News

 
 News   Nachrichtensuche   Journals   Kongresskalender   Bibliothek   Bücher   e-Mail   Impressum   Sitemap 
   
Interdisziplinäres Kompetenznetzwerk für Rückenleiden an der Charité
 
30.6.19  

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat ein campus- und klinikübergreifendes Wirbelsäulenzentrum etabliert. Hier arbeiten Experten aus verschiedenen Fachrichtungen zusammen, um dem Volksleiden Nummer eins effektiver zu begegnen.

Das Wirbelsäulenzentrum wurde in der höchsten Kategorie als Level-I-Zentrum der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft zertifiziert.

Kombinierte Konzepte, die einen ganzheitlichen Therapieansatz verfolgen, bilden die Basis für die fächerübergreifende Zusammenarbeit. Spezialisierte Abteilungen decken die gesamte Bandbreite in Diagnostik und Therapie ab.

Gebündelte Kompetenz

Das Spektrum am Wirbelsäulenzentrum der Charité umfasst beispielsweise Verletzungen, altersbedingte Veränderungen der Wirbelsäule sowie Tumorerkrankungen. Prof. Dr. Ulrich Frei, Ärztlicher Direkt der Charité: "Wir freuen uns sehr über die Level-I- Zertifizierung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft. Sie unterstreicht unseren Anspruch in der Behandlungsqualität. Die zunehmende Komplexität der Behandlungsverfahren und der Erkrankungen erfordert die verstärkte Zusammenarbeit von Fachexperten. Mit unserem Zentrum wollen wir das gesamte Versorgungsangebot auf höchstem universitärem Niveau abdecken – und das zum Wohl unserer PatientInnen" Das Zentrum bietet zudem die Möglichkeit, sich eine unabhängige Zweitmeinung einzuholen.

Prof. Dr. Michael Putzier, Leiter des Wirbelsäulenzentrums und Sektionsleiter Wirbelsäulenchirurgie am Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, ergänzt: "Rückenleiden sind oftmals sehr vielschichtig. Unser Hauptanliegen ist es, unseren Patienten eine lange Odyssee von einem Facharzt zum nächsten zu ersparen und ihnen bestmögliche Therapien anbieten zu können, beispielsweise bei Verletzungen und Formstörungen – das schließt auch nichtoperative Angebote mit ein." Er fügt hinzu: "Wir führen regelmäßige fach- und campusübergreifende Fallkonferenzen durch, in denen insbesondere hochkomplexe Fälle besprochen werden, um den besten, individuell auf den Patienten abgestimmten Behandlungsweg zu definieren.

Über das Wirbelsäulenzentrum:

Das Wirbelsäulenzentrum der Charité verbindet die unterschiedlichen Fachbereiche der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, der Klinik für Neurochirurgie mit Arbeitsbereich Pädiatrische Neurochirurgie, des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie sowie der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik. Im erweiterten Gremium sind die folgenden Kliniken beteiligt: Neurologie, Anästhesie, Schmerzmedizin, Rheumatologie, Endokrinologie, Radiologie, Tumormedizin sowie Physikalische Medizin und Rehabilitation. Als Level-I-Zentrum gilt es, technische und organisatorische Vorgaben zu erfüllen. Vorausgesetzt werden Expertise und Mindestzahlen von Operationen pro Jahr sowie Standards bei konservativer und operativer Therapie. Ein Mittel zur Qualitätskontrolle ist beispielsweise die Teilnahmepflicht am Nationalen Wirbelsäulenregister.

Prof. Dr. Michael Putzier
Leiter des Wirbelsäulenzentrums und
Sektionsleiter Wirbelsäulenchirurgie des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Tel: +49 30 450 515 072
E-Mail: michael.putzier@charite.de

 

© 2019 www.medaustria.at
Quelle: Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie
(mst)