und der Schweiz analysiert und verglichen.
Neuer Mechanismus der Bakterienabwehr bei Wundinfektionen entdeckt
Forschende der Charit Universittsmedizin Berlin haben einen krpereigenen Abwehrmechanismus entdeckt, mit dem die Haut Bakterien aktiv abttet. Dabei spielt der Botenstoff Interleukin-6 eine zentrale Rolle. Sein Wirkprinzip knnte zuknftig genutzt werden, um Wundinfektionen vorzubeugen.
Epileptische Anflle knnen nicht vorhergesehen werden
Epileptische Anflle kndigen sich wohl nicht durch die bislang angenommenen charakteristischen Vernderungen der Hirnstrom-Muster an. Zu diesem Schluss kommen WissenschaftlerInnen der Uni Bonn in einer aktuellen Studie.
Warum manche Vertreter des Epstein-Barr-Virus Krebs verursachen
Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist weit verbreitet. Mehr als 90 Prozent der Weltbevlkerung sind infiziert mit sehr unterschiedlichen Konsequenzen. Whrend die Infektion meist ohne Folgen bleibt, kann sie bei einigen Menschen Pfeiffersches Drsenfieber oder verschiedene Krebsarten auslsen.
Fortschritte in der Schlaganfalltherapie fhren zu einem besseren berleben.
Fortschritte in der Schlaganfalltherapie fhren zu einem immer besseren berleben. Es steigt dadurch aber auch die Zahl der Patienten, die nach Schlaganfall mit bleibenden Behinderungen leben mssen. Somit kommt der Rehabilitation eine wachsende Bedeutung zu.
Patientinnen mit Adrenogenitalem Syndrom leiden vermehrt an Sexualstrungen
Das Adrenogenitale Syndrom (AGS) umfasst eine Gruppe angeborener Stoffwechselerkrankungen, verursacht durch eine Strung der Steroidhormonbildung in der Nebennierenrinde.

Aktueller Schwerpunkt:
Kongresshighlight Radioonkologie auf der DEGRO 2019

RSS 2.0 RSS 2.0